Advertisement

Filmtheorie pp 243-271 | Cite as

David Bordwell (*1947) und Kristin Thompson (*1950) – eine Frage des Stils

  • Jens BonnemannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In Hard Candy (USA 2005, R.: David Slade) trifft sich eine 14-Jährige in einem Coffeeshop mit einem 32-jährigen Fotografen, den sie beim Chatten im Internet kennengelernt hat. Wenig später sitzen die beiden lachend und flirtend mit hochprozentigen Getränken in der luxuriösen Wohnung des zwielichtigen Mannes. Auf den ersten Blick scheint sich das zierliche Mädchen mit ihren provozierenden Scherzen völlig naiv und arglos einer Situation auszuliefern, die aus der Sicht der Zuschauerin von Anfang an nichts Gutes ahnen lässt. Von einer Sekunde zur nächsten erhält die Szene jedoch eine ganz andere Qualität. Denn wir bekommen plötzlich einen scharfen und kalten Blick des Mädchens mit, der ganz und gar nicht zu ihrem sonstigen albern-koketten Verhalten passt und mit dem sie offenbar genauestens prüft, ob das Glas ihres Gesprächspartners sich schnell genug leert. Wir sehen diesen aufmerksamen Blick in einer Einstellung, in der sie hinter dem Mann steht, der ihr Gesicht größtenteils verdeckt, und in der der Kamerafokus alles außer diesem einen Auge unscharf lässt. Mit dieser auffälligen Bildkomposition gibt der Film dem Zuschauer einen Hinweis, der zur Interpretation einlädt.

