Advertisement

Einführung zu den Beiträgen

  • Günter Gödde
  • Jörg Zirfas

Zusammenfassung

Im Hinblick auf prekäre gesellschaftliche Verhältnisse wie Armut und Behinderung, Benachteiligungen und Überforderungen in einer riskanten Arbeitswelt, Erfahrungen mit der Stigmatisierung abweichenden Verhaltens, psychotischem Realitätsverlust und Traumatisierung, Fremdheit und Heimatverlust stellen sich gesellschaftliche und kulturelle Fragen, ob und inwieweit den Betroffenen überhaupt noch Chancen auf ein gutes Leben bleiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bröckling, Ulrich: Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M. 2007.Google Scholar
  2. Ehrenberg, Alain: Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt a. M. 2015.Google Scholar
  3. Foucault, Michel: Geschichte der Gouvernementalität II. Die Geburt der Biopolitik. Frankfurt a. M. 2004.Google Scholar
  4. Lessenich, Stephan: Mobilität und Kontrolle. Zur Dynamik der Aktivgesellschaft. In: Dörre, Klaus/Ders./Rosa, Hartmut (Hg.): Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte. Frankfurt a. M. 2009, 126–180.Google Scholar
  5. Marten, Rainer: Lebenskunst. München 1993.Google Scholar
  6. Nachtwey, Oliver: Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne. Berlin 2016.Google Scholar
  7. Schlimme, Jann E./Brückner, Burkhart: Die abklingende Psychose. Verständigung finden – Genesung begleiten. Unter Mitarbeit von Birgit Hase, Amelie Palmer, John Peach und Levent Önal. Köln 2017.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Günter Gödde
  • Jörg Zirfas

There are no affiliations available

Personalised recommendations