Mädchen: Zur Entwicklung der Mädchenforschung

  • Helga Kelle
Part of the Geschlecht & Gesellschaft book series (GUG, volume 35)

Zusammenfassung

Die Frauen- und Geschlechterforschung beschäftigt sich seit ihren Anfängen mit Mädchen. International war im anglo-amerikanischen Raum in den 1960er und 1970er Jahren die eigenschaftspsychologische Frage nach Geschlechtstypik und Unterschieden zwischen Mädchen und Jungen im Hinblick auf Sozialverhalten und kognitive Fähigkeiten populär. Mit dieser Perspektive rechnet Hagemann-White (1984) ab: Auf der Basis einer Zusammenschau vorliegender Studien (u. a. durch Maccoby und Jacklin, die 1974 1.600 Untersuchungen sichteten) kommt Hagemann-White zu dem Schluss, dass signifikante Unterschiede kaum feststellbar oder als methodische Artefakte anzusehen sind. Selbst die größten Unterschiede, die zwischen den Geschlechtern berichtet würden, seien weit geringer als die Variation innerhalb eines Geschlechts. Sie folgert, dass damit „Geschlecht per se eine ungeeignete unabhängige Variable ist“ (1984: 43). Sprich: Es ist sozialwissenschaftlich wenig sinnvoll, nach unterschiedlichen fixen Eigenschaften von Mädchen und Jungen (jeweils als Gesamtgruppe) zu fragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, Patricia A./Steven J. Kless/ Peter Adler 1992: Socialization to Gender Roles: Popularity among Elementary School Boys and Girls. In: Sociology of Education 65/ 1992, S. 169–187CrossRefGoogle Scholar
  2. Andresen, Sabine 1997: Mädchen und Frauen in der bürgerlichen Jugendbewegung: soziale Konstruktion von Mädchenjugend. Neuwied: LuchterhandGoogle Scholar
  3. Baldauf, Anette/Katharina Weingartner (Hrsg.) 1998: Lips Tits Hits Power? Popkultur und Feminismus. Wien, Bozen: folioGoogle Scholar
  4. Benninghaus, Christina 1999: Die anderen Jugendlichen. Arbeitermädchen in der Weimarer Republik. Frankfurt: CampusGoogle Scholar
  5. Bilden, Helga 1991: Geschlechtsspezifische Sozialisation. In: Hurreimann, Klaus/Dieter Ulich (Hrsg.): Neues Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim, München: Juventa, S. 279–301Google Scholar
  6. Bilden, Helga/Angelika Diezinger 1993: Historische Konstitution und besondere Gestalt weiblicher Jugend-Mädchen im Blick der Jugendforschung. In: Krüger, Heinz-Hermann (Hrsg.): Handbuch der Jugendforschung. Opladen: Leske + Budrich, S. 201–222Google Scholar
  7. Branner, Rebecca 2003: Scherzkommunikation unter Mädchen. Eine ethnographisch-gesprächsanalytische Studie. Frankfurt/M.: Peter LangGoogle Scholar
  8. Breidenstein, Georg/Helga Kelle 1998: Geschlechteralltag in der Schulklasse. Ethnographische Studien zur Gleichaltrigenkultur. Weinheim, München: JuventaGoogle Scholar
  9. Breitenbach, Eva 2000: Mädchenfreundschaften in der Adoleszenz: eine fallrekonstruktive Untersuchung von Gleichaltrigengruppen. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  10. Brown, Lynn M./Carol Gilligan 1994: Die verlorene Stimme: Wendepunkte in der Entwicklung von Mädchen und Frauen. Frankfurt/M.: CampusGoogle Scholar
  11. Brückner, Margrit/Lotte Rose 2002: Innovative Frauen-und Mädchenarbeit. Untersuchung am Beispiel Frankfurt am Main. Frankfurt/M.: FachhochschulverlagGoogle Scholar
  12. Brumberg, Joan Jacobs 1997: The Body Project. An Intimate History of American Girls. New York: Vintage BooksGoogle Scholar
  13. Bruhns, Kirsten/Svendy Wittmann 2002: ‚Ich meine, mit Gewalt kannst du dir Respekt verschaffen‘: Mädchen und junge Frauen in gewaltbereiten Jugendgruppen. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  14. Chodorow, Nancy J. 1994: Das Erbe der Mütter. München: FrauenoffensiveGoogle Scholar
  15. Cook-Gumperz, Jenny 1991: Geschlechtstypisches Sprechen und geschlechtstypische Lebensformen: „Kleine Mädchen spielen Frauen“. In: Günthner, Susanne/Helga Kotthoff (Hrsg.): Von fremden Stimmen. Weibliches und männliches Sprechen im Kulturvergleich. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 309–332Google Scholar