Literatur

  1. Albersmeier, Franz-Josef (2001), Texte zur Theorie des Films (1998), Stuttgart.Google Scholar
  2. Arnheim, Rudolf (2002), Film als Kunst (1932), Frankfurt am Main.Google Scholar
  3. Beilenhoff, Wolfgang (2005), Poetika Kino. Theorie und Praxis des Films im russischen Formalismus, Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Bordwell, David (1981), The Films of Carl Theodor Dreyer, Berkeley (California).Google Scholar
  5. Bordwell, David (1985), Narration in the Fiction Film, Wisconsin.Google Scholar
  6. Bordwell, David (1988), Ozu and the Poetics of Cinema, Princeton (New Jersey).Google Scholar
  7. Bordwell, David (1989), Making Meaning. Inference and Rhetoric in the Interpretation of Cinema, Cambridge, Mass.Google Scholar
  8. Bordwell, David (1992), „Kognition und Verstehen. Sehen und Vergessen in Mildred Pierce“, montage/av 1/1, 5–24.Google Scholar
  9. Bordwell, David (1993), The Cinema of Eisenstein, Cambridge, Mass./London.Google Scholar
  10. Bordwell, David (2006a), Visual Style in Cinema. Vier Kapitel Filmgeschichte (2001), Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Bordwell, David (2006b), The Way Hollywood Tells It: Story and Style in Modern Movies, Berkeley (California).Google Scholar
  12. Bordwell, David (2009), „Bazins Lektionen: Sechs Pfade zu einer Poetik“, in: montage/av 18/1, 109–128.Google Scholar
  13. Bordwell, David (2017), Reinventing Hollywood: How 1940s Filmmakers Changed Movie Storytelling, Chicago.Google Scholar
  14. Bordwell, David/Staiger, Janet/Thompson, Kristin (1985), The Classical Hollywood Cinema: Film Style and Mode of Production to 1960, New York.Google Scholar
  15. Bordwell, David/Thompson, Kristin (2013), Film Art. An Introduction (1979), Wisconsin.Google Scholar
  16. Brinckmann, Christine (1999), „Somatische Empathie bei Hitchcock: Eine Skizze“, in: Heinz B. Heller/Karl Prümm/Birgit Peulings (Hg.), Der Körper im Bild: Schauspielen – Darstellen – Erscheinen, Marburg, 111–120.Google Scholar
  17. Eder, Jens (2002), „‚Noch einmal mit Gefühl!‘ Zu Figur und Affekt im Spielfilm“, in: Jan Sellmer/Hans Jürgen Wulff (Hg.), Film und Psychologie – nach der kognitiven Phase?, Marburg, 93–107.Google Scholar
  18. Erlich, Victor (1964), Russischer Formalismus (1955), Frankfurt am Main.Google Scholar
  19. Forster, Edward Morgan (1964), Aspect of the Novel (1927), Harmondsworth 1964.Google Scholar
  20. Giovanelli, Alessandro (2009), „In Sympathy with Narrative Characters“, in: The Journal of Aesthetics and Art Criticism 67/1, 8–23.Google Scholar
  21. Hartmann, Britta/Wulff, Hans Jürgen (2007), „Neoformalismus, Kognitivismus, Historische Poetik des Kinos“, in: Jürgen Felix (Hg.), Moderne Film Theorie (2002), Mainz, 191–216.Google Scholar
  22. Hartmann, Britta/Wulff, Hans Jürgen (2011), „Formalismus/Neoformalismus“, in: Thomas Koebner (Hg.), Reclams Sachlexikon des Films (2002), Stuttgart, 268–270.Google Scholar
  23. Iser, Wolfgang (1994), Der Akt des Lesens (1976), München.Google Scholar
  24. Jakobson, Roman (1994), „Über den Realismus in der Kunst (1921)“, in: Jurij Striedter (Hg.), Russischer Formalismus (1969), München, 373–391.Google Scholar
  25. James, William (1997), Die Vielfalt der religiösen Erfahrung (1902), Berlin.Google Scholar
  26. Kirsten, Guido (2019), „Neoformalismus und Kognitive Filmtheorie“, in: Bernhard Groß/Thomas Morsch (Hg.), Handbuch Filmtheorie, Düsseldorf.Google Scholar
  27. Kozloff, Sarah (2013), „Empathy and the Cinema of Engagement: Reevaluation the politics of film“, in: Projections 7/2, 1–40.Google Scholar
  28. Lowry, Stephen (1992), „Film – Wahrnehmung – Subjekt. Theorien des Filmzuschauers“, in: montage/av 1/1, 113–128.Google Scholar
  29. Metz, Christian (1972), „Probleme der Denotation im Spielfilm“ (1966), in: ders., Semiologie des Films (1968), München, 151–198.Google Scholar
  30. Morsch, Thomas (2011), Medienästhetik des Films. Verkörperte Wahrnehmung und ästhetische Erfahrung im Kino, München.Google Scholar
  31. Nichols, Bill (1989), „From Wars: The Political Unconscious of Formalist Theory“, in: South Atlantic Quarterly 88/2, 487–515.Google Scholar
  32. Platinga, Carl (2004), „Die Szene der Empathie und das menschliche Gesicht im Film (1999“, in: montage/av 13/2, 6–27.Google Scholar
  33. Prokić, Tanja (2017), „De-constructing Rosebud – oder über die Grenzen einer allzu amerikanischen Theorie“, in: Tanja Prokić/Oliver Jahraus (Hg.), Orson Welles’ ‚Citizen Kane‘ und die Filmtheorie, Stuttgart, 41–64.Google Scholar
  34. Ricœur, Paul (1991), Zeit und Erzählung. Bd. 3: Die erzählte Zeit (1985), München.Google Scholar
  35. Salvaggio, Jerry L. (1981), „The Emergence of a New School of Criticism: Neoformalism“, in: Journal of the University Film and Video Association 33/4, 45–52.Google Scholar
  36. Salvaggio, Jerry L. (1982), „‚Eat the Rind – Throw the Watermelon Away‘: A Neo-Formalist Tenet“, in: Journal of the University Film and Video Association 34/2, 29–31.Google Scholar
  37. Sartre, Jean-Paul (1990), Was ist Literatur (1948), Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  38. Sartre, Jean-Paul (1994), Das Imaginäre. Phänomenologische Psychologie der Einbildungskraft (1940), Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  39. Scheler, Max (1985), Wesen und Formen der Sympathie (1922), Bonn.Google Scholar
  40. Seel, Martin (2013), Die Künste des Kinos, Frankfurt am Main.Google Scholar
  41. Sklovskij, Viktor (1994a), „Die Kunst als Verfahren (1916)“, in: Jurij Striedter (Hg.), Russischer Formalismus (1969), München, 3–35.Google Scholar
  42. Sklovskij, Viktor (1994b), „Der Zusammenhang zwischen den Verfahren der Sujetfügung und den allgemeinen Stilverfahren (1916)“, in: Jurij Striedter (Hg.), Russischer Formalismus (1969), München, 37–121.Google Scholar
  43. Smith, Murray (1995), Engaging characters. Fiction, Emotion, and the Cinema, Oxford.Google Scholar
  44. Smith, Murray (2008), „Empathie und das erweiterte Denken“, in: Thomas Schick/Tobias Ebbrecht (Hg.), Emotion – Empathie – Figur: Spielformen der Wahrnehmung, Berlin, 13–28.Google Scholar
  45. Stam, Robert (2000), Film Theory. An Introduction, Malden/Oxford/Carlton.Google Scholar
  46. Thompson, Kristin (1981), Eisenstein’s Ivan the Terrible: A Neo-Formalist Analysis, Princeton (New Jersey).Google Scholar
  47. Thompson, Kristin (1985), Exporting Entertainment: America in the World Film Market, 1907–1934, London.Google Scholar
  48. Thompson, Kristin (1988), Breaking the Glass Armor: Neoformalist Film Analyst, Princeton (New Jersey).Google Scholar
  49. Thompson, Kristin (1999), Storytelling in the New Hollywood. Understanding Classical Narrative Technique, Cambridge, Mass./London.Google Scholar
  50. Thompson, Kristin (2001), „Neoformalistische Filmanalyse“ (1988), in: Franz-Josef Albersmeier Texte zur Theorie des Films (1998), Stuttgart, 409–446.Google Scholar
  51. Tynjanow, Jurij (1994), „Über die literarische Evolution (1927)“, in: Jurij Striedter (Hg.), Russischer Formalismus (1969), München, 433–461.Google Scholar
  52. Tynjanow, Jurij (2005a), „Über die Grundlagen des Films (1927)“, in: Wolfgang Beilenhoff (Hg.), Poetika Kino. Theorie und Praxis des Films im russischen Formalismus, Frankfurt am Main, 56–85.Google Scholar
  53. Tynjanow, Jurij (2005b), „Über Sujet und Fabel im Film“, in: Wolfgang Beilenhoff (Hg.), Poetika Kino. Theorie und Praxis des Films im russischen Formalismus, Frankfurt am Main, 235–237.Google Scholar
  54. Wulff, Hans Jürgen (1991), „Das Wisconsin-Projekt: David Bordwells Entwurf einer kognitiven Theorie des Films“, in: Rundfunk und Fernsehen 39/3, 393–405.Google Scholar
  55. Wulff, Hans Jürgen (2002), „Das empathische Feld“, in: Jan Sellmer/Hans Jürgen Wulff (Hg.), Film und Psychologie – nach der kognitiven Phase?, Marburg:, 109–121.Google Scholar
  56. Wulff, Hans Jürgen (2003), „Empathie als Dimension des Filmverstehens: Ein Thesenpapier“, in: montage/av 12/1, 136–161.Google Scholar
  57. Zima, Peter V. (1995), Literarische Ästhetik. Methoden und Modelle der Literaturwissenschaft (1991), München.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PhilosophieUniversität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations