Advertisement

Sozialistischer Feminismus: Eine Verbindung im Streit

  • Frigga Haug
Chapter
Part of the Geschlecht & Gesellschaft book series (GUG, volume 35)

Zusammenfassung

Sozialistischer Feminismus besteht darauf, dass Frauenunterdrückung in der modernen Welt untrennbar mit der Geschichte des Kapitalismus zusammenhängt, feministische Veränderungsforderungen folglich die strukturellen Verbindungen zwischen Patriarchat und Kapitalismus anzielen müssen. Im „westlichen“ Feminismus kommt der sozialistische Feminismus aus der (zweiten) Frauenbewegung, die international aus der linken, theoretisch marxistischen Studentenbewegung hervorging. Dies verband Frauenbewegung etwa in den USA mit den Bürgerrechts- und Blackpower-Bewegungen, in Europa mit der Arbeiterbewegung und insgesamt mit den Befreiungskämpfen in den „Dritten Welten“ (vgl. AF 1988, 1989, 1990). Diese Konstellation brachte die sozialistischen Feministinnen von Beginn an in einen zunehmenden, teils lähmenden, teils produktiven Konflikt zur Arbeiterbewegung und zum Marxismus tradierter Art. Marxistische Begriffe mussten neu gedacht werden, um die Rolle der Frauen umfassend in der Reproduktion sowohl der Menschen wie der kapitalistischen Gesellschaft insgesamt zu begreifen. Diese Fragestellung musste die zu enge Verknüpfung von Befreiungsbewegung mit Klassenkämpfen überschreiten; sie dehnte vor allem auch die Analyse und Politik aus auf den Bereich des Kulturellen, also der Formierung und der Lebensweise von Frauen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AF/Autonome Frauenredaktion (Hrsg.) 1988, 1989, 1990: Frauenbewegungen in der Welt. Bd. 1: Westeuropa; Bd. 2: Außereuropäische kapitalistische Länder; Bd. 3: „Dritte Welt“. Berlin: Argument VerlagGoogle Scholar
  2. Barrett, Michèle 1980: Women’s Oppression Today. Problems in Marxist Feminist Analysis. London: New Left Review BooksGoogle Scholar
  3. Becker-Schmidt, Regina/ Gudrun-Axeli Knapp 2000: Feministische Theorien zur Einführung. Hamburg: Junius VerlagGoogle Scholar
  4. Beer, Ursula 1990: Geschlecht, Struktur, Geschichte. Soziale Konstituierung des Geschlechterverhältnisses. Frankfurt/M., New York: CampusGoogle Scholar
  5. Bendkowski, Halina 1994: Initiativen gegen Gewalt. In: Dohnal, Johanna (Hrsg.): Im Namen der Liebe. Wien, S. 9-18Google Scholar
  6. Bennholdt-Thomsen, Veronika 1981: Subsistenzproduktion und erweiterte Reproduktion. In: Gesellschaft-Beiträge zur Marxschen Theorie Bd. 14, Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  7. Collins, Patricia Hill 1990: Black Feminist Thought. Knowledge, Consciousness, and the Politics of Empowerment. London: RoutledgeGoogle Scholar
  8. Dalla Costa, Maria Rosa 1973: Die Frauen und der Umsturz der Gesellschaft. In: James, Selma (Hrsg.): Die Macht der Frauen und der Umsturz der Gesellschaft. Berlin: Merve, S. 22–66Google Scholar
  9. Dietrich, Gabriele 1984: Die unvollendete Aufgabe einer marxistischen Fassung der Frauenfrage. In: Projekt Sozialistischer Feminismus (Hrsg.): Geschlechterverhältnisse. Berlin: Argument VerlagGoogle Scholar
  10. Duden, Barbara 2001: Mein Genom und ich-Fragen der Historikerin des Körpers. In: Das Argument 242: Geburt des Biokapitalismus. Hamburg: Argument Verlag, S. 634–639Google Scholar
  11. Firestone, Shulamith 1975: Frauenbefreiung und sexuelle Revolution. Frankfurt/M.: FischerGoogle Scholar
  12. Ferguson, Ann 1979: Women as a New Revolutionary Class. In: Between Labor and Capital, hg. von Pat Walker. BostonGoogle Scholar
  13. Fraser, Nancy 1989: Unruly Practices. Power, Discourse and Gender in Contemporary Social Theory. Minneapolis: University of MinnesotaGoogle Scholar
  14. Gimenez, Martha/ Anja Hälg 1999: Feminisierung der Armut. In: Haug, Wolfgang Fritz. (Hrsg.): Historisch-Kritisches Wörterbuch des Marxismus. Bd. 4: Hamburg: Argument Verlag, S. 280–289Google Scholar
  15. de Gouges, Olympe [1791] 1979: Deklaration der Rechte der Frau und Bürgerin. In: Schröder, Hannelore (Hrsg.): Die Frau ist frei geboren. Texte zur Frauenemanzipation, Bd. I: 1789-1870. München: Beck, S. 32–49Google Scholar
  16. Haraway, Donna 1984, 1995: Lieber Kyborg als Göttin! Für eine sozialistisch-feministische Unterwanderung der Gentechnologie. In: Dies.: Monströse Versprechen. Hamburg: Argument-Verlag, S. 165–184Google Scholar
  17. Haraway, Donna 1991: Situated Knowledges: The Science Question in Feminism and the Privilege of Partial Perspective. In: Dies.: Simians, Cyborgs, and Women. The Reinvention of Nature. London: Free Association BooksGoogle Scholar
  18. Harding, Sandra 1990: Feministische Wissenschaftstheorie. Zum Verhältnis von Wissenschaft und sozialem Geschlecht. Hamburg: Argument VerlagGoogle Scholar
  19. Hartmann, Heidi 1981: The Unhappy Marriage of Marxism and Feminism. Towards a more Progressive Union. In: Sargent, Lydia (ed.): Women and Revolution. The unhappy Marriage of Marxism and Feminism. A Debate on Class and Patriarchy. London: Pluto Press, S. 1–42Google Scholar
  20. Hartsock, Nancy 1983: Money, Sex and Power. Toward a Feminist Historical Materialism. Boston: LongmanGoogle Scholar
  21. Haug, Frigga 1980, 1993: Opfer oder Täter?-Über das Verhalten von Frauen. In: Das Argument 123, S. 643–649Google Scholar
  22. Haug, Frigga 1990: Erinnerungsarbeit. Berlin: Argument VerlagGoogle Scholar
  23. Haug, Frigga 1996: Männergeschichte, Frauenbefreiung, Sozialismus. Zum Verhältnis von Frauenbewegung und Arbeiterbewegung. In: Dies.: Frauenpolitiken. Hamburg: Argument Verlag, S. 155–175Google Scholar
  24. Haug, Frigga 1999: Vorlesungen zur Einführung in die Erinnerungsarbeit. The Duke Lectures. Hamburg: Argument VerlagGoogle Scholar
  25. Haug, Frigga 2001: Geschlechterverhältnisse. In: Haug, Wolfgang Fritz (Hrsg.): Historisch-Kritisches Wörterbuch des Marxismus, Bd. 5. Hamburg: Argument-Verlag, S. 493–530Google Scholar
  26. Hauser, Kornelia 1988: Vom Mit-Opfer zur Selbst-Täterin? Die Geschichte eines einfachen Gedankens, der schwer zu denken ist und also schwer zu praktizieren. In: Haug, Frigga/ Kornelia Hauser (Hrsg.): Küche und Staat. Hamburg: Argument-Verlag, S. 40–64Google Scholar
  27. Hennessy, Rosemary 1999: Feminismus. In: Haug, Wolfgang Fritz (Hrsg.): Historisch-Kritisches Wörterbuch des Marxismus, Bd. 4. Hamburg: Argument Verlag, S. 289–299Google Scholar
  28. Ketelhut, Barbara 1985: Familienbeziehungen und die Einheit der Familie. In: Haug, Frigga/ Kornelia Hauser (Hrsg.): Subjekt Frau. Berlin: Argument Verlag, S. 99–122Google Scholar
  29. Ketelhut, Barbara 1993: Vereinen, was ewig sich flieht? Zum Zusammenhang von Familien-, Liebes-und Geschlechterverhältnissen. Münster: LITGoogle Scholar
  30. Kippax, Susan u. a. 1990: Women Negotiating Heterosexual Implications for AIDS Prevention. In: Women Studies International Forum, 13. Jg., Nr. 6, S. 533–542CrossRefGoogle Scholar
