Advertisement

Zusammenfassung

Zunächst soll ein knapp gefaßter Überblick darüber gegeben werden, innerhalb welcher ökologischer Rahmenbedingungen sich Unternehmen, öffentlich-rechtliche Haushalte und Individuen bewegen. Diese Bedingungen beeinflussen sowohl die Einstellungen der Menschen wie auch die geschäftliche Ausrichtung der Unternehmen. Dabei sind globale Perspektiven ebenso wie nationale zu berücksichtigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. King, A./Schneider, B. (1992), S. 42.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Frankenberg, P. (1990), S. 259 ff.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Deutscher Bundestag (1988), S. 130 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Gründe nennen King, A./Schneider B. (1992), S. 41 f.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 9.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. Frank, W. (1990), S. 2 ff.Google Scholar
  7. 3.
    Vgl. Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 9Google Scholar
  8. 4.
    Zahlen aus verschiedenen Quellen, zitiert bei Weizsäcker, E. U. v. (1989), S. 7.Google Scholar
  9. 5.
    Vgl. Weizsäcker, E. U. v. (1989), S. 112, Hartje, V. J. (1985) B 33/85.Google Scholar
  10. 6.
    Vgl. Weimann, J. ((1990), S. 6 ff.Google Scholar
  11. 7.
    Vgl. Kreiblich, R. (1991), S. 134.Google Scholar
  12. 8.
    Vgl. zu globalen Umweltproblemen und Folgerungen für die internationale Umweltpolitik auch Rentz, H. (1994).Google Scholar
  13. 1.
    Vgl. Müller- Wenk, R. (1980), S. 7.Google Scholar
  14. 2.
    Vgl. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (1986), S. 470 ff.Google Scholar
  15. 3.
    Vgl. Wicke, L. (1986), S. 123.Google Scholar
  16. 4.
    Berechnungen des Heidelberger Umwelt- und Prognoseinstitutes für 1989, zitiert bei Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 5.Google Scholar
  17. 5.
    Vgl. Götte, G. (1992), S. 154.Google Scholar
  18. 6.
    Vgl. Kühnberger, M./ Faatz, U. (1993), S. 98 f.Google Scholar
  19. 7.
    Vgl. Umweltbundesamt (1992a), S. 161.Google Scholar
  20. 1.
    Vgl. Eickeler, R. (1993), S. B12.Google Scholar
  21. 2.
    Vgl. Meflert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 9.Google Scholar
  22. 3.
    Vgl. Pfingsten, A. (1990), S. 60.Google Scholar
  23. 4.
    Vgl. JürgenIiemk, R. (1990), S. 25.Google Scholar
  24. 5.
    Vgl. Geiger, H. (1992), S. 120.Google Scholar
  25. 6.
    Vgl. Götte, G. (1992), S. 155.Google Scholar
  26. 1.
    Vgl. Umweltbundesamt (1992a), S. 46.Google Scholar
  27. 2.
    Vgl. Schulz, W. (1988), S. 30 ff.Google Scholar
  28. 3.
    Vgl. Jürgenliemk, R. (1990), S. 25.Google Scholar
  29. 4.
    Vgl. Geiger, H. (1992), S. 119.Google Scholar
  30. 5.
    Vgl. Deutscher Städte- und Gemeindebund (1989), S. 53 f.Google Scholar
  31. 6.
    Zitiert in: Umweltbundesamt (1992a), S. 166.Google Scholar
  32. 7.
    Von 1986 bis 1989 um knapp 5 % auf 688 kt/a, vgl. Umweltbundesamt (1992a), S. 87.Google Scholar
  33. 8.
    Vgl. Umweltbundesamt (1992a), S. 87.Google Scholar
  34. 9.
    Vgl. Umweltbundesamt (1992a), S. 226.Google Scholar
  35. 1.
    Vgl. Umweltbundesamt (1992a), S. 271.Google Scholar
  36. 2.
    Vgl. Baur, J. F./Schwarz, K. (1992), S. 3.Google Scholar
  37. 3.
    Vgl. Weizsäcker, E. U. v. (1989), S. 29.Google Scholar
  38. 4.
    Eine vollständige Aufzählung findet sich bei Storm, P. C. (1988).Google Scholar
  39. 1.
    Vgl. § 52 a Abs. 2 i.V.m. § 1 BImSchG, dazu Davidsohn, M./Löhr, V. (1991).Google Scholar
  40. 2.
    Vgl. Bundesministerium des Innern (1986), S. 14 ff.Google Scholar
  41. 3.
    So z.B. in §§ 30, 30 a Bundes-Naturschutzgesetz, § 24 Pflanzenschutzgesetz, §§ 59–62 Luftverunreinigungsgesetz.Google Scholar
  42. 4.
    So z.B. in § 330 a StGB: Freisetzung von GiftenGoogle Scholar
  43. 5.
    Vgl. Adams, H.W./Löhr, V. (1991).Google Scholar
  44. 6.
    Zu genauen statistischen Angaben vgl. Umweltbundesamt (1992a), S. 67.Google Scholar
  45. 7.
    Vgl. Feess-Dörr, E./Prätorius, G./Steger, U. (1990), S. 151 ff.Google Scholar
  46. 1.
    Vgl. Töpfer, K. (1991), S. 37; Rehbinder, E. (1989), S. 5.Google Scholar
  47. 2.
    Vgl. Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 84 f.Google Scholar
  48. 3.
    Zu Kritikpunkten vgl. Hennig, G. (1990), S. 30.Google Scholar
  49. 1.
    Vgl. Meffert, H. (1986), S. 151.Google Scholar
  50. 2.
    Studien zitiert bei Horst, P. M. (1990), S. 21.Google Scholar
  51. 3.
    Vgl. Meffert, H. (1988), S. 302.Google Scholar
  52. 4.
    Vgl. Rohe, B. F. (1992), S. 282 f.Google Scholar
  53. 5.
    Vgl. Mayntz, R. (1978).Google Scholar
  54. 6.
    Vgl. Kirchgeorg, M. (1990), S. 8.Google Scholar
  55. 7.
    Vgl. Ulrich, H. (1986), S. 809 f.Google Scholar
  56. 1.
    Vgl. Dyllick, T. (1990), S. 53 ff.Google Scholar
  57. 2.
    Vgl. z.B. die frühen Beiträge von Kinnear, T. C./Taylor, J. R./Ahmed, S. A. (1974), Bruhn, M. (1978) und in jüngerer Zeit Pichler, C. (1989), Szallies, R./Wiswede, G. (1990).Google Scholar
  58. 3.
    Vgl. Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 87, in Anlehnung an Bruhn, M. (1978).Google Scholar
  59. 4.
    Vgl. Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 89.Google Scholar
  60. 1.
    Vgl. Bruhn, M. (1982), S. 216 ff.Google Scholar
  61. 2.
    Vgl. Schwalbe, H. P. (1977), S. 60 ff; Bievert, B. (1981), S. 44 ffGoogle Scholar
  62. 3.
    Hinsichtlich der unterschiedlichen Ansätze vgl. Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 90.Google Scholar
  63. 4.
    Vgl. Adlwarth, W./Wimmer, F. (1986), S. 166 ffGoogle Scholar
  64. 5.
    Vgl. Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 86.Google Scholar
  65. 6.
    Vgl. z.B. Gierl, H. (1987), S. 2 ffGoogle Scholar
  66. 1.
    Vgl. Kirchgeorg, M. (1990), S. 6 ff.Google Scholar
  67. 1.
    Vgl. Abschnitt 1.3. des laufenden Kapitels.Google Scholar
  68. 2.
    Vgl. Homolka, W. (1992a), S. 24.Google Scholar
  69. 3.
    Vgl. Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 73.Google Scholar
  70. 1.
    Vgl. Müller-Witt, H. (1985), S. 282 ff.Google Scholar
  71. 2.
    Vgl. Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 13.Google Scholar
  72. 3.
    Vgl. Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 13 f.Google Scholar
  73. 4.
    Vgl. hinsichtlich der für die gesamte EG relevanten Richtlinien Baur, J. F./Schwarz, K. (1992).Google Scholar
  74. 1.
    Vgl. Karl, M. M. (1992); eine weitergehende Untergliederung nimmt Oberholz, A. (1989), S. 117 ff, vor.Google Scholar
  75. 2.
    Vgl. Müllendorff, R. (1981), S. 256.Google Scholar
  76. 1.
    Vgl. Schultheiss, B. (1978), S. 51 ff.Google Scholar
  77. 2.
    Vgl. Wirsig, G. (1991), S. 10; bei der Berechnung wurden Anbieter aus der Bauindustrie und der chemischen Industrie nicht einbezogen.Google Scholar
  78. 3.
    Vgl. dazu die Mittelstands-Definition in Abschnitt 3.2.2.2. des laufenden Kapitels.Google Scholar
  79. 4.
    Vgl. Kaiser, H. (1991).Google Scholar
  80. 5.
    Vgl. Kreiss, W. (1992), S. 66.Google Scholar
  81. 6.
    Vgl. Ruck, C. (1993), S. 34.Google Scholar
  82. 1.
    Vgl. Poppe, P. (1992a).Google Scholar
  83. 2.
    Vgl. Poppe, P. (1992b).Google Scholar
  84. 3.
    Schätzung der Unternehmensberatung Kaiser, zitiert bei Poppe, P. (1992a).Google Scholar
  85. 4.
    Vgl. Poppe, P. (1992b).Google Scholar
  86. 5.
    Prognosen der Weltbank gehen z.B. hinsichtlich Umweltsanierung der Tschechischen und der Slowakischen Republik von 50 Mrd. US-$ aus, vgl. Poppe, P. (1992b).Google Scholar
  87. 1.
    Zitiert bei: Bundesstelle für Außenhandelsinformation (1993), S. B3.Google Scholar
  88. 2.
    Vgl. Ruck, C. (1993), S. 35.Google Scholar
  89. 3.
    Vgl. Annighöfer, F. (1993).Google Scholar
  90. 1.
    Vgl. Ruck, C. (1993), S. 34.Google Scholar
  91. 2.
    Z.B. aufgrund langwieriger staatlicher Genehmigungsverfahren.Google Scholar
  92. 3.
    Vgl. Poppe, P. (1992b);Google Scholar
  93. 4.
    Andere verwendete Begriffe sind z.B. “Ökologieorientierte Unternehmensführung” (vgl. Senn, J. F. (1986)) oder “Strategisches Ökologiemanagement” (vgl. Stähler, C. (1991)).Google Scholar
  94. 5.
    Vgl. Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 15Google Scholar
  95. 6.
    Vgl. Nüßgens, K. H. (1974), S. 111 ff.Google Scholar
  96. 7.
    Vgl. Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 16Google Scholar
  97. 1.
    Diese Erkenntnis folgt bereits aus dem Eigennutzaxiom der ökonomischen Theorie.Google Scholar
  98. 2.
    In Anlehnung an die Begriffsbestimmung bei Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1992), S. 20. Der Finanzierungsaspekt wird im weiteren Verlauf dieser Arbeit besondere Berücksichtigung finden.Google Scholar
  99. 3.
    Vgl. die empirischen Untersuchungen von Meffert, H./Kirchgeorg, M. (1989), S. 179 ff. und Meffert, H./Ostmeier, H. (1990).Google Scholar
  100. 4.
    Vgl. Abschnitt 2.2.3.2. des laufenden Kapitels.Google Scholar
  101. 5.
    Vgl. Juncker, K. (1990), S. 16.Google Scholar
  102. 1.
    Es existieren weitere Klassifizierungsmöglichkeiten, z.B. der technische (vgl. z.B. Obst, G./Hintner, O. (1967)) oder der systemorientierte Bankbegriff (vgl. Eilenberger, G. (1974), S. 46).Google Scholar
  103. 2.
    Vgl. neben § 1 KWG auch Schierenbeck, H. (1987), S. 18.Google Scholar
  104. 3.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1987), S. 11.Google Scholar
  105. 1.
    Vgl. Buch, T. (1972), S. 7 ff.Google Scholar
  106. 2.
    Vgl. zu den Teilfunktionen Schierenbeck, H. (1987), S. 15 ff.Google Scholar
  107. 3.
    Vgl. Eilenberger, G. (1987), S. 11 f.Google Scholar
  108. 4.
    Vgl. Deppe, H. D. (1969), S. 20Google Scholar
  109. 5.
    Vgl. Büschgen, H.E. (1991), S. 32.Google Scholar
  110. 1.
    Vgl. Eilenberger, G. (1987), S. 114, Büschgen, H. E. (1991), S. 32.Google Scholar
  111. 2.
    Vgl. Büschgen, H. E. (1989), S. 248.Google Scholar
  112. 3.
    Vgl. dazu die Ausführungen bei Griesel, H. (1978), S. 43 f.Google Scholar
  113. 4.
    Vgl. Stützel, W. (1964), S. 12 f.; Deppe, H. D. (1978), S. 28.Google Scholar
  114. 5.
    Vgl. Eilenberger, G. (1987), S. 115.Google Scholar
  115. 6.
    Vgl. Eilenberger, G. (1987), S. 117, Süchting, J. (1989), S. 24.Google Scholar
  116. 1.
    Vgl. Süchting, J. (1991), S. 28.Google Scholar
  117. 2.
    Vgl. Süchting, J. (1991), S. 28; Meffert, H. (1988), S. 247.Google Scholar
  118. 3.
    Vgl. Süchting, J. (1987), S. 366.Google Scholar
  119. 4.
    Vgl. Schütte, M. (1991), S. 219.Google Scholar
  120. 5.
    Vgl. Eilenberger, G. (1987), S. 114.Google Scholar
  121. 6.
    Vgl. Büschgen, H. E. (1983), S. 262; Meffert, H. (1988), S. 247.Google Scholar
  122. 1.
    Vgl. Süchting, J. (1987), S. 284 ff. Auf die europäische Bankrechtsharmonisierung kann an dieser Stelle nicht näher eingegangen werden.Google Scholar
  123. 2.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1987), S. 23 ff.; bezüglich des speziellen Themas dieser Arbeit wird die Deutsche Bundesbank keine Rolle mehr spielen.Google Scholar
  124. 1.
    Einen vollständigen Überblick gibt Schierenbeck, H. (1987), S. 76 ff.Google Scholar
  125. 2.
    Vgl. hinsichtlich einer vollständigen Aufzählung der Kreditinstitute mit Sonderaufgaben Schierenbeck, H. (1987), S. 86 ff.Google Scholar
  126. 3.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1987), S. 49 f.Google Scholar
  127. 1.
    Vgl. die Abschnitte 3.2.2.2. und 3.2.2.4. des laufenden Kapitels.Google Scholar
  128. 2.
    Vgl. Art. 6 Abs. 1 sowie Art. 18 Abs. 1 u. 2 der Zweiten Bankrechtskoordinierungsrichtlinie des EG-Rates, dazu Meyer-Horn, K. (1988), S. 172 f.Google Scholar
  129. 3.
    Vgl. Eilenberger, G. (1987), S. 73; Deutsche Bundesbank (1993), S. 55Google Scholar
  130. 4.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (1993), S. 55Google Scholar
  131. 5.
    Vgl. Schierenbeck, H. (1987), S. 68.Google Scholar
  132. 6.
    Vgl. Wittgen, R./Eilenberger, G. (1984), S. 38 ff.Google Scholar
  133. 1.
    Vgl. Eilenberger, G. (1987), S. 76.Google Scholar
  134. 2.
    Vgl. Deutsche Bundesbank (1993), S. 55.Google Scholar
  135. 3.
    Vgl. Ringle, G. (1988), S. 369; Viehoff, F. (1978)} S. 26, 42; Klein-Heßling, R. (1992), S. 31.Google Scholar
  136. 4.
    Vgl. Aschhoff, G./Henningsen, E. (1985), S. 51 f.Google Scholar
  137. 1.
    Vgl. Schmid, P. (1990), S. 38.Google Scholar
  138. 2.
    Vgl. Handrick, M. (1991), S. 20.Google Scholar
  139. 3.
    Vgl. Juncker, K. (1992), S. 22.Google Scholar
  140. 4.
    Vgl. Handrick, M. (1991), S. 20 f.Google Scholar
  141. 1.
    Vgl. Terrahe, J. (1991), S. 604 f.Google Scholar
  142. 2.
    Vgl. Schmid, P. (1990), S. 86.Google Scholar
  143. 3.
    Zu einem vollständigen Überblick der verschiedenen Marktformen und Produkte vgl. z.B. Reimnitz, J. (1991), S. 288 ff.Google Scholar
  144. 4.
    Vgl. Juncker, K. (1992), S. 22.Google Scholar
  145. 1.
    Vgl. dazu auch Abschnitt 3.2.3. des laufenden Kapitels.Google Scholar
  146. 2.
    Vgl. dazu die Analyse der Geschäftsstruktur der Auslandsbanken bei Morschhäuser, B. (1993).Google Scholar
  147. 1.
    Vgl. Kaven, J. V. (1988), S. 267. In der Bundesrepublik Deutschland bestehen derzeit rund 50.000 Bankstellen.Google Scholar
  148. 2.
    Vgl. die Aufzählung bedeutenderer Bankinnovationen bei Karsten, E. (1991), S. 156 ff.Google Scholar
  149. 3.
    Ein Beispiel ist der “Deutsche Bank-Sparplan mit Versicherungsschutz”, der, 1983 eingeführt, innerhalb eines Jahres von allen großen Bankengruppen kopiert wurde; vgl. Karsten, E. (1991), S. 158.Google Scholar
  150. 4.
    Vgl. Epple, M. H. (1991), S. 548 f.Google Scholar
  151. 5.
    Vgl. Süchting, J. (1991), S. 30 ff.Google Scholar
  152. 1.
    Die Nutzung verschiedener Bankleistungen variiert stark mit dem Lebensalter. Werden in der ersten Hälfte des Lebens vor allem Möglichkeiten der Vermögensbildung und Konsumentenkredite nachgefragt, so kommt es bei älteren Menschen häufig zu Entsparprozessen und zu einer nur geringen Kreditnachfrage.Google Scholar
  153. 2.
    56 % der Befragten dieser Gruppe hatten mehr als eine Bankverbindung, vgl. Epple, M. H. (1991), S. 548.Google Scholar
  154. 3.
    Vgl. Epple, M. H. (1991), S. 546.Google Scholar
  155. 1.
    Vgl. Fank, M. (1992), S. 26 ff.Google Scholar
  156. 2.
    Vgl. Krupp, G. (1992), S. 7.Google Scholar
  157. 3.
    Vgl. Meffert, H. (1988), S. 249 f.Google Scholar
  158. 4.
    Vgl. Juncker, K. (1991), S. 264.Google Scholar
  159. 1.
    Vgl. Westermann, D. (1992), S. 25.Google Scholar
  160. 2.
    Vgl. Schmid, P. (1990), S. 152.Google Scholar
  161. 3.
    Dieser Geschäftsbereich wird äufig auch als “Financial Engineering” bezeichnet.Google Scholar
  162. 4.
    Das Produktprofil “Corporate Finance” wird in der Praxis der deutschen Banken enger ge-faßt als in den USA, wo i.d.R. alle Finanzdienstleistungen für Unternehmen in diese Kategorie fallen; vgl. Walter, B. (1991), S. 177 f.Google Scholar
  163. 1.
    Die für das Geschäftsfeld “Ökologie” relevanten Produkte werden in den entsprechenden Abschnitten der nächsten Kapitel noch näher erläutert.Google Scholar
  164. 2.
    Zum Teil hat sich für diese Produkte in der Geschäftssegmentierung der eigenständige Begriff des “Treasury” durchgesetzt; Beispiele sind Devisen- und Zinsfutures, Forward Rate Agreements, Optionen und Swapgeschäfte, vgl. dazu die detaillierte Aufzählung bei Rudolph, B. (1986), S. 23 ff.Google Scholar
  165. 3.
    Vgl. Schmid, P. (1990), S. 152 f.Google Scholar
  166. 4.
    Vgl. Nadler, P. S. (1985), S. 12 ff.Google Scholar
  167. 1.
    Vgl. Juncker, K. (1992), S. 26.Google Scholar
  168. 2.
    Vgl. Price Waterhouse (1991), S. 34 ff.Google Scholar
  169. 3.
    Vgl. Handrick, M. (1991), S. 30; Walter, B. (1991), S. 194 f.Google Scholar
  170. 4.
    Vgl. Handrick, M. (1991), S. 29.Google Scholar
  171. 5.
    Vgl. Lubitz, K. J. (1984), S. 10.Google Scholar
  172. 1.
    Vgl. Klein-Heßling, R. (1992), S. 66; Hahn, O. (1978), S. 242 f.Google Scholar
  173. 2.
    Vgl. hinsichtlich der Branchendifferenzierung Institut für Mittelstandsforschung (1975), S. 7.Google Scholar
  174. 3.
    Vgl. Klein-Heßling, R (1992), S. 67Google Scholar
  175. 4.
