Advertisement

Die Berücksichtigung ökologisch determinierter Marktentwicklungen in der strategischen Planung der Universalbanken

  • Frank Igelhorst

Zusammenfassung

Die Banken sind, wie in diesem Kapitel zu zeigen sein wird, gezwungen, ökologische Aspekte unter dem Gesichtpunkt externer Risiken strategisch zu reflektieren. Wollen sie darüber hinaus die Chancen einer Ökologisierung des Bankgeschäfts nutzen, so müssen sie interne Stärken und Schwächen analysieren. Ausgangspunkt ist in beiden Fällen die strategische Planung, die im folgenden in ihren Grundzügen dargestellt wird. In diesem Zusammenhang werden auch die traditionellen theoretischen Anforderungen an ein strategisches Geschäftsfeld dargestellt, das in den weiteren Kapiteln als Instrument einer offensiven strategischen Auseinandersetzung mit dem ökologieorientierten Bankgeschäft dienen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Meffert, H. (1980), S. 89.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Eilenberger, G. (1987), S. 351.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. die detaillierte Erörterung planungsrelevanter Grundbegriffe bei Meffert, H. (1980), S. 89 ff.; Kolbeck, R. (1971), S. 17 ff.; Hanssmann, F. (1982), S. 397 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Eilenberger, G. (1987), S. 358; Hinterhuber, H. H. (1984), S. 34.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. Meffert, H. (1980), S. 89.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. Wieselhuber, N. (1983), S. 56 f.Google Scholar
  7. 3.
    Vgl. Gomez, P. (1983), S. 11 f.; Schmid, P. (1990), S. 100.Google Scholar
  8. 1.
    Vgl. Meffert, H. (1971), S. 22.Google Scholar
  9. 2.
    Vgl. Abschnitt 1.3.2. des laufenden Kapitels.Google Scholar
  10. 3.
    Die Diskussion wurde im wesentlichen in den 70er Jahren geführt, ist allerdings bis heute nicht abgeschlossen. Vgl. dazu Liebau, G. (1981), 42 ff.; Mülhaupt, L. (1980), S. 159 ff.; Kolbeck, R. (1971), S. 65 ff.; Herrhausen, A. (1981), S. 647 ff.Google Scholar
  11. 4.
    Vgl. Thiesing, E. O. (1987), S. 19.Google Scholar
  12. 5.
    Vgl. Simon, H. A. (1959), S. 253 ff.Google Scholar
  13. 6.
    Vgl. Abschnitt 3.1.3. des ersten Kapitels.Google Scholar
  14. 1.
    Vgl. Thiesing, E. O. (1987), S. 6; Kilgus, E. (1975), S. 201 ff.Google Scholar
  15. 2.
    Vgl. Thiesing, E. O. (1987), S. 6.Google Scholar
  16. 3.
    Vgl. Baumgartner, K. (1991), S. 643.Google Scholar
  17. 4.
    Vgl. Bonus, H. (1993), S. 36 f.Google Scholar
  18. 5.
    Bonus, H. (1993), S. 36.Google Scholar
  19. 6.
    Vgl. Süchting, J. (1989b); S. 361 f.; Breuer, H. J. (1990), S. 491.Google Scholar
  20. 1.
    Vgl. Breuer, H. E. (1990), S. 491 f., 494.Google Scholar
  21. 2.
    Vgl. Bonus, H. (1992), S. 8.Google Scholar
  22. 3.
    Vgl, auch zu den folgenden Ausführungen, Schieren beck, H. (1991), S. 413 ff.Google Scholar
  23. 4.
    Vgl. Abschnitt 3.1.3.1. des ersten Kapitels.Google Scholar
  24. 5.
    Vgl. Hein, M. (1981), S. 214.Google Scholar
  25. 6.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1991), S. 415.Google Scholar
  26. 1.
    Vgl. Thiesing, E. O. (1987), S. 9.Google Scholar
  27. 2.
    Vgl. Abschnitt 3.1.3. des ersten Kapitels.Google Scholar
  28. 3.
    Vgl. Eilenberger, G. (1987), S. 359.Google Scholar
  29. 4.
    Vgl. Meffert, H. (1986), S. 541, der die genannten Grundsätze insbesondere auf die Marketingorganisation bezieht; vgl. auch Koch, H. (1980), S. 18 ff, der zusätzlich die Anforderung der Langfnstigkeit betont.Google Scholar
  30. 1.
    Vgl. Eilenberger, G. (1987), S. 360 f.Google Scholar
  31. 2.
    Vgl. Meffert, H. (1988), S. 252.Google Scholar
  32. 3.
    Vgl. Meffert, H. (1986), S. 60 f.; ein beispielhaftes Stärken-Schwächen-Profil im Hinblick auf das ökologieorientierte Geschäft wird in Abschnitt 3.1. des laufenden Kapitels dargestellt.Google Scholar
  33. 4.
    Vgl. Meffert, H. (1986), S. 59 f.; ein Chancen-Risiken-Profil im Hinblick auf das ökologieorientierte Geschäft wird in Abschnitt 2.4. des laufenden Kapitels dargestellt.Google Scholar
  34. 1.
    Vgl. Büschgen, H. E. (1991), S. 35.Google Scholar
  35. 2.
    Vgl. Mülhaupt, L. (1980), S. 16 ff; Thiesing, E. O. (1987), S. 19 f.Google Scholar
  36. 3.
    Vgl. die Übersicht (Abb. 6) bei Thiesing, E. O. (1987), S. 20.Google Scholar
  37. 4.
    Vgl. Stein, J.H.v. (1991), S. 8.Google Scholar
  38. 5.
    Vgl. Abschnitt 3.2.2. des ersten Kapitels.Google Scholar
  39. 1.
    Vgl. Thiesing, E. O. (1987), S. 11.Google Scholar
  40. 2.
    Eine Darstellung der einzelnen Merkmale gibt Robens, H. (1987), S. 108.Google Scholar
  41. 3.
    Vgl. Calantone, R. J./Sawyer, A. G. (1978), S. 395 ff.Google Scholar
  42. 4.
    Vgl. Abschnitt 3.2.2.2 des ersten Kapitels.Google Scholar
  43. 5.
    Vgl. die Abschnitte 3.2.2.1 .-2 des ersten Kapitels.Google Scholar
  44. 6.
    Vgl. Meffert, H. (1980), S. 89.Google Scholar
  45. 7.
    Vgl. Thiesing, E. O. (1986), S. 18 ff.Google Scholar
  46. 1.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1991), S. 78.Google Scholar
  47. 2.
    Vgl. Thiesing, E. O. (1987), S. 4.Google Scholar
  48. 3.
    Vgl. dazu den folgenden Abschnitt, 1.4.3.Google Scholar
  49. 4.
    Marketinginstrumentestrategien werden zunächst vernachlässigt. Sie werden im Rahmen einer möglichen Wachstumsstrategie für das Geschäftsfeld “Ökologie” im vierten Kapitel dieser Arbeit vertiefend behandelt.Google Scholar
  50. 5.
    Vgl. zu den Teilstrategien Meffert, H. (1988), S. 258 f.; Kreikebaum, H. (1987), S. 51 f.; Regli, J. (1985), S. 160 ffGoogle Scholar
  51. 1.
    Vgl. Pümpin, C. (1980), S. 16.Google Scholar
  52. 2.
    Vgl. Schmid, P. (1990), S. 157.Google Scholar
  53. 3.
    Vgl. Meffert, H. (1988), S. 258 f.Google Scholar
  54. 4.
    Vgl. zu den Basisstrategien Porter, M. E. (1980), S. 11 ff., Lambin, J. J. (1987), S. 212 ff.Google Scholar
  55. 5.
    Vgl. Meffert, H. (1988), S. 260.Google Scholar
  56. 1.
    Vgl. Meffert, H. (1988), S. 260.Google Scholar
  57. 2.
    Vgl. Schmid, P. (1990), S. 163 ff.; Meffert, H. (1988), S. 260.Google Scholar
  58. 1.
    Vgl. Abschnitt 3.2.2.4. des ersten Kapitels.Google Scholar
  59. 2.
    Vgl. Meffert, H. (1988), S. 260.Google Scholar
  60. 3.
    Vgl. Becker, J. (1983), S. 128 ff.Google Scholar
  61. 4.
    Vgl. Thiesing, E. O. (1987), S. 31.Google Scholar
  62. 5.
    Vgl. Kotler, Ph. (1982), S. 215.Google Scholar
  63. 6.
    Vgl. Thiesing, E. O. (1987), S. 31; zu einer vergleichenden Darstellung der Vor- und Nachteile von Massenmarkt- und Differenzierungsstrategien vgl. Kotler, Ph. (1982), S. 215 ff, Becker, J. (1983), S. 128 ff. Die einzelnen Marketinginstrumente werden, wie bereits erwähnt, erst im vierten Kapitel vorgestellt.Google Scholar
  64. 7.
    Vgl. Meffert, H. (1988), S. 259.Google Scholar
  65. 1.
    Vgl. die Ausführungen zu strategischen Geschäftsfeldern bei Meffert, H. (1986), S. 96 ff, Schierenbeck, H. (1991), S. 419 f., Eilenberger, G. (1987), S. 346, Kilgus, E. (1991), S. 75 f., Huth, H. O. (1985), S. 74 ff, Küspert, A. (1991a), S. 425 ff; zu strategischen Geschäftseinheiten: Thiesing, E. O. (1987), S. 23 ff, Eilenberger, G. (1987), S. 346, 369, Kötzle, A. (1993), S. 37 f., 107 ff, Schmid, P. (1990), S. 110 ffGoogle Scholar
  66. 2.
    Vgl. Abschnitt 1.3. des dritten Kapitels.Google Scholar
  67. 3.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1991), S. 419; Schmid, P. (1990), S. 111.Google Scholar
  68. 4.
    Vgl. Thiesing, E. O. (1986), S. 50.Google Scholar
  69. 1.
    Vgl. Meffert, H. (1986), S. 96; Küspert, A. (1991a), S. 425; Schmid, P. (1990), S. 110. Als dritte Dimension neben der Produkt-Markt-Kombination nennt Abell, D. F. (1980), S. 17 ff., 169 ff, die verwendbaren Technologien, die eine flexiblere Reaktion auf Marktveränderungen ermöglichen. Im Bankbereich hat sich diese Definition allerdings nicht durchgesetzt, da moderne Technologien, z B. Informationssysteme, zwar vermehrt zum Einsatz kommen, jedoch nur unterstützende Wirkung bei der Leistungserstellung haben. Die eigentliche Leistung wird dabei nicht berührt.Google Scholar
  70. 2.
    Vgl. z.B. Thiesing, E. O. (1986), S. 45; Schierenbeck, H. (1991), S. 419; Wehrle, F. (1981), S. 37 ff.Google Scholar
  71. 3.
    Vgl. Hinterhuber, H. H. (1978), S. 428; Thiesing, E. O. (1986), S. 95 f.Google Scholar
  72. 1.
    Vgl. Büschgen, H. E. (1983), S. 266.Google Scholar
  73. 2.
    Diese Neuformulierung wurde z.B. von der Bayerischen Vereinsbank vorgenommen. Dem SGF “Treasury” sind Instrumente zur Absicherung von Zins-, Währungs- und Liquiditätsrisiken zugeordnet, die, ebenso wie die Leistungen des SGF “Immobilien” (An- und Verkauf, Vermittlung, Finanzierung) kundensegmentübergreifend angeboten werden.Google Scholar
  74. 3.
    Vgl. Hintsch, T. (1984), S. 40.Google Scholar
  75. 4.
    Vgl. die Abschnitte 1.2. und 1.3. des dritten Kapitels.Google Scholar
  76. 1.
    Vgl. z.B. Schierenbeck, H. (1993), Kötzle, A. (1993), Schmid, P. (1990), Thiesing, E. O. (1986).Google Scholar
  77. 2.
    Vgl. Kilgus, E. (1991), S. 75, Küspert, A. (1991a), S. 425.Google Scholar
  78. 3.
    Vgl. Eilenberger, G. (1987), S. 346.Google Scholar
  79. 4.
    Vgl. Küspert, A. (1991a), S. 425.Google Scholar
  80. 5.
    Vgl. das auf den Textverarbeitungs-Markt bezogene Beispiel bei Walters, M. (1984), S. 80 ff.Google Scholar
  81. 6.
    Vgl. die entgegengesetzten Standpunkte bei Gälweiler, A. (1979), S. 253 und Küspert, A. (1991a), S. 425.Google Scholar
  82. 7.
    Vgl. Schmid, P. (1990), S. 110.Google Scholar
  83. 8.
    Vgl. Krümmer, S. (1983), S. 218.Google Scholar
  84. 1.
    Vgl. Hammer, R. M. (1988), S. 132.Google Scholar
  85. 2.
    Vgl. Büschgen, H. E. (1983), S. 266; Schmid, P. (1990), S. 111 f.Google Scholar
  86. 3.
    Vgl. Küspert, A. (1991a), S. 425 f.Google Scholar
  87. 4.
    Eine entsprechende Separierung wird von Schierenbeck, H. (1991), S. 419, vorgeschlagen.Google Scholar
  88. 5.
    Vgl. Küspert, A. (1991a), S. 426; Küsperts Ausführungen münden in Vorschläge zu einer umfangreichen SGF-Bildung im Privatkundenmarkt, sie müssen allerdings nicht auf dieses Marktsegment beschränkt bleiben. Anhand des besonderen Beispiels des SGF “Ökologie” werden in Abschnitt 1.2. des dritten Kapitels weitere Anforderungen an ein SGF erläutert.Google Scholar
  89. 1.
    Küspert schlägt noch einen weiteren Schritt vor, in dem durch einen Vergleich verschiedener Marktsegment-Kombinationen nach Merkmalen idealtypischer Geschäftsfelder gesucht wird; vgl. dazu ausführlich Küspert, A. (1991b), S. 271 ff. Dieser Schritt hat für die hier verfolgte Aufgabenstellung keine weitere Bedeutung.Google Scholar
  90. 2.
    Vgl. Thiesing, E. O. (1986), S. 140 ff.Google Scholar
  91. 1.
    Vgl. Berger, R./Bernhardt, P. (1983), S. 138; Roventa, P. (1979), S. 123; Thiesing, E.O. (1987), S. 25.Google Scholar
  92. 2.
    Vgl. Kötzle, A. (1993), S. 79.Google Scholar
  93. 3.
    Vgl. Grimm, U. (1983), S. 26, Schierenbeck, H. (1991), S. 419.Google Scholar
  94. 4.
    Vgl. Kötzle, A. (1993), S. 79; typische umweit- und unternehmensbezogene Erfolgsfaktoren werden im nächsten Abschnitt anhand der dort behandelten Portfoliomodelle dargestellt.Google Scholar
  95. 5.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1991), S. 420; mögliche Bewertungsverfahren werden im folgenden Abschnitt dargestellt.Google Scholar
  96. 1.
    Vgl. Thiesing, E. O. (1987), S. 26; Schierenbeck, H. (1991), S. 420 f.Google Scholar
  97. 2.
    Vgl. Hinterhuber, H. H. (1984), S. 100 ff; Schierenbeck, H. (1991), S. 421. Bei der folgenden Behandlung der Portfolioplanung wird aus Vereinfachungsgründen nur noch von strategischen Geschäftsfeldern, nicht mehr von Geschäftseinheiten die Rede sein.Google Scholar
  98. 3.
    Vgl. Thiesing, E. O. (1987), S. 26.Google Scholar
  99. 4.
    Vgl. dazu z.B. Lange, B. (1981), S. 45 ff; Vollmer, T. (1983), S. 31 ff, 45 ff; Kötzle, A. (1993), S. 88 ff.Google Scholar
  100. 1.
    Vgl. Meffert, H. (1986), S. 72.Google Scholar
  101. 2.
    Im folgenden kurz als “BCG-Portfolio” bezeichnet.Google Scholar
  102. 3.
    Maßgröße des relativen Marktanteils ist das Verhältnis zwischen dem Marktanteil des eigenen SGF und dem Marktanteil des stärksten Konkurrenten.Google Scholar
  103. 4.
    Ausführlich dargestellt und erörtert wird der Ansatz bei Abell, D. F./Hammond, J. S. (1979), S. 174 ff.; Hedley, B. (1983), S. 132 ff.; Kötzle, A. (1993), S. 80 ff.Google Scholar
  104. 5.
    Vgl. Jacob, H. (1983), S. 262 ff.Google Scholar
  105. 6.
    Der Erfahrungskurveneffekt besagt, daß die realen Stückkosten eines Produktes um einen relativ konstanten Betrag zurückgehen, sobald sich die in kumulierten Produktmengen ausgedrückte Produkterfahrung verdoppelt. Vgl. dazu ausführlich Henderson, B. D. (1974), S. 19 ff.; Abell, D. F./Hammond, J. S. (1979), S. 103 ff.Google Scholar
  106. 7.
    Einen kurzen Überblick über die Lebenszyklusanalyse gibt Meffert, H. (1986), S. 62 ff.Google Scholar
  107. 8.
    Vgl. Hedley, B. (1983), S. 133; Kötzle, A. (1993), S. 81.Google Scholar
  108. 1.
    Vgl. Hedley, B. (1983), S. 119 f.; Meffert, H./Wehrle, F. (1982), S. 19 f.; Hamermesh, R. G. (1985), S. 12 f.Google Scholar
  109. 1.
    Vgl. Kötzle, A. (1993), S. 82.Google Scholar
  110. 2.
    Vgl. Koch, H. (1980), S. 369 f.Google Scholar
  111. 3.
    Im folgenden kurz als “McKinsey-Portfolio” bezeichnet.Google Scholar
  112. 4.
    Vgl. Abell, D. F./Hammond, J. S. (1979), S. 122 ff.Google Scholar
  113. 5.
    Vgl. Thiesing, E. O. (1986), S. 103 ff; insbesondere die Erkenntnisse des Erfahrungskurven- und Lebenszykluskonzeptes sind auf Banken schwer anzuwenden.Google Scholar
  114. 6.
    Vgl. Huth, H. O. (1985), S. 70.Google Scholar
  115. 7.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1991), S. 422.Google Scholar
  116. 1.
    Vgl. Abell, D. F./Hammond, J. S. (1979), S. 227Google Scholar
  117. 2.
    Vgl. Tanew-Illitschew, G. (1982), S. 137 ff.Google Scholar
  118. 3.
    Vgl. Meffert, H. (1986), S. 73; Huth, H. O. (1985), S. 73; Schierenbeck, H. (1991), S. 428.Google Scholar
  119. 1.
    Vgl. Hinterhuber, H. H. (1984), S. 100 ff.Google Scholar
  120. 2.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1991), S. 425.Google Scholar
  121. 1.
    Denkbar ist z.B. eine Bewertung von 0 (= schlechte Merkmalsauspägung) bis 5 (sehr hohe oder relativ höchste Merkmalsprägung).Google Scholar
  122. 2.
    Vgl. Meffert, H. (1986), S. 73.Google Scholar
  123. 3.
    In der Literatur wird hierfür der Begriff der “strategischen Lücke”genannt; vgl. Huth, H. O. (1985), S. 73.Google Scholar
  124. 4.
    Vgl. Abschnitt 1.4.3. des laufenden Kapitels.Google Scholar
  125. 1.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1991), S. 428.Google Scholar
  126. 2.
    Diese Modelle lassen sich nur schwer auf die Bedürfnisse der Bankplanung hin modifizieren, da sie nicht übertragbare Erfolgsfaktoren wie Forschung und Entwicklung, Fertigungsvorteile und Technologieattraktivität einbeziehen; vgl. zu einer Darstellung der weitergehenden Ansätze Kötzle, A. (1993), S. 88 ff.Google Scholar
  127. 3.
    Vgl. Büschgen, H. E. (1983), S. 269.Google Scholar
  128. 4.
    Vgl. Rust, U. (1992), S. 19.Google Scholar
  129. 1.
    Vgl. Brocher, T. (1967), S. 34, Bauer, H. H. (1993), S. 6.Google Scholar
  130. 2.
    Vgl. Kehl, A. (1990), S. 3; Grüger, W. (1990), S. 2.Google Scholar
  131. 3.
    Vgl. Schierenbeck, H./Seidel, E. (1992), S. 4 f.Google Scholar
  132. 4.
    Es existierten Zinsverbote, z.B. im kanonischen und islamischen Recht, sowie nationalsozialistische Kampagnen gegen die “Zinsknechtschaft”, vgl. Hahn, O. (1977), S. 227.Google Scholar
  133. 1.
    Vgl. z.B. o. V. (1993a), S. 90 ffGoogle Scholar
  134. 2.
    Vgl. Bruhs, G. (1985), S. 4.Google Scholar
  135. 3.
    Vgl. Bruhs, G. (1985), S. 5.Google Scholar
  136. 4.
    Vgl. Büschgen, H. E. (1992), S. 133.Google Scholar
  137. 5.
    Vgl. dazu auch Abschnitt 1.5. des dritten Kapitels.Google Scholar
  138. 6.
    Vgl. dazu die Ausführungen zur “ethischen Geldanlage” in Abschnitt 3.2.2.2.1. des dritten Kapitels.Google Scholar
  139. 7.
    Vgl. Deml, M./Jungmeier, M. (1990), S. 16 f.Google Scholar
  140. 1.
    Vgl. Schierenbeck, H./Seidel, E. (1992), S. 6Google Scholar
  141. 2.
    Vgl. Bauer, H. H. (1993), S. 9.Google Scholar
  142. 3.
    Hier geht es vorrangig um die Entwicklung einer Generalbasis, die die Interessen möglichst vieler Zielgruppen berücksichtigt. Zu den idealen Vorstellungen von einer Bank vgl. z.B. Meffert, H./Dahlhoff, H. D. (1979), S. 4 f.Google Scholar
  143. 4.
    Vgl. Wünsche, G. (1982), S. 110.Google Scholar
  144. 5.
    Aufgrund eben dieser Problematik kam es bisher zu keiner umfangreicheren Zulassung von Ethik- und Umwelt-Investment-Fonds durch das BAK, vgl. Abschnitt 3.2.2.2.1. des dritten Kapitels.Google Scholar
  145. 6.
    Vgl. Förster, O./Gelbrich, J. (1992), S. 126.Google Scholar
  146. 1.
    Vgl. Abschnitt 1.2.1. des laufenden Kapitels.Google Scholar
  147. 2.
    Umweltschutzaspekte, die den Betriebsbereich einer Bank betreffen können, werden in Abschnitt 4.5. des vierten Kapitels erörtert.Google Scholar
  148. 3.
    Vgl. Wieandt, P. (1992), S. 38.Google Scholar
  149. 1.
    Vgl, Seidel, E. (1992), S. 1095.Google Scholar
  150. 2.
    Vgl. zum Aufbau des Risikomanagements und den verschiedenen Risikokategorien Schierenbeck, H. (1991), S. 514 ff.; Eilenberger, G. (1987), S. 132 f.Google Scholar
  151. 3.
    Auch als Verlust- oder Ausfallrisiko bezeichnet; vgl. Eilenberger, G. (1987), S. 133.Google Scholar
  152. 4.
    Vgl. Manski, E. E. (1992), S. 663.Google Scholar
  153. 1.
    Das Liquiditätsrisiko besteht in der Gefahr, daß ein Kredit überhaupt nicht oder nur teilweise zurückgezahlt wird; vgl. Eilenberger, G. (1987), S. 133.Google Scholar
  154. 2.
    Vgl. Schierenbeck, H./Seidel, E. (1992), S. 5 f.Google Scholar
  155. 3.
    Vgl. Abschnitt 1.3.2. des ersten Kapitels.Google Scholar
  156. 4.
    Vgl. Herzig, N. (1990), S. 1341.Google Scholar
  157. 5.
    Vgl. zu den einzelnen Rückstellungen Drebes, G. (1992), S. 20 f.Google Scholar
  158. 6.
    Verpflichtungen ergeben sich aus § 5 Abs. 1 Nr. 2 und 3 BImSchG und § 17 Abs. 1 ChemG.Google Scholar
  159. 7.
    Vgl. zur Altlastenproblematik Abschnitt 1.2. des ersten Kapitels.Google Scholar
  160. 1.
    Vgl. Schierenbeck, H./Seidel, E. (1992), S. 5Google Scholar
  161. 2.
    Vgl. Simon, B. (1991), S. 26; Lascelles, D. (1992), S. 15; Dresdner Bank (1992), S. 17.Google Scholar
  162. 3.
    Dieser Vorbehalt wird insbesondere in den neuen Bundesländern aufgrund des dort bestehenden, hohen Risikos in die Vertragsbestimmungen aufgenommen; vgl. Büschgen, H. E. (1992), S. 133.Google Scholar
  163. 4.
    Vgl. Drebes, G. (1992), S. 20.Google Scholar
  164. 5.
    Vgl. Abschnitt 3.2.2. des ersten Kapitels.Google Scholar
  165. 6.
    Vgl. zur Bedeutung des Umweltmanagements Abschnitt 2.2.4. des ersten Kapitels.Google Scholar
  166. 7.
    Vgl. Schierenbeck, H./Seidel, E. (1992), S. 6.Google Scholar
  167. 1.
    Vgl. Abschnitt 1.3.1. des laufenden Kapitels.Google Scholar
  168. 2.
    Vgl. Meflert, H. (1986), S. 59.Google Scholar
  169. 3.
    Vgl. Ansoff, I. (1981), S. 263.Google Scholar
  170. 1.
    Diese spezielle strategische Ausrichtung wird im folgenden Kapitel im Hinblick auf Möglichkeit der Bildung eines SGF “Ökologie” diskutiert.Google Scholar
  171. 2.
    Eine allgemeine Darstellung ihrer Aufgaben im Planungsprozeß erfolgte in Abschnitt 1.3.1. des laufenden Kapitels.Google Scholar
  172. 3.
    Vgl. dazu die allgemeinen Hinweise bei Meffert, H. (1986), S. 61.Google Scholar
  173. 1.
    Die Anpassungserfordernisse orientieren sich an der Größe des Abstandes zur Faktorbeurteilung der stärksten Konkurrenzbank.Google Scholar
  174. 1.
    Vgl. Eilenberger, G. (1987), S. 135 ff; Büschgen, H. E. (1989), S. 698 ff.Google Scholar
  175. 2.
    Vgl. Wieandt, P. (1992), S. 43.Google Scholar
  176. 3.
    Vgl. Guth, T. (1989), S. 13.Google Scholar
  177. 1.
    Vgl. o. V. (1991a), S. 71.Google Scholar
  178. 2.
    Vgl. Drebes, G. (1992), S. 20.Google Scholar
  179. 3.
    Vgl. Abschnitt 2.3.1. des laufenden Kapitels.Google Scholar
  180. 4.
    Vgl. Nahlik, W. (1989), S. 21.Google Scholar
  181. 5.
    Vgl. Guth, T. (1989), S. 11 ff; Schierenbeck, H./Seidel, E. (1992), S. 14. Beispiele für in der Praxis angewandte Kriterien finden sich bei Rasche, H. O./Wilhelm, E. (1989), S. 44 f.; Gildhorn, K. D. (1992), S. 22; o. V. (1985), S. 11.Google Scholar
  182. 1.
    Vgl. Seidel, E. (1992), S. 1098.Google Scholar
  183. 2.
    Vgl. Gildhorn, K. D. (1992), S. 23.Google Scholar
  184. 1.
    Vgl. z.B. Schierenbeck, H./Seidel, E. (1992), S. 13 f.; Seidel, E. (1992), S. 1098; Manski, E. E. (1991), S. 370 ff.; Manski, E. E. (1992), S. 663 ff; Wieandt, P. (1992), S. 44 ffGoogle Scholar
  185. 2.
    Vgl. Manski, E. E. (1991), S. 370.Google Scholar
  186. 3.
    Das System wird erläutert in Müller-Wenk, R. (1978) sowie in einer Kurzfassung: Müller-Wenk, R. (1988), S. 13 ff.Google Scholar
  187. 4.
    Vgl. auch Freimann, J. (1989), S. 83 f.Google Scholar
  188. 5.
    Vgl. Müller-Wenk, R. (1988), S. 15 ff.Google Scholar
  189. 6.
    Vgl. Manski, E. E. (1991), S. 370.Google Scholar
  190. 1.
    Vgl. Müller-Wenk, R. (1988), S. 19 ff.Google Scholar
  191. 2.
    Vgl. Manski, E. E. (1991), S. 370.Google Scholar
  192. 3.
    Vgl. Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 118, die noch weitere Kritikpunkte auflisten.Google Scholar
  193. 4.
    Andere in der Literatur verwendete Begriffe sind “Stoff- und Energiebilanz” und “Ökobilanz”.Google Scholar
  194. 5.
    Vgl. Umweltbundesamt (1992b), S. 5Google Scholar
  195. 6.
    Vgl. Beck, M. (1993), S. 189.Google Scholar
  196. 1.
    Vgl. Beck, M. (1993), S. 117.Google Scholar
  197. 2.
    Vgl. HaIlay,H.(1989), S. 15.Google Scholar
  198. 3.
    Vgl. zu den Einzelbilanzen Hallay, H. (1989), S. 30 ff.Google Scholar
  199. 4.
    Vgl. Abschnitt 3.3. des laufenden Kapitels.Google Scholar
  200. 5.
    Vgl. Umweltbundesamt (1992b), S. 24 ff.Google Scholar
  201. 1.
    Vgl. zu diesem Konzept Schaltegger, S./Sturm, A. (1992), S. 123 ff.Google Scholar
  202. 2.
    Vgl. zu diesem Konzept Etterlin, G. K./Hürsch, P./Topf, M. (1992), S. 82 ff.Google Scholar
  203. 3.
    Vgl. Umweltbundesamt (1992b), S. 59Google Scholar
  204. 4.
    Vgl. Rominski, D. (1991), S. 34.Google Scholar
  205. 5.
    Vgl. Beck, M. (1993), S. 23.Google Scholar
  206. 6.
    Vgl. Umweltbundesamt (1992b), S. 62, 64.Google Scholar
  207. 7.
    Vgl. Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 114.Google Scholar
  208. 1.
    Die Ausführungen dieses Abschnitts beziehen sich zum Teil auf die Darstellung Wieandts, ergänzen diese allerdings noch; vgl. Wieandt, P. (1992), S. 43 ff.Google Scholar
  209. 1.
    Praktiker bestätigen diese Einschätzung. Wissenschaftlich läßt sie sich auf den Begriff des “plastischen Wissens” zurückfuhren, das ganz wesentlich auf Erfahrung, Intuition und “Fingerspitzengefühl” beruht und daher kaum zu formalisieren ist, z.B. in Form einer Arbeitsanweisung oder eines Arbeitsvertrages. Vgl. dazu Williamson, O. E. (1975), S. 238 ff; Bonus, H. (1987), S. 22 f.Google Scholar
  210. 2.
    Vgl. Abschnitt 3.4. des laufenden Kapitels.Google Scholar
  211. 3.
    Die Grundform wurde in Abschnitt 3.2.1. des laufenden Kapitels dargestellt.Google Scholar
  212. 1.
    Vgl. Abschnitt 2.2. des laufenden Kapitels.Google Scholar
  213. 2.
    Als Beispiel seien die Umweltleitlinien des Verbandes der Chemischen Industrie genannt; vgl. Manski, E. E. (1992), S. 664 f.Google Scholar
  214. 1.
    Vgl. Müller, A. (1992), S. 58 f.; Manski, E. E. (1991), S. 372; Hallay, H. (1989), S. 115. Anforderungen an ein idealtypisches Umweltinformationssystem nennt Schulz, W. (1991), S. 227.Google Scholar
  215. 2.
    Vgl. dazu die Ausführungen zur Beeinflussung des Konsumentenverhaltens in Abschnitt 2.1.2. des ersten Kapitels.Google Scholar
  216. 1.
    Vgl. Manski, E.E. (1992), S. 664.Google Scholar
  217. 2.
    Vgl. zu den Förderprogrammen Abschnitt 3.3. des laufenden Kapitels; zusätzlich Wieandt, P. (1992), S. 48.Google Scholar
  218. 3.
    Vgl. zu einer weitgehenden Darstellung der Markeinginstrumente im Rahmen des Umweltmanagements von Unternehmen Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 213 ff. Bankbezogen werden die Marketinginstrumente im vierten Kapitel dargestellt.Google Scholar
  219. 1.
    Vgl. Wieandt, P. (1992), S. 48.Google Scholar
  220. 2.
    Denkbar sind z.B. Umweltsteuern auf knappe ökologische Ressourcen; einen Überblick über verschiedene Arten der Besteuerung gibt z.B. OECD (1993).Google Scholar
  221. 3.
    Vgl. Abschnitt 2.2.3.3. des ersten Kapitels.Google Scholar
  222. 4.
    Vgl. Wieandt, P. (1992), S. 49.Google Scholar
  223. 5.
    “Verordnung des Rates, die die freiwillige Beteiligung gewerblicher Unternehmen an einer gemeinschaftlichen Umweltmanagement- und Betriebsprüfungsregelung ermöglicht”, Brüssel 1993, im folgenden kurz “Öko-Audit-Verordnung” genannt.Google Scholar
  224. 1.
    Vgl. Rhotert, H. (1993), S. B10.Google Scholar
  225. 2.
    Vgl. Art. 1 Abs. 1 u. 2 der Öko-Audit-Verordnung.Google Scholar
  226. 3.
    Vgl. Anhang I zur Öko-Audit-Verordnung.Google Scholar
  227. 4.
    Vgl. Art. 5 Abs. 2 der Öko-Audit-Verordnung.Google Scholar
  228. 5.
    Vgl. Kurz, R/Spiller, A. (1992), S. 304; Adams, H. W./Wiegard, M. (1991).Google Scholar
  229. 6.
    Vgl. Anhang I zur Öko-Audit-Verordnung.Google Scholar
  230. 7.
    Vgl. Haker, W./Löwe, W. (1991).Google Scholar
  231. 8.
    Vgl. Art. 7 sowie Anhang II der Öko-Audit-Verordnung.Google Scholar
  232. 1.
    Vgl. Karl, H. (1992a), S. 369.Google Scholar
  233. 2.
    Vgl. Haker, W./Löwe, W. (1991).Google Scholar
  234. 3.
    Vgl. Art. 4 der Öko-Audit-Verordnung.Google Scholar
  235. 4.
    Vgl. Karl, H. (1992b), S. 240 ff.Google Scholar
  236. 5.
    Vgl. Kurz, R./Spiller, A. (1992), S. 305 f.Google Scholar
  237. 6.
    Vgl. Karl, H. (1992c), S. 299.Google Scholar
  238. 1.
    Vgl. Karl. H. (1992a), S. 372.Google Scholar
  239. 2.
    Vgl. die Abschnitte 3.2.2.1 .-2. des ersten Kapitels.Google Scholar
  240. 3.
    Vgl. Juncker, K. (1992b), S. 367.Google Scholar
  241. 4.
    Vgl. Wellenreuther, H. (1980a), S. 13; Wellenreuther, H. (1980b), S. 19.Google Scholar
  242. 5.
    Vgl. Wellenreuther, H. (1980c), S. 10; Wellenreuther, H. (1980d), S. 21.Google Scholar
  243. 1.
    Vgl. dazu auch Abschnitt 2.3. des vierten Kapitels.Google Scholar
  244. 2.
    Vgl. Goose, D. (1992), S. 138.Google Scholar
  245. 3.
    Vgl. Wieandt, P. (1992), S. 38 f.Google Scholar
  246. 4.
    Vgl. Jürgenliemk, R. (1990), S. 27; Goose, D. (1992), S. 139.Google Scholar
  247. 5.
    Einen Überblick über die unterschiedlichen Kreditprogramme und ihre Ausgestaltungsformen gibt die Darstellung im Anhang I dieser Arbeit.Google Scholar
  248. 1.
    Vgl. Fröhlich, H. (1991), S. 31 f.Google Scholar
  249. 2.
    Vgl. Goose, D. (1992), S. 142.Google Scholar
  250. 3.