  16. Czurda, Elfriede (Hrsg.) 1996: Mädchen Muster Mustermädchen. Tübingen: Konkursbuch VerlagGoogle Scholar
  17. De Ras, Marion 1988: Körper, Eros und weibliche Kultur. Mädchen im Wandervogel und in der Bündischen Jugend 1900–1933. Pfaffenweiler: CentaurusGoogle Scholar
  18. De Ras, Marion/Mieke Lunenberg (Hrsg.) 1993: Girls, Girlhood and Girls’ Studies in Transition. Amsterdam: Het SpinhuisGoogle Scholar
  19. Eckert, Penelope 1993: Cooperative Competition in Adolescent ‚Girl Talk‘. In: Tannen, Deborah (Hrsg.): Gender and Conversational Interaction. Chicago: Oxford University Press, S. 32–61Google Scholar
  20. Eder, Donna 1995: School Talk: Gender and Adolescent Culture. New Brunswick: Rutgers University PressGoogle Scholar
  21. Eisenhart, Margaret A./Dorothy C. Holland 1983: Learning Gender from Peers-The Role of Peer Groups in the Cultural Transmission of Gender. In: Human Organization 42/1983, S. 321–332Google Scholar
  22. Eisenhart, Margaret A./Dorothy C. Holland 1990: Educated in Romance. Women, Achievement and College Culture. Chicago: University of Chicago PressGoogle Scholar
  23. Engler, Steffani/Barbara Friebertshäuser 1988: Die vergessene Hälfte? Mädchen in einer gemischtgeschlechtlichen Jugendsubkultur. In: Deutsche Jugend 5/1988, S. 205–215Google Scholar
  24. Flaake, Karin/Vera King (Hrsg.) 1992: Weibliche Adoleszenz. Zur Sozialisation junger Frauen. Frankfurt/M.: CampusGoogle Scholar
  25. Flaake, Karin 2001: Körper, Sexualität und Geschlecht. Studien zur Adoleszenz junger Frauen. Gießen: Psychosozial VerlagGoogle Scholar
  26. Flade, Antje/Beatrice Kustor 1996: Raus aus dem Haus. Mädchen erobern die Stadt. Frankfurt/M.: CampusGoogle Scholar
  27. Fritzsche, Bettina 2003: Pop-Fans. Studie einer Mädchen-Kultur. Wiesbaden: Verlag für Sozial WissenschaftenGoogle Scholar
  28. Gebauer, Gunter 1997: Kinderspiele als Aufführungen von Geschlechtsunterschieden. In: Dölling, Irene/Beate Krais (Hrsg.): Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 259–284Google Scholar
  29. Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur in der Bundesrepublik Deutschland (GMK) (Hrsg.) 1998: Im Wyberspace-Mädchen und Frauen in der Medienlandschaft: Dokumentation, Wissenschaft, Essay, Praxismodelle. Bielefeld: GMKGoogle Scholar
  30. Gildemeister, Regine/Angelika Wetterer 1992: Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: Knapp, Gudrun-Axeli/Angelika Wetterer (Hrsg.): Traditionen-Brüche. Freiburg: Kore Verlag, S. 201–255.Google Scholar
  31. Goodwin, Marjorie Harness 1985: The Serious Side of Jump Rope: Conversational Practices and Social Organization in the Frame of Play. In: Journal of American Folklore 98.389, S. 315–330CrossRefGoogle Scholar
  32. Goodwin, Marjorie Harness 1990: He-Said-She-Said: Talk as Social Organization among Black Children. Bloomington/Indianapolis: Indiana University PressGoogle Scholar
  33. Götz, Maya 1999: Mädchen und Fernsehen: Facetten der Medienaneignung in der weiblichen Adoleszenz. München: KoPäd-VerlagGoogle Scholar
  34. Graff, Ulrike 2004: Selbstbestimmung für Mädchen-Theorie und Praxis feministischer Pädagogik. Königstein/Ts.: Ulrike HelmerGoogle Scholar
  35. Hackmann, Christina 2002: Weibliche Adoleszenz und die Auseinandersetzung mit Zweigeschlechtlichkeit und der Norm der Heterosexualität. Eine empirische Studie mit Schülerinnen. Dissertation. Oldenburg: UniversitätGoogle Scholar
  36. Hagemann-White, Carol 1984: Sozialisation weiblich-männlich? Opladen: Leske + BudrichCrossRefGoogle Scholar
  37. Hagemann-White, Carol 1998: Subjektbezogene Theorien zur Geschlechtersozialisation. Psychoanalytische Ansätze. In: Horstkemper, Marianne/Peter Zimmermann (Hrsg.): Zwischen Dramatisierung und Individualisierung. Geschlechtstypische Sozialisation im Kindesalter. Opladen: Leske + Budrich, S. 17–46Google Scholar
  38. Heiliger, Anita 2000: Täterstrategien und Prävention: sexueller Mißbrauch an Mädchen innerhalb familialer und familienähnlicher Strukturen. München: FrauenoffensiveGoogle Scholar
  39. Helfferich, Cornelia 1994: Jugend, Körper und Geschlecht: die Suche nach sexueller Identität. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  40. Hoeltje, Bettina 1996: Kinderszenen. Geschlechterdifferenz und sexuelle Entwicklung im Vorschulalter. Stuttgart: ThiemeGoogle Scholar
  41. Horstkemper, Marianne 1987: Schule, Geschlecht und Selbstvertrauen. Eine Längsschnittstudie zur Mäd-chensozialisation in der Schule. Weinheim: JuventaGoogle Scholar
  42. Hotter, Petra 2000: „... weil ich ein Mädchen bin!“: Schulsport-im Interesse der Mädchen von heute? Untersuchung zum Hintergrund der Einstellung und Motivation von Mädchen in der Frühadoleszenz zum Schulsport. Sankt Augustin: AcademiaGoogle Scholar
  43. Kelle, Helga 1999: Geschlechterunterschiede oder Geschlechterunterscheidung? Methodologische Reflexion eines ethnographischen Forschungsprozesses. In: Dausien, Bettina u. a. (Hrsg.): Erkenntnisprojekt Geschlecht. Opladen: Leske + Budrich, S. 304–324CrossRefGoogle Scholar
  44. Kleinau, Elke/Claudia Opitz (Hrsg.) 1996: Geschichte der Mädchen-und Frauenbildung. Bd. 1: Vom Mittelalter bis zur Aufklärung. Bd. 2: Vom Vormärz bis zur Gegenwart. Frankfurt/M.: CampusGoogle Scholar
  45. Kolip, Petra 1997: Geschlecht und Gesundheit im Jugendalter. Die Konstruktion von Geschlechtlichkeit über somatische Kulturen. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  46. Krappmann, Lothar/Hans Oswald 1995: Alltag der Schulkinder. Beobachtungen und Analysen von Interaktionen und Sozialbeziehungen. Weinheim, München: JuventaGoogle Scholar
  47. Kugelmann, Claudia 1996: Starke Mädchen-schöne Frauen? Weiblichkeitszwang und Sport im Alltag. Butzbach-Griedel: Afra-VerlagGoogle Scholar
  48. Lange, Carmen 2001: Sexuelle Gewalt gegen Mädchen: Ergebnisse einer Studie zur Jugendsexualität. Gießen: PsychosozialGoogle Scholar
  49. Lauggas, Meike 2000: Mädchenbildung bildet Mädchen: eine Geschichte des Begriffs und der Konstruktionen. Wien: MilenaGoogle Scholar
  50. Lees, Sue 1986: Losing Out: Sexuality and Adolescent Girls. London: HutchinsonGoogle Scholar
  51. Lehnert, Gertrud (Hrsg.) 1996: Inszenierungen von Weiblichkeit: weibliche Kindheit und Adoleszenz in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  52. Lever, Janet 1976: Sex Differences in the Games Children Play. In: Social Problems 23, S. 478–487CrossRefGoogle Scholar
  53. Luca, Renate 1998: Medien und weibliche Identitätsbildung: Körper, Sexualität und Begehren in Selbst-und Fremdbildern junger Frauen. Frankfurt/M.: CampusGoogle Scholar
  54. Maccoby, Eleanor Emmons/Carol Jacklin 1974: The psychology of sex differences. Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  55. Maltz, Daniel/Ruth Borker 1982: A Cultural Approach to Male-Female Miscommunication. In: Gumperz, John (Hrsg.): Language and Social Identity. Cambridge:, S. 195-216Google Scholar
  56. Mayr-Kleffel, Verena 1984: Mädchenbücher: Leitbilder und Wirklichkeit. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  57. McRobbie, Angela/Jenny Garber 1976: Girls and Subcultures. An Exploration. In: Hall, Stuart/Tony Jefferson (Hrsg.): Resistance through Rituals. Youth Subcultures in Post-War Britain. London: Hutchinson, S. 209–222Google Scholar
  58. Nissen, Ursula 1998: Kindheit, Geschlecht und Raum. Sozialisationstheoretische Zusammenhänge geschlechtsspezifischer Raumaneignung. Weinheim: JuventaGoogle Scholar
  59. Orenstein, Peggy 1996: Starke Mädchen-brave Mädchen. Was sie in der Schule wirklich lernen. Frankfurt/M., New York: CampusGoogle Scholar
  60. Ostner, Ilona 1986: Die Entdeckung der Mädchen. Neue Perspektiven für die Jugendsoziologie. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 38.2/1986, S. 352–371Google Scholar
  61. Prendergast, Shirley 2000: ‚To Become Dizzy in Our Turnings“: Girls, Body-Maps and Gender as Childhood Ends. In: Prout, Alan (Hrsg.): The Body, Childhood, and Society. Houndsmill: Macmillan Press, S. 101–124Google Scholar
  62. Q., Karin 1990: Wahnsinn, das ganze Leben. Hrsg. und kommentiert v. Jürgen Zinnecker. Weinheim: JuventaGoogle Scholar
  63. Rauw, Regina (Hrsg.) 2001: Perspektiven der Mädchenarbeit: Partizipation, Vielfalt, Feminismus. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  64. Rose, Lotte 1991: Das Drama des begabten Mädchens: Lebensgeschichten junger Kunstturnerinnen. Weinheim: JuventaGoogle Scholar
  65. Sachverständigenkommission 6. Jugendbericht (Hrsg.) 1984–1988: Alltag und Biografie von Mädchen. 16 Bd. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  66. Sachverständigenkommission 11. Kinder-und Jugendbericht (Hrsg.) 2002: Mädchen-und Jungenarbeit-Eine uneingelöste fachliche Herausforderung. Der 6. Jugendbericht und zehn Jahre Paragraph 9.3 im Kinder-und Jugendhilfegesetz. München: DJI-VerlagGoogle Scholar
  67. Scheu, Ursula 1977: Wir werden nicht als Mädchen geboren, wir werden dazu gemacht: zur frühkindlichen Erziehung in unserer Gesellschaft. Frankfurt/M.: FischerGoogle Scholar
  68. Schmerl, Christiane 1984: Das Frauen-und Mädchenbild in den Medien. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  69. Schofield, Janet W. 1982: Black and White in School: Trust, Tension or Tolerance. New York: PraegerGoogle Scholar
  70. Sheldon, Amy 1993: Pickle Fights. Gendered Talk in Preschool Disputes. In: Tannen, Deborah (Hrsg.): Gender and Conversational Interaction. New York/Oxford: Oxford University Press, S. 83–143Google Scholar
  71. SPI Stiftung Berlin/ Bundesmodell „Mädchen in der Jugendhilfe“ (Hrsg.) 1999: Geschlechtersequenzen. Dokumentation des Diskussionsforums zur geschlechtsspezifischen Jugendforschung. Berlin: Fata Morgana VerlagGoogle Scholar
  72. Stein-Hilbers, Marlene 2000: Sexuell werden: sexuelle Sozialisation und Geschlechterverhältnisse. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  73. Tannen, Deborah 1990: You Just Don’t Understand. Women and Men in Conversation. New York (deutsch 1991: Du kannst mich einfach nicht verstehen: Warum Männer und Frauen aneinander vorbeireden. Hamburg: Ernst Kabel Verlag)Google Scholar
  74. Thorne, Barrie/Zella Luria 1986: Sexuality and Gender in Childrens Daily Worlds. In: Social Problems 33/1986, S. 176–189Google Scholar
  75. Thorne, Barrie 1993: Gender Play. Girls and Boys in School. New Brunswick: Rutgers University PressGoogle Scholar
  76. Wald, Gayle 1998: Just a Girl? Rock Music, Feminism, and the Cultural Construction of Female Youth. In: Signs Heft 3/1998, S. 585–610CrossRefGoogle Scholar
  77. Walkerdine, Valerie 1997: Daddy’s Girl: Young Girls and Popular Culture. Basingstoke u. a.: MacmillanGoogle Scholar
  78. West, Candace/Don H. Zimmerman 1987: Doing Gender. In: Gender and Society 1/1987, S. 125–151Google Scholar
  79. Willis, Paul 1977: Learning to Labour. How Working Class Kids Get Working Class Jobs. Farnborough: Saxon HouseGoogle Scholar
  80. Wortberg, Christiane 1997: Bye, bye Barbie: Körperbild und Körpersprache in der Gewaltpräventationsarbeit mit Mädchen. Münster: UnrastGoogle Scholar
  81. Zötsch, Claudia 1999: Powergirls und Drachenmädchen. Weibliche Symbolwelten in Mythologie und Jugendkultur. Münster: UnrastGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Helga Kelle

There are no affiliations available

Personalised recommendations