Gewalt in der Familie

  • Anke Habermehl

Zusammenfassung

Gewalt spielt sich zu einem großen Teil in der Familie ab. Von niemand sonst werden Kinder, Frauen und Männer so oft geschlagen wie von ihren nächsten Angehörigen. Kinder sind die häufigsten Opfer familialer Gewalt. Obwohl Kinder heute weit mehr Schutz genießen als in der Vergangenheit, sind sie nach wie vor dem elterlichen Züchtigungsrecht ausgesetzt, wobei die moralische Verpflichtung zur Züchtigung einer Sichtweise gewichen ist, die Gewalt gegen Kinder nurmehr in enger gefaßten Grenzen toleriert. In der Bundesrepublik sind die Anhänger eines elterlichen Züchtigungsrechts dennoch in der Mehrzahl. Von den Kindern selbst wird Gewalt gegen Kinder am stärksten gebilligt: Drei Viertel der Kinder und Jugendlichen zwischen 10 und 15 sprechen Eltern das Recht zu, ihre Kinder zu schlagen (Habermehl 1989, S. 191). Gewalt in der Partnerschaft wird von mehr als jedem fiinften Bundesbürger gebilligt — sowohl Gewalt gegen Frauen als auch Gewalt gegen Männer (Habermehl 1989, S. 241).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ammon, G., 1979: Kindesmißhandlung. München: Kindler.Google Scholar
  2. Benard, C./Schlaffer, E., 1978: Die ganz gewöhnliche Gewalt in der Ehe. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  3. Berkowitz, L., 1993: Aggression: Its Causes, Consequences, and Control. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  4. Bundeskriminalamt (Hrsg.): Polizeiliche Kriminalstatistik. Mehrere Jahrgänge. Wiesbaden.Google Scholar
  5. Bussmann, K.-D., 1995: Familiale Gewalt gegen Kinder und das Recht. Erste Ergebnisse aus einer Studie zur Beeinflussung von Gewalt in der Erziehung durch Rechtsnormen. S. 261 - 279 in: Gerhardt, U./Hradil, St./Lucke, D./Nauck, B. (Hrsg.), Familie der Zukunft. Lebensbedingungen und Lebensformen. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Bussmann, K.-D., 1996: Changes in Family Sanctioning Styles and the Impact of Abolishing Corporal Punishment. S. 39-61 in: Frehsee, D./Horn, W./Bussmann, K.-D. (Hrsg.), Family Violence Against Children. A Challenge for Society. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  7. Dobash, R.E./Dobash, R.P., 1980: Violence Against Wives. London: Open Books.Google Scholar
  8. Dobash, R.E./Dobash, R.P., 1977/78: Wives: The „Appropriate" Victims of Marital Violence. Victimology 2: 426 - 442.Google Scholar
  9. Dörmann, U., 1983: Vollendete Tötungsdelikte an Kindern. Kriminalistik 37: 476 - 477.Google Scholar
  10. Easson, W.M./Steinhilber, R.M., 1961: Murderous Aggression by Children and Adolescents. Archives of General Psychiatry 4: 1 - 9.CrossRefGoogle Scholar
  11. Engfer, A., 1986: Kindesmißhandlung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  12. Farrington, K. M., 1980: Stress and Family Violence. S. 94 - 114 in: Straus, M.A./Hotaling, G.T. (Hrsg.), 1980: The Social Causes of Husband — Wife Violence. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  13. Frehsee, D., 1996: Violence Toward Children in the Family and the Role of Law. S. 3-18 in: Frehsee, D./Horn, W./Bussmann, K.-D. (Hrsg.), Family Violence Against Children. A Challenge for Society. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  14. Frehsee, D./Bussmann, K.-D., 1994: Zur Bedeutung des Rechts in Familien. Der Rechtsstatus von Kindern und Gewalt gegen Kinder. Zeitschrift für Rechtssoziologie 15: 153-168.Google Scholar
  15. Friedrich, C., 1990: Kindesmißhandlung. Kriminalistik 44: 319 - 322.Google Scholar
  16. Gelles, R.J., 1973: The Other Side of the Family: Conjugal Violence. Ann Arbor, Mich.: Univ. Microfilm International.Google Scholar
  17. Gelles, R.J./Straus, M.A., 1979: Determinants of Violence in the Family: Toward a Theoretical Integration. S. 549 - 581 in: Burr, W.R./Hill, R./Nye, F.I./Reiss, I.L. (Hrsg.), 1979: Contemporary Theories about the Family. Band I. New York: The Free Press.Google Scholar
  18. Gil, D.G., 1979: Confronting Societal Violence by Recreating Communal Institutions. Child Abuse and Neglect 3: 1 - 7.CrossRefGoogle Scholar
  19. Gil, D.G., 1978: Societal Violence and Violence in Families. S. 14 - 33 in: Eekelaar, J.M./Katz, S.N. (Hrsg.), Family Violence. Toronto: Butterworths.Google Scholar
  20. Godenzi, A., 1994: Gewalt im sozialen Nahraum. 2. Auflage. Basel: Helbing und Lichtenhahn.Google Scholar
  21. Goode, W.J., 1971: Force and Violence in the Family. Journal of Marriage and the Family 33: 624-636. Habermehl, A., 1989: Gewalt in der Familie. Hamburg: Gewis.Google Scholar
  22. Honig, M., 1986: Verhäuslichte Gewalt. Sozialer Konflikt, wissenschaftliche Konstrukte, Alltagswissen, Handlungssituationen. Eine Explorationsstudie über Gewalthandeln in Familien. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Horn, W., 1996: Sexual and Physical Abuse of Children. Public Attitudes and Legal Issues in Professional Interventions. S. 121-132 in: Frehsee, D./Horn, W./Bussmann, K.-D. (Hrsg.), Family Violence Against Children. A Challenge for Society. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  24. Hornung, C.A./McCullough, B./Sugimoto, T., 1981: Status Relationships in Marriage: Risk Factors in Spouse Abuse. Journal of Marriage and the Family 43: 675-692.Google Scholar
  25. Hotaling, G.T., 1980: Attribution Processes in Husband — Wife Violence. S. 136 - 154 in: Straus, M.A./ Hotaling, G.T. (Hrsg.), 1980: The Social Causes of Husband — Wife Violence. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  26. Kempe, C. H./Silverman, F.N./Steele, B.F./Droegmueller, W./Silver, K.H., 1962: The Battered-Child Syndrome. Journal of the American Medical Association 181: 17 - 24.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lupri, E., 1990: Harmonie und Aggression. Über die Dialektik ehelicher Gewalt. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 42: 474 - 501.Google Scholar
  28. Muther, J., 1991: Gewalt gegen Kinder. Kriminalistik 45: 447 - 453.Google Scholar
  29. Nagel, A.: 1995: Körperliche Züchtigung. Eine repräsentative Studie zur Ausübung von körperlichen Sanktionen. Diplomarbeit. Fakultät für Soziologie. Bielefeld.Google Scholar
  30. Pizzey, E., 1978: Schrei leise. Mißhandlungen in der Familie. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  31. Pfohl, St.J., 1977: The „Discovery" of Child Abuse. Social Problems 24: 310-323. [deutsch 1983: Die „Entdeckung" der Kindesmißhandlung. S. 151 - 167 in: Stallbarg, F.W./Springer, W. (Hrsg.), Soziale Probleme. Neuwied: Luchterhand].Google Scholar
  32. Radbill, S.X., 1978: Mißhandlung und Kindestötung in der Geschichte. S. 37 - 65 in: Helfer, R.H./Kempe, C.H. (Hrsg.), Das geschlagene Kind. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Spiel, W./Pilz, E., 1983: Zur Psychologie der mißhandelnden Mütter. S. 103 - 115 in: Haesler, W.T. (Hrsg.), Kindesmißhandlung. Diessenhofen: Rüegger.Google Scholar
  34. Steele, B.F./Pollock, C.B., 1978: Eine psychiatrische Untersuchung von Eltern, die Säuglinge und Kleinkinder mißhandelt haben. S. 161 - 243 in: Helfer, R.H./Kempe, C.H. (Hrsg.), Das geschlagene Kind. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Straus, M.A., 1973: A General Systems Theory Approach to a Theory of Violence Between Family Members. Social Science Information 12: 105 - 125.CrossRefGoogle Scholar
  36. Straus, M.A., 1983: Ordinary Violence, Child Abuse, and Wife Beating. What Do They Have in Common? S. 213 - 234 in: Finkelhor, D./Gelles, R.J./Hotaling, J.T./Strauss, M.A. (Hrsg.), 1983: The Dark Side of Families. Beverly Hills, CA.: Sage.Google Scholar
  37. Straus, M.A./Gelles, R.J./Steinmetz, S.K., 1980: Behind Closed Doors — Violence in the American Family. New York: Anchor Books.Google Scholar
  38. Trube-Becker, E., 1977: The Death of Children Following Negligence. Child Abuse and Neglect 1: 2530.CrossRefGoogle Scholar
  39. Trube-Becker, E., 1980: Körperliche Mißhandlung von Kindern. Kriminalistik 34: 111-115. Trube-Becker, E., 1982: Gewalt gegen das Kind: Vernachlässigung, Mißhandlung, sexueller Mißbrauch und Tötung von Kindern. Heidelberg: Kriminalistik Verlag.Google Scholar
  40. Zuppinger, K., 1983: Mißhandelte Kinder und ihre Eltern: Erfahrungen der Arbeitsgruppe an der Kinderklinik Bern. S. 227 - 336 in: Haesler, W.T./Amman, A.V. (Hrsg.), Kindesmißhandlung. (Schweizerisches Nationalkomitee für Geistige Gesundheit, Arbeitsgruppe für Kriminologie). Diessenhofen: Rilegger.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Anke Habermehl

There are no affiliations available

Personalised recommendations