Advertisement

Diskurs, Kommunikation und Wissenssoziologie

  • Hubert Knoblauch

Zusammenfassung

In den letzten Jahrzehnten hat die deutschsprachige Soziologie eine Wandlung zu dem vollzogen, was — etwas tiefschürfend — kommunikatives Paradigma genannt wird. Besonders die in der Tradition der Wissenssoziologie stehenden theoretischen und empirischen Richtungen stellen den Begriff der Kommunikation bzw. des kommunikativen Handelns in den Mittelpunkt ihrer Arbeiten. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung verdient auch der von Foucault und Lacan eingeführte Begriff des Diskurses eine besondere Beachtung, da er zum einen deutliche wissenssoziologische Züge trägt, zum anderen auf das verweist, was wir als kommunikative Vorgänge bezeichnen können. So umfassend der Diskursbegriff zuweilen auch verwendet wird, so scheint er doch einige Aspekte aufzuweisen, die in der hiesigen Diskussion vernachlässigt werden. Aus diesem Grunde plädiert der Beitrag für eine partielle Verwendung des Diskursbegriffs. Als Pendant zum Begriff des kommunikativen Haushaltes verstehe ich Diskurse als kommunikative Prozesse der Aufrechterhaltung und Veränderung gesellschaftlich relevanter Themen und Formen. Die Analyse solcher Themen ist nicht nur von großer Bedeutung für die Wissenssoziologie, sie kann auch in der Topikanalyse auf eine lange Tradition zurückblicken. In einem kurzen Rückblick wird diese Tradition skizziert und auf ihre Fruchtbarkeit für die Diskursanalyse überprüft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aristoteles (1968): Topik (Organon V ). Hamburg: MeinerGoogle Scholar
  2. Berger, P.L./Luckmann, T. (1969): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt/Main: FischerGoogle Scholar
  3. Bornscheuer, L. (1976): Topik. Zur Struktur der gesellschaftlichen Einbildungskraft. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  4. Curtius, E. R. (1993): Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter. Tübingen: Francke [ 1961 ]Google Scholar
  5. Fairclough, N. (1992): Discourse and Social Change. Cambridge: Polity PressGoogle Scholar
  6. Gehlen, A. (1986): Urmensch und Spätkultur. Wiesbaden: AulaGoogle Scholar
  7. Günthner, S./Knoblauch, H. (1994): „Forms are the food of faith“. Gattungen als Muster kommunikativen Handelns. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 4, S. 693–723Google Scholar
  8. Habermas, J. (1981): Theorie des kommunikativen Handelns. 2 Bde. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Habermas, J. (1988): Der philosophische Diskurs der Moderne. Zwölf Vorlesungen. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  10. Hitzler, R./Honer, A. (Hrsg.) (1997): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  11. Honneth, A. (1990): Einleitung: Zur philosophisch-soziologischen Diskussion um Michel Foucault. In: Erdmann, E./Forst, R./Honneth, A. (Hrsg.): Ethos der Moderne: Foucaults Kritik der Aufklärung. Frankfurt/Main: Campus, S. 11–34Google Scholar
  12. Hundsnurscher, F. (1992): Does a dialogic view of language amount to a paradigm change in linguistics: Language as dialogue. In: Stati, S./ Weigand, E. (Hrsg.): Methodologie der Dialoganalyse. Tübingen: Niemeyer, S. 1–14Google Scholar
  13. Hymes, D. (1979): Soziolinguistik. Zur Ethnographie der Kommunikation. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  14. Jäger, S. (1999): Kritische Diskursanalyse. Eine Einführung. Duisburg: DISSGoogle Scholar
  15. Knoblauch, H. (1995): Kommunikationskultur. Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. Berlin: De GruyterGoogle Scholar
  16. Knoblauch, H. (1996): Kommunikative Lebenswelt. Ethnographien einer geschwätzigen Gesellschaft. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  17. Knoblauch, H. (2000a): Der Krieg, der Diskurs und die Paranoia der Macht. Michel Foucaults Verteidigung der Gesellschaft. In: Soziologische Revue, 23, S. 263–268Google Scholar
  18. Knoblauch, H. (2000b): Topik und Soziologie. In: Schirren, T./Ueding, G. (Hrsg.): Topik und Rhetorik. Ein interdisziplinäres Symposium. Tübingen: Niemeyer, S. 651–668Google Scholar
  19. Knoblauch, H./Schnettler, B. (2000): „Die Apokalypse findet nicht statt. Prophetische Zukunftsvisionen zum Ende des Jahrtausends in Deutschland“. In: Baumunk, B.M./Thimme, E.M. (Hrsg.): Sieben Hügel. Bilder und Zeichen des 21. Jahrhunderts. Band V: Glauben. Berlin: Henschel-Verlag, S. 26–30Google Scholar
  20. Laitin, D.D. (1986): Hegemony and Culture. Chicago: Chicago University PressGoogle Scholar
  21. Luckmann, B. (1978): The small life-worlds of modern man. In: Luckmann, T. (Hrsg.): Phenomenology and Sociology. Harmondsworth: Penguin, S. 275–290Google Scholar
  22. Luckmann, T. (1986): Grundformen der gesellschaftlichen Vermittlung des Wissens: Kommunikative Gattungen. In: Neidhardt, F./Lepsius, M./Weiß, J. (Hrsg.): Kultur und Gesellschaft. Sonderheft 27 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Soziapsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 191–211Google Scholar
  23. Luhmann, N. (1971): Öffentliche Meinung. In: Ders.: Politische Planung. Aufsätze zur Soziologie von Politik und Verwaltung. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 9–34Google Scholar
  24. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  25. Negt, O. (1981): Soziologische Phantasie und exemplarisches Lernen. Zur Theorie und Praxis der Arbeiterbildung ( 2. Aufl.). Frankfurt/Main: EVAGoogle Scholar
  26. Pêcheux, M. (1983): Sur les contextes épistemologiques de l’analyse de discours. In: Mots, 9, S. 7–17Google Scholar
  27. Plett, H.F. (1981): Topik und Memoria. In: Breuer, D. (Hrsg.): Topik. Beiträge zur interdisziplinären Diskussion. München: Fink, S. 307–333Google Scholar
  28. Pöggeler, O. (1981): Topik und Philosophie. In: Breuer, D. (Hrsg.): Topik. Beiträge zur interdisziplinären Diskussion. München: Fink, S. 95–123Google Scholar
  29. Popitz, H.Bahrdt, H.P./Jüres, E.A./Kesting, H. (1957): Das Gesellschaftsbild des Arbeiters. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie. Tübingen: MohrGoogle Scholar
  30. Potter, J. (1996): Representing Reality. Discourse, Rhetoric and Social Construction. London: SageGoogle Scholar
  31. Prokop, D. (1979): Faszination und Langweile. Die populären Medien. Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  32. Quasthoff, U. (1973): Soziales Vorurteil und Kommunikation. Frankfurt/Main: AthenäumGoogle Scholar
  33. Radtke, F.-O. (1983): Pädagogische Konventionen. Zur Topik eines Berufsstandes. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  34. Schütz, A. (1971): Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis menschlichen Handelns. In: Ders.: Gesammelte Aufsätze I: Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag: Nijhoff, S. 3–54CrossRefGoogle Scholar
  35. Schütz, A./Luckmann, T. (1979): Strukturen der Lebenswelt I. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  36. Schütz, A./Luckmann, T. (1984): Strukturen der Lebenswelt I I. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  37. Sherzer, J. (1987): A discourse-centered approach to language and culture. In: American Anthropologist, 89, 2, S. 295–307Google Scholar
  38. Soeffner, H.-G. (1992): Die Ordnung der Rituale. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  39. Stiehr, K. (1992): Risikokonflikte und der Streit um das Rauchen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts VerlagGoogle Scholar
  40. Van Dijk, T. (Hrsg.) (1985): Handbook of Discourse Analysis. 4 Bde. London: Academic PressGoogle Scholar
  41. Wilson, T.P. (1973): Der methodologische Standort des symbolischen Interaktionismus. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.): Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Hamburg: Rowohlt, S. 54–80Google Scholar
  42. Wuthnow, R. (1989): Communities of Discourse. Ideology and Social Structure in the Reformation, the Enlightenment, and European Socialism. Cambridge/Mass.: Harvard University PressGoogle Scholar
  43. Wuthnow, R. (1992): Rediscovering the Sacred. Grand Rapids: ErdmansGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

  • Hubert Knoblauch

There are no affiliations available

Personalised recommendations