Advertisement

Filmtheorie pp 171-203 | Cite as

Christian Metz (1931–1993) – die Semiotik des Films

  • Jens BonnemannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die bisher vorgestellten Filmtheorien sind sich zumindest darin einig, dass sie der gewichtigen Frage nachgehen, was der Film oder die Filmkunst überhaupt ist, auch wenn sie hierbei zu völlig unterschiedlichen Antworten kommen. Die Filmsemiotik von Christian Metz, von der im folgenden Kapitel die Rede sein soll, beschreitet dagegen einen von dieser Tradition abweichenden Weg und nimmt damit schon aktuelle Ansätze wie den Neoformalismus von David Bordwell und Kristin Thompson vorweg (s. Kap. 10). Denn während in der klassischen Filmtheorie von Münsterberg bis Kracauer immer wieder der Zusammenhang von Wesen und Normativität verhandelt wird, steht bei Metz hingegen schlichtweg die Frage im Mittelpunkt, auf welche Weise Filme Geschichten erzählen. Die Nähe zu Eisenstein springt ins Auge, insofern es ihm dabei nicht um die einzelnen Einstellungen, sondern vielmehr um ihre Syntax geht – also um die Verknüpfung mehrerer Einstellungen zu einer Einheit bzw. – wie Metz es nennt – zu einem Syntagma.

Literatur

  1. Andrew, J. Dudley (1976), The Major Film Theories, London/Oxford/New York.Google Scholar
  2. Arnheim, Rudolf (2002), Film als Kunst (1932), Frankfurt am Main.Google Scholar
  3. Balázs, Béla (2001), Der sichtbare Mensch oder die Kultur des Films (1924), Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Barthes, Roland (1979), Elemente der Semiologie [1964], Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. Barthes, Roland (2002), „Apprendre et enseigner“ (1975), in: ders., Oeuvres completes. Bd. IV, Paris, 793–795.Google Scholar
  6. Barthes, Roland (2013a), „Rhetorik des Bildes“ (1964), in: ders., Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn (1982), Frankfurt am Main, 28–46.Google Scholar
  7. Barthes, Roland (2013b), „Die Fotografie als Botschaft“ (1961), in: ders., Der entgegenkommende und der stumpfe Sinn (1982), Frankfurt am Main, 11–27.Google Scholar
  8. Baudry, Jean-Louis (2004), „Das Dispositiv: Metapsychologische Betrachtungen des Realitätseindrucks“ (1975), in: Claus Pias/Joseph Vogl/Lorenz Engell/Oliver Fahle/Britta Neitzel (Hg.), Kursbuch Medienkultur. Die maßgeblichen Theorien von Brecht bis Baudrillard, Stuttgart, 381–404.Google Scholar
  9. Bellour, Raymond (1990), „Le Cinéma et…,“, in: Iris 10, 15–36.Google Scholar
  10. Benveniste, Émile (1974), Probleme der allgemeinen Sprachwissenschaft (1966), München.Google Scholar
  11. Böhme, Gernot (1995), Atmosphäre. Essays zur neuen Ästhetik, Frankfurt am Main.Google Scholar
  12. Eco, Umberto (1994), Einführung in die Semiotik (1968), München.Google Scholar
  13. Ejchenbaum, Boris (2005a), „Probleme der Filmstilistik“ [1927], in: Wolfgang Beilenhoff (Hg.), Poetika Kino. Theorie und Praxis des Films im russischen Formalismus, Frankfurt am Main, 20–55.Google Scholar
  14. Ejchenbaum, Boris (2005b), „Literatur und Film“ [1926], in: Wolfgang Beilenhoff (Hg.), Poetika Kino. Theorie und Praxis des Films im russischen Formalismus, Frankfurt am Main, 179–185.Google Scholar
  15. Elsaesser, Thomas/Hagener (2007), Malte, Filmtheorie zur Einführung, Hamburg.Google Scholar
  16. Genette, Gérard (1994), „Neuer Diskurs der Erzählung“ (1983), in: ders., Die Erzählung, München, 195–298.Google Scholar
  17. Goodman, Nelson (1997), Sprachen der Kunst. Entwurf einer Symboltheorie (1968), Frankfurt am Main.Google Scholar
  18. Jakobson, Roman (1992), „Vom Stumm- zum Tonfilm: Verfall des Films?“ (1933), in: ders., Semiotik. Ausgewählte Texte 1919–1982, Frankfurt am Main, 256–266.Google Scholar
  19. Jakobson, Roman (1992a), „Gespräch über den Film“ (1967), in: ders., Semiotik. Ausgewählte Texte 1919–1982, Frankfurt am Main, 267–280.Google Scholar
  20. Kessler, Frank (2007), „Filmsemiotik“, in: Jürgen Felix (Hg.), Moderne Film Theorie, Mainz, 104–129.Google Scholar
  21. Kracauer, Siegfried (1993), Theorie des Films. Die Errettung der äußeren Wirklichkeit (1960), Frankfurt am Main.Google Scholar
  22. Kuchenbuch, Thomas (1978), Filmanalyse. Theorien, Modelle, Kritik, Köln.Google Scholar
  23. Lohmeiner, Anke-Marie (1996), Hermeneutische Theorie des Films, Tübingen.Google Scholar
  24. Lotman, Jurij M. (1977), Probleme der Kinoästhetik. Einführung in die Semiotik des Films (1973), Frankfurt am Main.Google Scholar
  25. Marie, Michel/Vernet, Marc (1990), „Entretien avec Christian Metz“, in: Iris 10, 271–297.Google Scholar
  26. Martinet, André (1949), „La double articulation lingustique“, in: Travaux du Cercle Linguistique de Copenhague 5, 30–37.Google Scholar
  27. Metz, Christian (1972a), „Zum Realitätseindruck im Kino“ (1965), in: ders., Semiologie des Films (1968), München, 20–35.Google Scholar
  28. Metz, Christian (1972b), „Das Kino: ‚Langue‘ oder ‚Langage‘?“ (1964), in: ders., Semiologie des Films (1968), München, 51–129.Google Scholar
  29. Metz, Christian (1972c), „Probleme der Denotation im Spielfilm“ (1966), in: ders., Semiologie des Films (1968), München, 151–198.Google Scholar
  30. Metz, Christian (1972d), „Einige Gedanken zur Semiologie des Kinos“ (1966), in: ders., Semiologie des Films (1968), München, 130–150.Google Scholar
  31. Metz, Christian (1972e), „Das moderne Kino und das Narrative“ (1966), in: ders., Semiologie des Films (1968), München, 238–289.Google Scholar
  32. Metz, Christian (1972f), „Syntagmatische Analyse des Films Adieu Philippine von Jacques Rozier“ (1967), in: ders., Semiologie des Films (1968), München, 232–237.Google Scholar
  33. Metz, Christian (1973), Sprache und Film (1971), Frankfurt am Main.Google Scholar
  34. Metz, Christian (1997), Die unpersönliche Enunziation oder der Ort des Films (1991), Münster.Google Scholar
  35. Metz, Christian (2000), Der imaginäre Signifikant. Psychoanalyse und Kino (1977), Münster.Google Scholar
  36. Möller-Naß, Karl Dietmar (1988), Filmsprache. Eine kritische Theoriegeschichte (1986), Münster.Google Scholar
  37. Monaco, James (2012), Film verstehen. Kunst, Technik, Sprache, Geschichte und Theorie des Films und der neuen Medien, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  38. Morin, Edgar (1958), Der Mensch und das Kino (1956), Stuttgart.Google Scholar
  39. Mulvey, Laura (2001), „Visuelle Lust und narratives Kino“ (1975), in: Franz-Josef Albersmeier (Hg.), Texte zur Theorie des Films, Stuttgart, 389–408.Google Scholar
  40. Nessel, Sabine (2008), Kino und Ereignis. Das Kinematografische zwischen Text und Körper, Berlin.Google Scholar
  41. Pasolini, Pier Paolo (1979), Ketzererfahrungen. Schriften zu Sprache, Literatur und Film (1972), München/Wien.Google Scholar
  42. Peters, Jan Marie Lambert (1950), De taal van de film. En linguistisch-psychologisch onderzoek naar de aard en den betekenis van den expressiemiddel film, Den Haag.Google Scholar
  43. Rodowick, David N. (2014), „A Care For The Claims Of Theory“, in: ders., Elegy for theory, Cambridge, Mass./London, 168–199.Google Scholar
  44. Sartre, Jean-Paul (1981), Was ist Literatur? (1947), Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  45. Sartre, Jean-Paul (1982), Saint Genet, Komödiant und Märtyrer (1982), Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  46. Saussure, Ferdinand de (1967), Grundfragen der allgemeinen Sprachwissenschaft (1916), Berlin.Google Scholar
  47. Seel, Martin (2013), Die Künste des Films, Frankfurt am Main.Google Scholar
  48. Souriau, Étienne (1997), „Die Struktur des filmischen Universums und das Vokabular der Filmologie“, in: montage/av 6/2, 140–157.Google Scholar
  49. Stam, Robert (2000), Film Theory. An Introduction, Malden/Oxford/Carlton.Google Scholar
  50. Tröhler, Margit (2019), „Film als Sprache. Semiotik des Films und Strukturalismus“, in: Bernhard Groß/Thomas Morsch (Hg.), Handbuch Filmtheorie, Düsseldorf.Google Scholar
  51. Wiesing, Lambert (2005), Artifizielle Präsenz. Studien zur Philosophie des Bildes, Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PhilosophieUniversität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations