Advertisement

Heimat und Fremdheit

  • Rüdiger Eschmann

Zusammenfassung

Wenn wir über Lebenskunst sprechen, über die Kunst des guten Lebens, dann müssen wir auch über die allenthalben beklagten Fremdheitsgefühle sprechen und über die ›Heimat‹, die von manchen als Gegenmittel ersehnt wird. Das ›gute Leben‹ – sagt der Soziologe Hartmut Rosa (2016) – wird in unserer Gesellschaft immer schwieriger angesichts eines zunehmend ›gestörten Weltbeziehung‹ (ebd., 14) des Einzelnen zur Natur, seiner Sozialwelt und sich selbst, was Rosa dann als ›Entfremdung‹ bezeichnet (ebd., 306, 309 f.). Als vermeintliches Gegenmittel taucht in der Öffentlichkeit nun der lange verpönte Heimatbegriff wieder auf: Ein ›Heimatministerium‹ gibt es jetzt nicht nur in Bayern, sondern auch in Nordrhein-Westfalen, und das Bundesinnenministerium wird um das Ressort Heimar erweitert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akhtar, Salman: Immigration und Identität. Gießen 2007.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W./Horkheimer, Max: Dialektik der Aufklärung [1944]. Frankfurt a. M. 2000.Google Scholar
  3. Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung [1959]. Werkausgabe, Bd. 5. Frankfurt a. M. 1985.Google Scholar
  4. Bohleber, Werner: Ethnische Homogenität und Gewalt. Zur Psychoanalyse von Ethnozentrismus, Fremdenhass und Antisemitismus. In: Psychoanalyse heute (1996), 194–206.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bollas, Christopher: Der Schatten des Objekts. Das ungedachte Bekannte. Zur Psychoanalyse der frühen Entwicklung. Stuttgart 1987.Google Scholar
  6. Bronfen, Elisabeth: Heimweh: Illusionsspiele in Hollywood. Berlin 1999.Google Scholar
  7. Busch, Hans-Joachim: Heimat als ein Resultat von Sozialisation – Versuch einer nichtideologischen Bestimmung. In: Wilfried Belschner/Siegfried Grubitsch/Christian Lesczynski/Stefan Müller-Dohm (Hg.): Wem gehört die Heimat? Beiträge der politischen Psychologie zu einem umstrittenen Phänomen. Opladen 1995, 81–86.Google Scholar
  8. Chasseguet-Smirgel, Janine: Zwei Bäume im Garten. Zur psychischen Bedeutung der Vater- und Mutterbilder. München/Wien 1986.Google Scholar
  9. Eschmann, Rüdiger: Erlösung durch Zerstörung – Der Mythos der Apokalypse und das Unbewusste. In: Christoph Braun/Wilhelm Brüggen/Andreas Gehrlach: Dialektik des Mythos. Frankfurt a. M. 2016, 237–258.Google Scholar
  10. Ferenczi, Sándor: Versuch einer Genitaltheorie [1924]. In: Ders.: Schriften zur Psychoanalyse, Bd. II. Frankfurt a. M. 1972, 317–380.Google Scholar
  11. Freud, Sigmund: Die Traumdeutung [1900]. GW, Bd. II/III. Frankfurt a. M. 1999.Google Scholar
  12. Freud, Sigmund: Zur Einführung des Narzissmus [1914]. GW, Bd. X, 137–170.Google Scholar
  13. Freud, Sigmund: Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse [1916–1917]. GW, Bd. XI.Google Scholar
  14. Freud, Sigmund: Das Unheimliche [1919]. GW, Bd. XII, 227–268.Google Scholar
  15. Freud, Sigmund: Die Zukunft einer Illusion [1927]. GW, Bd. XIV, 323–380.Google Scholar
  16. Green, André: The intrapsychic and the intersubjective in psychoanalysis. In: Psychoanalytic Quarterly 69 (2000), 1–39.Google Scholar
  17. Grinberg, Leon/Grinberg, Rebeca: Psychoanalyse der Migration und des Exils. München/Wien 1990.Google Scholar
  18. Heitmeyer, Wilhelm: Erwachen aus wutgetränkter Apathie. Interview. In: http://www.sueddeutsche.de/politik/soziologe-zur-afd-erwachen-aus-wutgetraenkterapathie-1.3687762 (4.10.1917).
  19. Klein, Melanie: Über Identifizierung [1955]. Gesammelte Schriften, Bd. III: Schriften 1946–1963. Stuttgart-Bad Cannstatt 2000, 229–278.Google Scholar
  20. Lukacs, Georg: Geschichte und Klassenbewußtsein [1923]. Darmstadt/Neuwied 1983.Google Scholar
  21. Marx, Karl: Ökonomisch-philosophische Manuskripte [1844]. Marx-Engels-Werke. Berlin 1974, Ergänzungsband I, 465–588.Google Scholar
  22. Marx, Karl: Die deutsche Ideologie [1846]. Marx-Engels-Werke. Berlin 1969, Bd. 3, 9–530.Google Scholar
  23. Marx, Karl: Das Kapital Bd. I [1867]. Marx-Engels-Werke, Bd. 23. Berlin 1971.Google Scholar
  24. Negt, Oskar: Wissenschaft in der Kulturkrise und das Problem der Heimat. In: Heimat. Bundeszentrale für politische Bildung. Bonn 1990, 185.Google Scholar
  25. Parin, Paul: Heimat, eine Plombe. Hamburg 1994.Google Scholar
  26. Rosa, Hartmut: Resonanz. Eine Soziologie der Weltbeziehung. Frankfurt a. M. 2016.Google Scholar
  27. Saller, Vera: Die Bedeutung des Kulturbegriffs für psychoanalytische Therapien. In: Fernanda Pedrina/Vera Saller/Regula Weiss/Mina Würgler (Hg.): Kultur, Migration, Psychoanalyse. Tübingen 1999, 99–148.Google Scholar
  28. Sandler, Annemarie/Sandler, Joseph: Innere Objektbeziehungen. Entstehung und Struktur. Stuttgart 1999.Google Scholar
  29. Schlink, Bernhard: Heimat als Utopie. Frankfurt a. M. 2000.Google Scholar
  30. Spitz, René: Vom Säugling zum Kleinkind. Naturgeschichte der Mutter-Kind-Beziehungen im ersten Lebensjahr. Stuttgart 1972.Google Scholar
  31. Tucholsky, Kurt: Deutschland, Deutschland über alles. Ein Bilderbuch von Kurt Tucholsky und vielen Fotografen. Montiert von John Heartfield. Berlin 1929.Google Scholar
  32. Türcke, Christoph: Heimat. Eine Rehabilitierung. Springe 2006.Google Scholar
  33. Winnicott, Donald W.: Vom Spiel zur Kreativität. Stuttgart 2015 (engl. 1971).Google Scholar
  34. Winnicott, Donald W.: Der Anfang ist unsere Heimat. Stuttgart 1990 (engl. 1986).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Eschmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations