Advertisement

Einführung zu den Beiträgen

  • Günter Gödde
  • Jörg Zirfas

Zusammenfassung

In ihren Ursprüngen war die Lebenskunstphilosophie zwar ein subjektbezogenes, aber noch kein individualistisches Projekt. Die antiken Konzeptionen gingen von einem für alle Individuen gleichermaßen gültigen Weg aus, der beschritten werden musste, um ein gelungenes und glückliches Leben führen zu können. Im Unterschied dazu haben sich seit der frühen Neuzeit, namentlich mit Montaigne Modelle individueller Selbsterschaffung herausgebildet. Die modernen Erfinde-dich-selbst-Konzeptionen sind durch eine große Kluft von den antiken Werde-der-du-bist-Modellen getrennt. Diese werden erst seit der Romantik prominent. Das Subjekt als das objektivierte oder das objektivierende Ich konstituiert eine erkenntnistheoretischpsychologische vernünftige Norm des Erkennens und Handelns, die mit den Ansprüchen der Allgemeinheit und Notwendigkeit auftritt. Dagegen lässt sich die Figur des Individuums halten, d. h. eines singulären, völlig einzigartigen Wesens, das sich zwar mit anderen Menschen vergleichen lässt, aber zugleich in radikaler Weise andersartig und unvergleichlich ist: individuum est ineffabile.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fellmann, Ferdinand: Philosophie der Lebenskunst. Hamburg 2009.Google Scholar
  2. Hastedt, Heiner: Der Wert des Einzelnen. Eine Verteidigung des Individualismus. Frankfurt a. M. 1998.Google Scholar
  3. Reckwitz, Andreas: Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne. Frankfurt a. M. 2017.Google Scholar
  4. Stegmaier, Werner: Philosophie der Orientierung. Berlin 2008.Google Scholar
  5. Zimmer, Robert: Die europäischen Moralisten zur Einführung. Hamburg 1999.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Günter Gödde
  • Jörg Zirfas

There are no affiliations available

Personalised recommendations