Advertisement

Runenkunde pp 114-116 | Cite as

Fälschungen

  • Klaus Düwel
Chapter
Part of the Sammlung Metzler book series (SAME)

Zusammenfassung

Nur selten gelingt es, den Beweis für eine Runenfälschung oder wenigstens für ihre Wahrscheinlichkeit zu erbringen. Gewöhnlich sprechen nur bestimmte Verdachtsmomente gegen die Echtheit eines Stückes. Die Motive der Fälscher sind im allgemeinen: Gewinnsucht, Eitelkeit und Schadenfreude. Bei wenigen nachgewiesenen oder vermuteten Fälschungen — vorwiegend Stücke aus der älteren Runenperiode — handelt es sich formal und inhaltlich um Inschriften, die die bisherigen Kenntnisse erheblich verändern würden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Marstrander, C. J.S., in: NTS 1, 1928, S. 90ff. (mit Abb.)Google Scholar
  2. Arntz, H.: Handbuch, S. 61 f. (mit Abb.)Google Scholar
  3. Pittioni, R.: Zur Frage der Echtheit des Knochenpfriemens vom Maria-Saaler-Berg, in: NTS 8, 1937, S. 460–466.Google Scholar
  4. Gangl, J.: Altersbestimmung des Pfriemens vom Maria-Saaler-Arntz/Zeiss: GAR I, Nr 23.Google Scholar
  5. Gutenbrunner, S., in: Studium Generale 20, 1967, S. 445Google Scholar
  6. Von Buttel-Reepen, H.: Zur Vorgeschichte Nordwest-Deutschlands. Funde von Runen mit bildlichen Darstellungen u. Funde aus älteren vorgcschichtl. Kulturen. Mit (runolog.) Beiträgen v. E. Schnippel. 1930.Google Scholar
  7. Karsten, T.E.: Die neuen Runen- und Bilder-Funde aus der Unter-Weser. Helsingfors, Leipzig 1930.Google Scholar
  8. Hammarström, M.: Zu den neugefundenen Runeninschriften aus der Unterweser. Anhang: Nachträgliches zu den Weserfunden. Von T.E. Karsten. Ebda 1930.Google Scholar
  9. Lasch, A.: Voraltsächs. Runeninschriften aus der Unterweser, in: Niederdt. Jb. 56/57, 1930/31, S. 163–179.Google Scholar
  10. Arntz, H.: Handbuch 1935, S. 149ff.; 21944, S. 42ff.Google Scholar
  11. Reichardt, K.: Runenkunde. 1936, S. 59f.Google Scholar
  12. Krause, W.: Zur Frage der Echtheit der Weserrunen, in: Die Kunde 6, 1938, S. 28f. (vgl. Arntz in: Runenberichte I, 1941, S. Ulf.)Google Scholar
  13. Baesecke, G.: Vor- u. Frühgeschichte des dt. Schrifttums I: Vorgeschichte. 1940, S. 114–116.Google Scholar
  14. Schwantes, G.: Zur Frage der Weserrunen, in: Hammaburg Jg. 2, 1950/51, S. 121 f.Google Scholar
  15. Behrens, H.: Kunstgeschichtliche Stellungnahme zur Fälschungsfrage der Runen-Knochenfunde aus der Unterweser bei Oberhammelwarden, in: Oldb. Jb. 54, 1954, Tl 2, 55ff.Google Scholar
  16. Schneider, K.: Die germ. Runennamen. 1956, S. 532–536.Google Scholar
  17. Marquardt, BibL, Anhang S. 136ff, u. Kensington S. 148ff.Google Scholar
  18. Ferner Wahlgren, E.: The Kensington Stone. Madison 1958.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 1983

Authors and Affiliations

  • Klaus Düwel

There are no affiliations available

Personalised recommendations