Advertisement

„Natürlich nehmen wir den Mann mit“

Über Faktenresistenz und Immunisierungsstrategien bei häuslicher Gewalt
  • Michael Bock
Part of the Otto-von-Freising-Tagungen der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt book series (OVFT)

Zusammenfassung

Unter dem Titel „When Prophecy Fails“ hat Leon Festinger 1956 mit zwei Co-Autoren den Bericht über eine teilnehmende Beobachtung veröffentlicht (Festinger et al 1956). Es ging um eine Art UFO-Sekte und die Prophezeihung eines weiblichen Mitgliedes dieser Sekte, die Welt würde zu einem bestimmten Zeitpunkt sintflutartig untergehen. Natürlich ging die Welt nicht unter, aber es war interessant, wie dieser offensichtliche Fehlschlag von den Mitgliedern der Gruppe verarbeitet wurde. Mitnichten löste sie sich auf. Die Frau, die die Prophezeihung ausgesprochen hatte, wurde nicht der Lüge bezichtigt. Statt dessen wurde der Zusammenhalt größer und neue Mitglieder kamen hinzu. Es fanden in großem Umfang intellektuelle Anpassungsleistungen statt, Versionen wurden lanciert, Fakten mit Bedeutungen, Ereignisse mit Interpretationen versehen, die es erlaubten, den Fehlschlag der Prophezeihung unschädlich zu machen. Was war geschehen? Eine kognitive Dissonanz, wie Festinger in seiner gleichnamigen Theorie (Festinger 1978) sagte, war aufgelöst worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, G./Howe, C.-W./Wolterhoff-Neetix, J. (1988): Neuere Ergebnisse zum Dunkelfeld der Jugenddelinquenz: Selbstberichtete Delinquenz von Jugendlichen in zwei westdeutschen Großstädten. In: Kaiser, G./Kury, H./Albrecht, H.-J. (Hrsg.): Kriminologische Forschung in den 80er Jahren, Band 2. Freiburg, S. 661–696.Google Scholar
  2. Amelang, M. (1986): Sozial abweichendes Verhalten. Entstehung — Verbreitung —Verhinderung. Berlin u. a.CrossRefGoogle Scholar
  3. Archer, J. (2000): Sex Differences in Aggression Between Heterosexual Partners: A Meta-Analytic Review. In: Psychological Bulletin, Vol. 126, No. 5, S. 651–680.Google Scholar
  4. Bock, M. (2000): Kriminalsoziologie in Deutschland. Ein Resümee am Ende des Jahrhunderts. In: Dreier, Horst (Hrsg.): Rechtssoziologie am Ende des 20. Jahrhunderts, Gedächtnissymposium fir Edgar Michael Wenz. Tübingen, S. 115–136.Google Scholar
  5. Bock, M. (2003): Häusliche Gewalt — ein Problemaufriss aus kriminologischer Sicht. In: Der Bürger im Staat, S. 25–31.Google Scholar
  6. Crefeld, M. van (2003): Das bevorzugte Geschlecht. München.Google Scholar
  7. Festinger, L./Riecken, H. W./Schachter, S. (1956): When Prophecy Fails: A Social Study of a Modern Group That Predicted The Destruction of the World. Minnesota.CrossRefGoogle Scholar
  8. Festinger, L. (1978): Theorie der kognitiven Dissonanz. Hrsg. von Martin Irle. Bern.Google Scholar
  9. Geißler, R./Marißen, N.: Junge Frauen und Männer vor Gericht. Geschlechtsspezifische Kriminalität und Kriminalisierung. In: KZfSS 1988, S. 505–526.Google Scholar
  10. Göppinger, H. (1997): Kriminologie, 5. Aufl.. München.Google Scholar
  11. Grunewald, R. (2003): Die De-Individualisierung des Erziehungsgedankens im Jugendstrafrecht. Berlin, im Druck.Google Scholar
  12. Günther, K. (2000): Die Beteiligung von Frauen am sexuellen Missbrauch von Kindern. Diss. Würzburg.Google Scholar
  13. Haferkamp, H. (1975): Kriminelle Karrieren: Handlungstheorie, teilnehmende Beobachtung und Soziologie krimineller Prozesse. Hamburg.Google Scholar
  14. Hess, H./Scheerer, S. (1997): Was ist Kriminalität? Skizze einer konstruktivistischen Kriminalitätstheorie. In: KrimJ, S. 83–155.Google Scholar
  15. Kaiser, G./Jehle J.-M. (Hrsg.) (1994): Kriminologische Opferforschung. Neue Perspektiven und Erkenntnisse. In: Neue kriminologische Schriftenreihe, Band 102/I. Freiburg.Google Scholar
  16. Kiefl, W./Lamnek S. (1986): Soziologie des Opfers: Theorie, Methoden und Empirie der Viktimologie. München.Google Scholar
  17. Lamnek, S. (2002): Individuelle Rechtfertigungsstrategien von Gewalt. In: Heitmeyer, W./Hagen, J. (Hrsg.): Internationales Handbuch der Gewaltforschung. Wiesbaden, S. 1379–1396.Google Scholar
  18. Lenz, H.-J./Meier, C. (Hrsg.) (2002): Männliche Opfererfahrungen. Dokumentation einer Tagung der Evangelischen Akademie Tutzing vom 1. bis 3. März 2002 in Heilsbronn (Tutzinger Materialien Nr. 88). Tutzing.Google Scholar
  19. Ludwig-Mayerhofer, W./Rzepka, D. (1991): Noch einmal: Geschlechtsspezifische Kriminalisierung im Jugendstrafrecht? In: KZfSS, S. 542–557.Google Scholar
  20. Luhmann, N. (1987): Rechtssoziologie. 3. Aufl.. Opladen.Google Scholar
  21. Oberlies, D. (1990): Geschlechtsspezifische Kriminalität und Kriminalisierung, oder: Wie sich Frauenkriminalität errechnen lässt. In: KZfSS, S. 129–143.Google Scholar
  22. Raab, M. (1993): Männliche Richter — weibliche Angeklagte. Einstellungen und Alltagstheorien von Strafrichtern. Bonn.Google Scholar
  23. Schneider, H.-J. (1975): Viktimologie. Wissenschaft vom Verbrechensopfer. Tübingen.Google Scholar
  24. Schneider, H. (1999): Schöpfung aus dem Nichts. Missverständnisse in der deutschen Rezeption des Labeling Approach und ihre Folgen im Jugendstrafrecht. In: MschrKrim, S. 202–213.Google Scholar
  25. Schweikert, B. (2000): Gewalt ist kein Schicksal. Ausgangsbedingungen, Praxis und Möglichkeiten einer rechtlichen Intervention bei häuslicher Gewalt gegen Frauen unter besonderer Berücksichtigung von polizei-und zivilrechtlichen Befugnissen. Baden-Baden.Google Scholar
  26. Sticher-Gil, B. (2003): Gewalt gegen Männer im häuslichen Bereich — ein vernachlässigtes Problem!? In: Beiträge aus dem Fachbereich 3 der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege (Polizeivollzugsdienst), Heft 35. Berlin.Google Scholar
  27. Sykes, G. M./Matza, D. (1979): Techniken der Neutralisierung. Eine Theorie der Delinquenz. In: Sack, F./König, R. (Hrsg.): Kriminalsoziologie, 3. Aufl.. Wiesbaden, S. 360–371.Google Scholar
  28. Trotha, T. von (1977): Ethnomethodologie und abweichendes Verhalten. Anmerkungen zum Konzept des „Reaktionsdeppen“. In: KrimJ, S. 98–115.Google Scholar
  29. Villmow, B./Stephan, E. (1983): Jugendkriminalität in einer Gemeinde; Kriminologische Forschungsberichte aus dem MPI, Band 6. Freiburg.Google Scholar

Copyright information

© Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt 2003

Authors and Affiliations

  • Michael Bock

There are no affiliations available

Personalised recommendations