    Vgl. Schmidt, M. (1988), S. 29.Google Scholar
  176. 5.
    Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft (1992), S. 13.Google Scholar
  177. 6.
    Vgl. dazu im Rahmen des ökologieorientierten Bankgeschäfts Abschnitt 3.3. des zweiten Kapitels.Google Scholar
  178. 7.
    Vgl. Ott, U. (1993).Google Scholar
  179. 8.
    Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft (1992), S. 13, Nahlik, W. (1989a), S. 629Google Scholar
  180. 9.
    Vgl. zur Diskussion qualitativer Merkmale in der mittelstandsspezifischen Literatur Marwede, E. (1983), S. 55 ff, hinsichtlich der hier genannten Merkmale auch Hoch, M. (1989), S. 9.Google Scholar
  181. 1.
    Vgl. Huth, H. O. (1985), S. 45.Google Scholar
  182. 2.
    Vgl. Gantzel, K. J. (1962), S. 266.Google Scholar
  183. 3.
    Vgl. Hoch, M. (1989), S. 15.Google Scholar
  184. 4.
    Vgl. Lubitz, K. J. (1984), S. 17.Google Scholar
  185. 5.
    Vgl. Moraw, D.J. (1990), S. 621.Google Scholar
  186. 6.
    Vgl. Niedermeyer, J. (1974), S. 97 f.; Lubitz, K. J. (1984), S. 40.Google Scholar
  187. 7.
    Vgl. Erdland, A. (1988), S. 29; Huth, H. O. (1985), S. 47.Google Scholar
  188. 1.
    Zum Begriff des “Relationship Banking” vgl. Rüschen, T. (1990), S. 25 ff.; Süchting, J. (1992), S. 8.Google Scholar
  189. 2.
    Vgl. Hamer, E. (1986), S. 111 ff.Google Scholar
  190. 3.
    Vgl. Hamer, E. (1990), S. 59.Google Scholar
  191. 1.
    In zahlreichen Publikationen findet sich auch der englische Begriff “Consulting”.Google Scholar
  192. 2.
    Vgl. Schäfer, H. (1993), S. 323; Mugler, J./Lampe, R. (1987), S. 478.Google Scholar
  193. 3.
    Vgl. Rüschen, T. (1990), S. 25.Google Scholar
  194. 4.
    Vgl. Rüschen, T. (1990), S. 25.Google Scholar
  195. 5.
    Vgl. Schäfer, H. (1993), S. 325.Google Scholar
  196. 6.
    Vgl. Gönner, M. (1990), S. 23.Google Scholar
  197. 7.
    Vgl. Niedereichholz, C. (1989), S. 25 ff.Google Scholar
  198. 8.
    Vgl. Rüschen, T. (1990), S. 27.Google Scholar
  199. 1.
    Vgl. Rüschen, T. (1990), S. 27.Google Scholar
  200. 2.
    In der bereits erwähnten Untersuchung von Moraw, D. J. (1990), S. 621, maßen nur 15,7 % der befragten mittelständischen Unternehmen Subventionen und anderen staatlichen Fördermaßnahmen eine Bedeutung für ihre Finanzierung zu, obwohl mehr als 50 % von entsprechenden Programmen profitieren könnten.Google Scholar
  201. 3.
    In der Untersuchung von Moraw, D. J. (1990), S. 621, maßen nur 13 % der befragten Unternehmen dieser Form der Eigenkapitalerhöhung mittlere bis starke Bedeutung zu.Google Scholar
  202. 4.
    Vgl. Ringel, J. (1991); hinsichtlich der Bedeutung von Venture Capital für Umwelttechnologie-Unternehmen vgl. Abschnitt 3.2.1.3. des dritten Kapitels.Google Scholar
  203. 5.
    Vgl. Karsch, W. (1992), dort insbesondere die Aufzählung der “Börsenneulinge”, S. 22.Google Scholar
  204. 6.
    Andere bisweilen für diese Zielgruppe gebrauchte Begriffe sind “Individualkunden”, “gehobene Privatkunden” oder “High Networth Individuais”; vgl. Büschgen, H. E. (1980), S. 1.4.–1 ff.Google Scholar
  205. 1.
    Vgl. Cramer, J. (1992), S. 8.Google Scholar
  206. 2.
    Vgl. van Hooven, E. (1991), S. 509.Google Scholar
  207. 3.
    Berechnungen des Statistischen Bundesamtes und der Deutschen Bundesbank, bezogen auf die alten Bundesländer, zitiert bei Epple, M. E. (1991), S. 546.Google Scholar
  208. 4.
    Vgl. Rinnewitz, J. (1992), S. 30.Google Scholar
  209. 5.
    Vgl. Schmalenbach-Gesellschaft (1992), S. 94Google Scholar
  210. 1.
    So z.B. im Rahmen der Strukturberatung durch die BHF-Bank, vgl. dazu Cramer, J. (1992), S. 11.Google Scholar
  211. 2.
    Vgl. Brunner, W. L. (1993), S. 448.Google Scholar
  212. 3.
    Vgl. Otto, W. (1992), S. 17.Google Scholar
  213. 4.
    Ein Beispiel ist der Fonds “DG Capital Öko 2000”, auf den in Abschnitt 3.2.2.2.2. des dritten Kapitels noch näher eingegangen wird.Google Scholar
  214. 1.
    Vgl. Büschgen, A. (1992), S. 30.Google Scholar
  215. 2.
    Vgl. Schütte, M. (1991), S. 217.Google Scholar
  216. 3.
    Vgl. zu den Anforderungen an die Marktsegmentierung Schareck, B. (1988), S. 384 f.; Nieschlag, R/Dichtl, E./Hörschgen, H. (1988), S. 835; im vorhergehenden Abschnitt wurde die Zielgruppe der vermögenden Privatkunden bereits besonders dargestellt.Google Scholar
  217. 4.
    Vgl. Büschgen, A. (1992), S. 153; die Autorin gibt auch Beispiele für bestimmte thematische Leistungsbündel an.Google Scholar
  218. 5.
    Vgl. van Hooven, E. (1991), S. 511; Keßler, H. (1991), S. 137, 145.Google Scholar
  219. 1.
    Vgl. Storck, L. (1989), S. 20; van Hooven, E. (1989), S. 8.Google Scholar
  220. 2.
    Vgl. Lehmann, H. (1980), Sp. 1110.Google Scholar
  221. 3.
    Vgl. Büschgen, A. (1992), S. 240.Google Scholar
  222. 4.
    Vgl. Schwebler, R. (1993), S. 7.Google Scholar
  223. 5.
    Vgl. Büschgen, A. (1992), S. 241.Google Scholar
  224. 6.
    Vgl. Weiss, U. (1985), S. 8.Google Scholar
  225. 7.
    Vgl. Meyer zu Seihausen, H. (1990), S. 158; Juncker, K. (1988), S. 366.Google Scholar
  226. 1.
    Vgl. zum Begriff des “Electronic Banking” Terrahe, J. (1986), S. 191.Google Scholar
  227. 2.
    Vgl. zu den einzelnen Produkten Baumberger, R. (1990), S. 18; Eilenberger, G. (1987), S. 119.Google Scholar
  228. 3.
    Vgl. Michelson, M. (1990), S. 301 f.Google Scholar
  229. 4.
    Zur näheren Begriffsbestimmung vgl. Dube, J. (1991), S. 377 f.Google Scholar
  230. 5.
    Vgl. Kronenberger, S. (1989), S. 29, 31.Google Scholar
  231. 6.
    Vgl. Cramer, J. (1989), S. 19.Google Scholar
  232. 7.
    Vgl. Siegert, H. (1990), S. 201.Google Scholar
  233. 1.
    Vgl. das Resümee zur Qualität deutscher Anlageberater bei Rehkugler, H./Voigt, M./Otterbach, A. (1992), S. 322.Google Scholar
  234. 2.
    Die Kennzahlen der einzelnen Jahre werden jeweils in der August-Ausgabe der Monatsberichte der Deutschen Bundesbank genannt.Google Scholar
  235. 3.
    Die relative Zahl ergibt sich als Anteil am Geschäftsvolumen der Banken.Google Scholar
  236. 1.
    Vgl. Abschnitt 3.2.1.1.1. des laufenden Kapitels.Google Scholar
  237. 2.
    Vgl. Rodewald, B. (1987), S. 83.Google Scholar
  238. 3.
    Vgl. Baetge, J./Köster, H. (1991), S. 393.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Frank Igelhorst

There are no affiliations available

Personalised recommendations