  31. Kippax, Susan 1997: Erinnerungsarbeit. In: Haug, Wolfgang Fritz (Hrsg.): Historisch-Kritisches Wörterbuch des Marxismus. Bd. 3. Hamburg: Argument Verlag, S. 734–739Google Scholar
  32. Knapp, Gudrun-Axeli/ Angelika Wetterer (Hrsg.) 1992: Traditionen-Brüche. Entwicklungen feministischer Theorie. Freiburg: KoreGoogle Scholar
  33. Kollontai, Alexandra [1920] 1978: Die neue Moral und die Arbeiterklasse. Münster: Verlag FrauenpolitikGoogle Scholar
  34. List, Elisabeth/ Herlinde Studer (Hrsg.) 1989: Denkverhältnisse. Feminismus und Kritik. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  35. Mies, Maria 1981: Marxistischer Sozialismus und Frauenemanzipation. Den HaagGoogle Scholar
  36. Pohl, Sigrid 1984: Entwicklung und Ursachen der Frauenlohndiskriminierung. Frankfurt/M.: Peter LangGoogle Scholar
  37. Ravaioli, Carla 1977: Frauenbefreiung und Arbeiterbewegung. Hamburg, Westberlin: VSAGoogle Scholar
  38. Rohr, Barbara 1992: Die allmähliche Schärfung des weiblichen Blicks. Eine Bildungsgeschichte zwischen Faschismus und Frauenbewegung. Berlin, Hamburg: Argument VerlagGoogle Scholar
  39. Rossanda, Rossana 1994: Auch für mich. Aufsätze zu Politik und Kultur. Hamburg: Argument VerlagGoogle Scholar
  40. Rowbotham, Sheila 1979, dtsch. 1981, 1993: Nach dem Scherbengericht. Über das Verhältnis von Feminismus und Sozialismus. Hamburg: Argument VerlagGoogle Scholar
  41. Sargent, Lydia (Hrsg.) 1981: Women and Revolution. The Unhappy Marriage of Marxism and Feminism. A Debate on Class and Patriarchy. London: Pluto PressGoogle Scholar
  42. SH/Argument-Studienhefte SH 46, 1981: Frauen-Opfer oder Täter? Diskussion. Berlin: Argument VerlagGoogle Scholar
  43. SH/Argument-Studienhefte SH 56, 1982: Frauenpolitik. Opfer/Täter Diskussion 2. Berlin: Argument VerlagGoogle Scholar
  44. Smith, Dorothy 1979, dtsch. 1989: Eine Soziologie für Frauen. In: List, Elisabeth/ Herlinde Studer (Hrsg.): Denkverhältnisse. Frankfurt/M.: Suhrkamp Verlag, S. 353–422Google Scholar
  45. Smith, Dorothy 1998: Der aktive Text. Eine Soziologie für Frauen. Hamburg: Argument VerlagGoogle Scholar
  46. Stolcke, Verena 2002: Das Geschlecht der Biotechnologie: Natur in der Kultur. In: Forum Kritische Psychologie 45. Hamburg: Argument Verlag, S. 57–74Google Scholar
  47. Thompson, Janna 2001: Geschlechtervertrag. In: Haug, Wolfgang Fritz (Hrsg.): Historisch-Kritisches Wörterbuch des Marxismus, Bd. 5, Hamburg: Argument Verlag, S. 531–538Google Scholar
  48. Thürmer-Rohr, Christina 1987: Vagabundinnen. Feministische Essays. Westberlin: OrlandaGoogle Scholar
  49. Vogel, Lise 2001: Hausarbeitsdebatte. In: Haug, Wolfgang Fritz (Hrsg.): Historisch-Kritisches Wörterbuch des Marxismus, Bd. 5. Hamburg: Argument Verlag, S. 1186–1195Google Scholar
  50. Werlhof, Claudia von 1978: Der blinde Fleck in der Kritik der Politischen Ökonomie. In: Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis 1. KölnGoogle Scholar
  51. Wichterich, Christa 1998: Die globalisierte Frau. Berichte aus der Zukunft der Ungleichheit. Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  52. Wie weit flog die Tomate? 1999. Hrsg. von Heinrich-Böll-Stiftung, Feministisches Institut BerlinGoogle Scholar
  53. Wollstonecraft, Mary [1792] 1976: Verteidigung der Rechte der Frauen II. Zürich: AlaGoogle Scholar
  54. Zetkin, Clara [1906] 1960: Die „neue Familie“. In: Dies.: Ausgewählte Reden und Schriften, Bd. 1. Berlin/DDR: DietzGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Frigga Haug

There are no affiliations available

Personalised recommendations