Advertisement

Gender und Queer

  • Susanne Völker

Zusammenfassung

Was heißt Lebenskunst in der Gegenwart des 21. Jahrhunderts? Wird ›Lebenskunst‹ zunehmend Teil jenes Aufforderungskatalogs, mit dem sich als ›modern‹ verstehende Gesellschaften an ihre Mitglieder wenden, um sie in die Pflicht für eine kompetente, kreative, optimierte und selbstverantwortliche Lebensführung zu nehmen? Wie ist diesem individualisierenden, selbstgewissen Gebot zur »Selbsterfindung« (Gödde/Zirfas 2016, 41, Herv. im Orig.) zu begegnen, das weder gesellschaftliche Ausschlüsse und Benachteiligungen noch die Kritik am homogenisierenden Konzept der Moderne und seiner Fiktion des autonomen, weißen, männlichen Subjekts kennt? Und bedeutet dies möglicherweise, dass die Frage danach, wie ein gutes Leben zu leben ist, epistemologisch und gesellschaftspolitisch eher anzufechten als weiter zu verfolgen ist?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barad, Karen: Agentieller Realismus. Berlin 2012 (engl. 2007).Google Scholar
  2. Barad, Karen: Berühren – Das Nicht-Menschliche, das ich also bin (V.1.1). In: Susanne Witzgall/Kerstin Stakemeier (Hg.): Macht des Materials/Politik der Materialität. Zürich/Berlin 2014, 163–176.Google Scholar
  3. Barad, Karen: Die queere Performativität der Natur. In: Dies.: Verschränkungen. Berlin 2015, 115–171 (engl. 2012).Google Scholar
  4. Buchholz, Michael B.: Eine Einführung. Lebenskunst – philosophische Erörtung justiert therapeutische Basiskonzepte neu. In: Günter Gödde/Jörg Zirfas: Therapeutik und Lebenskunst. Eine psychologisch-philosophische Grundlegung. Gießen 2016, 19–32.Google Scholar
  5. Butler, Judith: Das Ende der Geschlechterdifferenz? In: Dies.: Die Macht der Geschlechternormen. Frankfurt a. M. 2009a, 281–324 (engl. 2004).Google Scholar
  6. Butler, Judith: Außer sich: Über die Grenzen sexueller Autonomie. In: Dies.: Die Macht der Geschlechternormen. Frankfurt a. M. 2009b, 35–69 (engl. 2004).Google Scholar
  7. Butler, Judith: Einleitung: Gefährdetes Leben, betrauerbares Leben. In: Dies.: Raster des Krieges. Warum wir nicht jedes Leid beklagen. Frankfurt a. M. 2010, 9–38 (engl. 2009).Google Scholar
  8. Butler, Judith: Am Scheideweg. Judentum und die Kritik am Zionismus. Frankfurt a. M./New York 2013 (engl. 2012).Google Scholar
  9. Butler, Judith: Anmerkungen zu einer performativen Theorie der Versammlung. Berlin 2016 (engl. 2015).Google Scholar
  10. Gödde, Günter/Zirfas, Jörg: Therapeutik und Lebenskunst. Eine psychologisch-philosophische Grundlegung. Gießen 2016.Google Scholar
  11. Haraway, Donna J.: Unruhig bleiben. Die Verwandtschaft der Arten im Chthuluzän. Frankfurt a. M./New York 2018 (engl. 2016).Google Scholar
  12. Irigaray, Luce: Das Geschlecht, das nicht eins ist. In: Dies.: Das Geschlecht, das nicht eins ist. Berlin 1979, 22–32 (frz. 1977).Google Scholar
  13. Irigaray, Luce: Welt teilen. Freiburg/München 2010 (frz. 2008).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Susanne Völker

There are no affiliations available

Personalised recommendations