Advertisement

Symbol

  • Heinrich Deserno

Zusammenfassung

Der Anlass, mich in das Thema der Lebenskunst einzuarbeiten, war das Buch Therapeutik und Lebenskunst von Günter Gödde und Jörg Zirfas (2016), das Themen, die mir als ärztlichem Psychotherapeuten seit langem vertraut waren, in einem neuen Licht erscheinen lässt. Daraus ergab sich für mich eine Ausrichtung auf reflexive Kompetenzen und ihre symboltheoretische Grundlage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, Katharina: Ida. Roman. Reinbek bei Hamburg 2018.Google Scholar
  2. Boothe, Brigitte: Das Narrativ. Biographisches Erzählen im psychotherapeutischen Prozess. Stuttgart 2011.Google Scholar
  3. Brackert, Helmut I.: »Mit jedem Erwachen ein neuer Tag.« Zu Erzählsituation und Lebensprinzip der Wiederholung. In: Fernsehen und Bildung 14 (1980), 211–231.Google Scholar
  4. Braun, Edmund/Rademacher, Hans (Hg.): Wissenschaftstheoretisches Lexikon. Wien 1978.Google Scholar
  5. Busch, Hans-Joachim: Symbol, Intersubjektivität, innere Natur. In: Ders./Marianne Leuzinger-Bohleber/Ulrike Prokop (Hg.): Sprache, Sinn und Unbewusstes. Tübingen 2002, 39–60.Google Scholar
  6. Carhart-Harris, Robin/Friston, Karl (2010). The defaultmode, ego-functions and free-energy: A neurobiological account of Freudian ideas. In: Brain 133 (2010), 1265–1283.CrossRefGoogle Scholar
  7. Cassirer, Ernst: Wesen und Wirkung des Symbolbegriffs [1922]. Darmstadt 1994.Google Scholar
  8. Cassirer, Ernst. Versuch über den Menschen [1944]. Frankfurt a. M. 1990.Google Scholar
  9. Deserno, Heinrich: Die Bedeutung gegenwärtiger Symboltheorien für die psychoanalytische Praxis und Forschung. In: Heinz Böker (Hg.): Psychoanalyse und Psychiatrie. Heidelberg 2006, 346–358.Google Scholar
  10. Deserno, Heinrich: Die Realität des Psychischen. Symbolbildung, Mentalisierung und Repräsentation. Stuttgart 2018.Google Scholar
  11. Erdheim, Mario: Die gesellschaftliche Produktion von Unbewusstheit. Frankfurt a. M. 1982.Google Scholar
  12. Erikson, Erik H.: Kindheit und Gesellschaft [1950]. Stuttgart 1971.Google Scholar
  13. Fonagy, Peter: Psychoanalysis, Attachment, and Epistemic Trust. Lecture International Psychoanalytic University. Berlin 2017.Google Scholar
  14. Fonagy, Peter/Gergely, György/Jurist, Eliot L./Target, Mary: Affektregulierung, Mentalisierung und die Entwicklung des Selbst [2002]. Stuttgart 2004.Google Scholar
  15. Fonagy, Peter/Steele, Miriam/Steele, Howard/Target, Mary: Reflective Functioning Manual. London (4.1). University College 1997.Google Scholar
  16. Fonagy, Peter/Target, Mary: Psychoanalyse und die Psychopathologie der Entwicklung [2003]. Stuttgart 2006.Google Scholar
  17. Foucault, Michel: Die Ordnung der Dinge [1966]. Frankfurt a. M. 1971.Google Scholar
  18. Freud, Ernest: Remaining in Touch. In Zusammenarbeit mit Hans von Lüpke (Hg.). Frankfurt a. M. 2003.Google Scholar
  19. Freud, Sigmund: Die Traumdeutung [1900]. In: GW, Bd. II–III. Frankfurt a. M. 1972.Google Scholar
  20. Freud, Sigmund: Bruchstück einer Hysterie-Analyse [1905]. GW, Bd. V, 161–286.Google Scholar
  21. Freud, Sigmund: Jenseits des Lustprinzips [1920]. In: GW, Bd. XIII, 1–69.Google Scholar
  22. Frick, Eckhard: Psychosomatische Anthropologie [2009]. Unter Mitarbeit von Harald Gündel. Stuttgart 2015.Google Scholar
  23. Gödde, Günter/Zirfas, Jörg: Therapeutik und Lebenskunst. Gießen 2016.Google Scholar
  24. Gondek, Hans-Dieter: Das Spiegelstadium. Versuch einer Ortsbestimmung. In: Zeitschrift für psychoanalytische Theorie und Praxis 25 (2010), 11–26.CrossRefGoogle Scholar
  25. Habermas, Jürgen: Theorie des kommunikativen Handelns [1981], Bd. 1–2. Frankfurt a. M. 2014.Google Scholar
  26. Habermas, Jürgen: Vom sinnlichen Eindruck zum symbolischen Ausdruck. Frankfurt a. M. 1997.Google Scholar
  27. Habermas, Tilmann. Geliebte Objekte. Symbole und Instrumente der Identitätsbildung [1996]. Frankfurt a. M. 1999.Google Scholar
  28. Heinz, Andreas: Der Begriff der psychischen Krankheit. Frankfurt a. M. 2014.Google Scholar
  29. Herrmann, Andreas. Rezension von Günter Gödde und Jörg Zirfas: Therapeutik und Lebenskunst (2016). In: Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 72 (2018), 241–247.Google Scholar
  30. Husserl, Edmund: Die Lebenswelt [1916–1937]. Heidelberg 2008.Google Scholar
  31. Jones, Ernest: Theorie der Symbolik [1919]. München 1978.Google Scholar
  32. Lacan, Jacques: Das Spiegelstadium als Bildner der Ich-Funktion [1949]. In: Ders.: Schriften, Bd. I. Olten/Freiburg 1973, 61–70.Google Scholar
  33. Langer, Susanne K.: Philosophie auf neuem Wege [1942]. Frankfurt a. M. 1965.Google Scholar
  34. Leuzinger-Bohleber, Marianne: Chronische Depression, Trauma und Embodiment. Göttingen 2013.Google Scholar
  35. Lorenzer, Alfred: Kritik des psychoanalytischen Symbolbegriffs. Frankfurt a. M. 1970.Google Scholar
  36. Lorenzer, Alfred: Sprachspiel und Interaktionsformen. Frankfurt a. M. 1977.Google Scholar
  37. Lévi-Strauss, Claude: Strukturale Anthropologie [1958]. Frankfurt a. M. 1967.Google Scholar
  38. Mahlert, Ulrich: Das Glück des Musizierens erfahren. In: Üben und Musizieren 28 (2011), 6–12.Google Scholar
  39. Mahlert, Ulrich: Musizieren als Lebenskunst. Üben und Musizieren 31 (2014), 8–12.Google Scholar
  40. Mayer, Karl Ulrich/Baltes, Paul B. (Hg.): Die Berliner Altersstudie (BASE I). Berlin 1999.Google Scholar
  41. Radebold, Hartmut/Schweizer, Ruth: Der mühselige Aufbruch. Frankfurt a. M. 1996.Google Scholar
  42. Schmid, Wilhelm: Philosophie der Lebenskunst. Frankfurt a. M. 1998.Google Scholar
  43. Schütz, Alfred: Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt [1932]. Frankfurt a. M. 1993.Google Scholar
  44. Taubner, Svenja: Konzept Mentalisieren. Gießen 2016.Google Scholar
  45. Tomasello, Michael: Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation [2008]. Frankfurt a. M. 2011.Google Scholar
  46. Tomasello, Michael: Warum wir kooperieren [2009]. Frankfurt a. M. 2010.Google Scholar
  47. Uexküll, Jakob von: Theoretische Biologie [1928]. Frankfurt a. M. 1973.Google Scholar
  48. Uexküll, Thure von/Wesiack, Wolfgang: Theorie der Humanmedizin. München 1988.Google Scholar
  49. Uexküll, Thure von: Psychosomatische Medizin. Hg. von Karl Köhle u. a. München/Jena 2016.Google Scholar
  50. Widmer, Peter: Subversion des Begehrens. Jacques Lacan oder die zweite Revolution der Psychoanalyse. Frankfurt a. M. 1990.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Heinrich Deserno

There are no affiliations available

Personalised recommendations