    Vgl. Goose, D. (1992), S. 143; Beispiele für spezielle Umweltschutz-Förderprogramme der Bundesländer werden genannt bei Goose, D. (1992), S. 150 ff.; Fröhlich, H. (1991), S. 32. Vgl. auch Anhang I dieser Arbeit.Google Scholar
  251. 1.
    Vgl. Goose, D. (1992), S. 144.Google Scholar
  252. 2.
    Vgl. Wieandt, P. (1992), S. 40.Google Scholar
  253. 3.
    Vgl. die Übersicht in Anhang I.Google Scholar
  254. 1.
    Vgl. Abschnitt 3.2.2.2. des ersten Kapitels.Google Scholar
  255. 2.
    Dieser Aspekt wird im Rahmen der Ausgestaltung des SGF “Ökologie” in Abschnitt 2.3.2. des vierten Kapitels weiter vertieft.Google Scholar
  256. 3.
    Vgl. Götte, G. (1992), S. 157.Google Scholar
  257. 4.
    Die unterschiedlichen direkten Finanzhilfen sind im Anhang I im Anschluß an die Kreditprogramme dargestellt.Google Scholar
  258. 5.
    Vgl. Seipp, W. (1992), S. 88.Google Scholar
  259. 1.
    Vgl. Götte, G. (1992), S. 158.Google Scholar
  260. 2.
    Vgl. Ott, U. (1993).Google Scholar
  261. 3.
    Vgl. Katterbach, W. (1992), S. 15.Google Scholar
  262. 4.
    So beschäftigt z.B. die Investitions-Bank NRW, in der die Staatsbankaktivitäten der WestLB zusammengefaßt sind, ein Team von sieben Förderberatern, die flächendeckend im gesamten Geschäftsgebiet der Bank arbeiten; vgl. dazu Neuber, F. (1992), S. 74 f.Google Scholar
  263. 1.
    Vgl. Seipp, W. (1992), S. 90. Möglichkeiten der Restfinanzierung werden in Abschnitt 1.2.3. des vierten Kapitels erläutert. Derzeit werden die Finanzierungshilfen für den Umweltschutz meist in EDV-gestützte Informations- und Beratungsprogramme, die alle staatlichen Fördermöglichkeiten betreffen, einbezogen, z.B. “db-select” und “euro-select” der Deutschen Bank, “GENO-STAR” (Genossenschaftlicher Staatshilfen-Ratgeber) der genossenschaftlichen Zentralbanken, “DASTI” (Datei der staatlichen Investitionshilfen) und “OEMI (G)” (Öffentliche Mittel gewerbliche Wirtschaft) der WestLB.Google Scholar
  264. 2.
    Weitergehende Aufgaben der Mitarbeiterqualifizierung bei der Gestaltung eines eigenständigen SGF “Ökologie” werden in Abschnitt 2.1.2. des fünften Kapitels erörtert.Google Scholar
  265. 3.
    Vgl. Winter, G. (1990), S. 88 ff.Google Scholar
  266. 4.
    Vgl. Guhl, R. (1991), S. 24 f.Google Scholar
  267. 5.
    Vgl. Steger, U. (1988), S. 234.Google Scholar
  268. 1.
    Vgl. zur Beziehung von Mitarbeiteridentifikation und Information über bankinterne Vorgänge Bruhs, G. (1985), S. 34 f.Google Scholar
  269. 2.
    Vgl. dazu auch Abschnitt 1.2. des fünften Kapitels.Google Scholar
  270. 3.
    Vgl. Baumert, A. (1992), S. 59.Google Scholar
  271. 4.
    Vgl. Steger, U. (1988), S. 237.Google Scholar
  272. 1.
    Vgl. Labude, C. (1991), S. 63.Google Scholar
  273. 2.
    Die Großbanken verfügen über zentrale Bildungseinrichtungen, die Sparkassenorganisation und die Gruppe der Kreditgenossenschaften über Schulungszentren auf regionaler und nationaler Ebene.Google Scholar
  274. 3.
    Vgl. die Abschnitte 2.1. und 2.3.2. des laufenden Kapitels.Google Scholar
  275. 4.
    Vgl. Baumert, A. (1992), S. 63. Die Problematik der Beurteilung ökologieorientierter Formen der Geldanlage und mögliche Produktangebote der Universalbanken werden in den beiden folgenden Kapiteln vertiefend dargestellt; vgl. dazu die Abschnitte 3.2.2.1.–2. des dritten Kapitels und 2.3. des vierten Kapitels.Google Scholar
  276. 1.
    Aus diesem Grund werden die Einsatzmöglichkeiten für Spezialisten innerhalb des SGF “Ökologie” im Abschnitt 2.1.1. des fünften Kapitels erneut aufgegriffen.Google Scholar
  277. 2.
    Vgl. Morgen, K. (1991), S. 468.Google Scholar
  278. 3.
    Zu verschiedenen Formen der Partizipation von Organisationsmitgliedern bei der Planung und Implementierung neuer Konzepte vgl. Kirsch, W./Esser, W. M./Gabele, E. (1979), S. 395ff.Google Scholar
  279. 4.
    Vgl. Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 274.Google Scholar
  280. 1.
    Vgl. Abschnitt 2.1. des laufenden Kapitels.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Frank Igelhorst

There are no affiliations available

Personalised recommendations