Advertisement

Alexander von Oppeln-Bronikowski: ein Zeitgenosse und Wesensverwandter Walter Scotts

  • Friedrich-Wilhelm von Oppeln-Bronikowski

Zusammenfassung

Im zweiten Teil seiner »Reisebilder« schreibt Heinrich Heine 1826:

Von allen großen Schriftstellern ist Byron just derjenige, dessen Lectüre mich am unleidlichsten berührt; wohingegen Scott mir, in jedem seiner Werke, das Herz erfreut, beruhigt und erkräftigt. Mich erfreut sogar die Nachahmung derselben, wie wir sie bey W. Alexis, Bronikowski und Cooper finden […]. (DHA VI, 162)

Wer war dieser »Bronikowski«?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 2.
    Vgl. Karl Goedecke: Grundriss zur Geschichte der Deutschen Dichtung. Bd. X. Dresden 1913, S. 276.Google Scholar
  2. 3.
    Vgl. Rolf-Dieter Kluge: Alexander Bronikowskis Romanprosa zwischen Aufklärung und Romantik. — In: Studien zur polnischen Literatur-, Sprach und Kulturgeschichte im 18. Jahrhundert. Vorträge der 3. Deutsch-polnischen Polonistenkonferenz Tübingen 1991. Hrsg. von Ilse Kunert. Köln u. a. 1993, S. 221–231, hier S. 222.Google Scholar
  3. 4.
    Vgl. die Übersicht über seine Publikationen bei Jerzy Kalazny: Fiktion und Geschichte: Alexander von Oppeln-Bronikowski und sein Geschichtserzählen. Posen 1996, S. 154 ff.Google Scholar
  4. 6.
    Vgl. Arno Will: Alexander von Oppeln-Bronikowski und die Polenliteratur in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. — In: Germanica Wratislaviensia: Acta Universitatis Wratislawensis Nr. 431, XXXIV (1978), S. 57–67.Google Scholar
  5. 9.
    Vgl. Kalazny [Anm. 4], S. 159; Jacub Bronikowski: Monografia historyczno-genealogiczne rodu Bronikowskich Warschau 1953 (Historisch-genealogische Monografie über die Familie Bron-ikowski; unveröffentlichtes Manuskript in polnischer Sprache; Übersetzung von L. Degenhardt. Ein Exemplar befindet sich im Besitz des Museums Miedzyrzecz/Meseritz [Frau Joanna Patorska], dem ich auch den Text verdanke), S. 149; Gabriel Korbut: Literatura Polska. Bd. II. Warschau 1918, S. 376;Google Scholar
  6. Karol Estreicher (Hrsg.): Bibliografia Polska, Bd. II. Krakau 1961, S. 540; Ludwik Rath: Der Schriftsteller Aleksander Bronikowski. Ein Beitrag zur Geschichte des polnischen Romans. Lwów (Lemberg), S. 22 f., 207; Dawny Pisarze Polsci, Przewodnik bibliografficny. Warschau 2000, Bd. I, S. 108.Google Scholar
  7. 11.
    Vgl. Johann Georg Theodor Grässe: Der Sagenschatz des Königreichs Sachsen. Bd. I. Dresden 1874, S. 246 ff.Google Scholar
  8. und A. Klengel: Sagenbuch des östlichen Erzgebirges. Altenberg 1938, S. 175.Google Scholar
  9. 14.
    Vgl. hierzu auch Heinz Arnold: Alexander Bronikowski als deutsch-polnischer Schriftsteller. — In: Potsdamer Forschungen der Pädagogischen Hochschule Karl Liebknecht, Potsdam (95) 1989, S. 35.Google Scholar
  10. 15.
    Walter Kühne: Alexander Bronikowski und Walter Scott. Ein Beitrag zur Geschichte der Romantik. — In: Zeitschrift für slavische Philologie 13 (1936), S. 283–315, hier S. 307.Google Scholar
  11. 28.
    Vgl. Friedrich Kummer: Dresden und seine Theaterwelt. Dresden 1838, S. 84.Google Scholar
  12. 44.
    Alexander in einem Brief Julius Graf von Wartensleben vom 24.1.1828, Sammlung Varnhagen, jetzt in der Jagiellonen-Bibliothek Krakau, typografisch abgedruckt in: Teodor Wierzbowski: Pismiennictwa Polskiego. Bd. 2. Warschau 1904, S. 227 ff. und teilweise abgedruckt bei Kalazny [Anm. 4], S. 64: »Ich bin meinen Landsleuten sehr verbunden für den ehrenden Beifall, den sie mir gewähren, den Namen eines polnischen Homers, indessen kann ich nur ihrer güthigen Partheilichkeit zuschreiben, welche zu meinen Gunsten erregt zu haben, mich freilich sehr erfreuen muß.«Google Scholar
  13. 53.
    Vgl. Kurt Habitzel, Günter Mühlberger: Gewinner und Verlierer. Der historische Roman und sein Beitrag zum Literatursystem der Restaurationszeit (1815–1848/49). — In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 21 (1996), S. 91–123 und die Online-Datenbank unter URL: http://www.uibk.ac.at/germanistik/histrom/start.html (Link überprüft am 11.5.2009).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2009

Authors and Affiliations

  • Friedrich-Wilhelm von Oppeln-Bronikowski
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations