Der Raum der Ströme

  • Manuel Castells

Zusammenfassung

Raum und Zeit sind die fundamentalen, materiellen Größen des menschlichen Lebens. Die Physik hat die Komplexität enthüllt, die hinter der trügerischen, intuitiven Einfachheit derartiger Begriffe steckt. Schon Schulkinder wissen, dass Raum und Zeit etwas miteinander zu tun haben. Und die Superstring-Theorie, die neueste Mode in der Physik, stellt die Hypothese eines hyperspace auf, der zehn Dimensionen miteinander verknüpft, einschließlich der Zeit. In meiner Analyse ist natürlich kein Platz, dies zu behandeln, denn sie befasst sich allein mit der sozialen Bedeutung von Raum und Zeit. Aber mein Verweis auf diese Komplexität geht über rhetorische Pedanterie hinaus. Diese Konzepte laden dazu ein, über gesellschaftliche Formen von Zeit und Raum nachzudenken, die sich nicht auf das beschränken lassen, was unsere Wahrnehmung bisher ausgemacht hat, denn sie beruhte auf sozio-technischen Strukturen, die durch die gegenwärtige historische Erfahrung überholt worden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kaku (1994).Google Scholar
  2. 2.
    Einen ausgezeichneten Überblick über die Interaktion zwischen Telekommunikation und räumlichen Prozessen geben Graham und Marvin (1996). Empirische Daten zu den Auswirkungen der Telekommunikation auf Geschäftsviertel s. Moss (1987, 1991, 1992: 147–158). Eine Zusammenfassung des Materials über Tele-Arbeit in fortgeschrittenen Gesellschaften findet sich bei Korte u.a. (1988) und Qvortup (1992).Google Scholar
  3. 3.
    Zu einem großen Teil stützt sich dieses Kapitel auf empirisches Material und analytische Grundlagen aus der Forschungsarbeit, die ich in den 1980er Jahren durchgeführt und in meinem Buch The Information City: Information Technology, Economic Restructuring, and the Urban-Regional Process (Castells 1989b) zusammengefasst und ausgeführt habe. Obwohl dieses Kapitel zusätzlich aktualisierte Informationen über verschiedene Länder enthält, verweise ich für eine detailliertere Analyse und für die empirische Absicherung der hier vorgelegten Analyse auf das zitierte Buch. Demnach werde ich hier nicht die empirischen Quellen erneut anfuhren, die in dem erwähnten Buch benutzt und zitiert werden. Diese Anmerkung soll als allgemeiner Nachweis für die Quellen und das Material gelten, die in The Informational City enthalten sind. Eine aktuelle Darstellung dieser Thematik bieten auch Graham und Marvin (1996; 2000). Einen historischen, analytischen und kulturellen Überblick über Stadtentwicklung enthält das Meisterwerk von Sir Peter Hall (1998). Zur Urbanisierung in internationaler Perspektive s. Borja und Castells (1997).Google Scholar
  4. 4.
    Einen ausgezeichneten Überblick über die gegenwärtige Transformation räumlicher Formen und Prozesse auf globaler Ebene gibt Hall (1995: 3–32).Google Scholar
  5. 5.
    Daniels (1993).Google Scholar
  6. 6.
    Norman (1993).Google Scholar
  7. 7.
    Graham (1994).Google Scholar
  8. 8.
    Enderwick (1989).Google Scholar
  9. 9.
    Daniels (1993).Google Scholar
  10. 10.
    Thrift (1986); Thrift und Leyshon (1992).Google Scholar
  11. 11.
    Sassen (1991).Google Scholar
  12. 12.
    Daniels (1993).Google Scholar
  13. 13.
    Borja u.a. (1991).Google Scholar
  14. 14.
    Eine Zusammenfassung des Forschungsberichtes ist in Castells (1991) enthalten.Google Scholar
  15. 15.
    Cappelin (1991: 237).Google Scholar
  16. 16.
    Davis (1994).Google Scholar
  17. 17.
    Cooke und Morgan (1993); Cooke (1994).Google Scholar
  18. 18.
    Michelson und Wheeler (1994).Google Scholar
  19. 19.
    Michelson und Wheeler (1994: 102f).Google Scholar
  20. 20.
    Daniels (1993: 166).Google Scholar
  21. 21.
    Sassen (1991:3f)Google Scholar
  22. 22.
    Persönliche Notizen, mitgeteilt von Saskia Sassen bei einem Glas argentinischen Weins, Harvard Inn, 22. April 1994.Google Scholar
  23. 23.
    Eine Annäherung an die Differenzierung der sozialen Welten in den globalen Städten am Beispiel von New York vermitteln die verschiedenen Aufsätze in Mollenkopf (1989); und Mollenkopf und Castells (1991); s. auch Zukin (1992).Google Scholar
  24. 24.
    Für Belege zur räumlichen Dezentralisierung von Dienstleistungen s. Marshall u.a. (1988); Castells (1989b: Kap. 3); Daniels (1993: Kap. 3).Google Scholar
  25. 25.
    S. Castells (1989b: Kap. 3); Dunford und Kafkalas (1992).Google Scholar
  26. 26.
    S. Henderson (1991); Kwok und So (1992, 1995).Google Scholar
  27. 27.
    Eine analytische Zusammenfassung des in diesen Studien über neue Muster von Industriestandorten gesammelten Materials s. Castells (1988a). S. auch Scott (1988); Henderson (1989).Google Scholar
  28. 28.
    Cooper (1994).Google Scholar
  29. 29.
    Chesnais (1994).Google Scholar
  30. 30.
    Castells und Hall (1994).Google Scholar
  31. 31.
    Aoyama (1995).Google Scholar
  32. 32.
    Castells (1989b: Kap. 2).Google Scholar
  33. 33.
    Der Begriff des Innovationsmilieus in Bezug auf technologisch-industrielle Entwicklung entstand in den frühen 1980er Jahren im Verlauf einer Reihe von Diskussionen zwischen Peter Hall, dem inzwischen verstorbenen Philippe Aydalot und mir in Berkeley. Wir wurden auch von einigen ökonomischen Arbeiten zu diesem Thema beeinflusst, die zur selben Zeit vor allem von B. Arthur und A.E. Anderson vorgelegt wurden. Peter Hall und ich haben 1984 und in den folgenden Jahren in getrennten Artikeln versucht, das Konzept zu formulieren; und in Europa hat das ursprünglich von Philippe Aydalot organisierte Forschungsnetzwerk Groupe de Recherche sur les Milieux Innovateurs (GREMI) systematische Untersuchungen durchgeführt, die 1986 und in den Folgejahren veröffentlicht wurden. Unter den GREMI-Forschern hat meiner persönlichen Meinung nach Roberto Camagni die präziseste Analyse dieser Thematik vorgelegt.Google Scholar
  34. 34.
    Castells und Hall (1994).Google Scholar
  35. 35.
    Camagni (1991).Google Scholar
  36. 36.
    Amin und Robins (1991).Google Scholar
  37. 37.
    Ernst (1994c); Cohen und Borrus (1995a).Google Scholar
  38. 38.
    Gordon (1994: 46).Google Scholar
  39. 39.
    Zu Quellen über Themen, die in diesem Abschnitt behandelt werden, s. Graham und Marvin (1996); Wheeler und Aoyama (2000).Google Scholar
  40. 40.
    Steinle (1988:8).Google Scholar
  41. 41.
    Qvortup (1992: 8).Google Scholar
  42. 42.
    Kraut (1989).Google Scholar
  43. 43.
    Nilles (1988); Rijn und Williams (1988); Huws u.a. (1990):Google Scholar
  44. 44.
    Mokhtarian (1991a, b); Handy und Mokhtarian (1995).Google Scholar
  45. 45.
    Mokhtarian (1991b).Google Scholar
  46. 46.
    S. Lozano (1989); Gurstein (1990).Google Scholar
  47. 47.
    „Telecommuting data form link resources corporation“, zit. nach Mokhtarian (1991b).Google Scholar
  48. 48.
    Mokhtarian (1992: 12).Google Scholar
  49. 49.
    „The new face of Business“ in Business Week (1994a: 99ff).Google Scholar
  50. 50.
    Ich habe mich auf eine ausgewogene Bewertung der Folgen durch Vessali (1995) gestützt.Google Scholar
  51. 51.
    Cervero (1989, 1991); Bendixon (1991).Google Scholar
  52. 52.
    Lo und Yeung (1996).Google Scholar
  53. 53.
    Miles (1988); Schoonmaker (1993); Menotti (1995).Google Scholar
  54. 54.
    Business Week (1999d).Google Scholar
  55. 55.
    Castano (1991); Silverstone (1991).Google Scholar
  56. 56.
    Fazy (1995).Google Scholar
  57. 57.
    Moran (1990); Lincoln u.a. (1993); Miller und Swensson (1995).Google Scholar
  58. 58.
    Batty und Barr (1994); Graham und Marvin (1996); Wellman (1999).Google Scholar
  59. 59.
    Moran (1993).Google Scholar
  60. 60.
    Davis (1990).Google Scholar
  61. 61.
    Garreau (1991:6f).Google Scholar
  62. 62.
    Garreau (1991:4).Google Scholar
  63. 63.
    Kunstler (1993).Google Scholar
  64. 64.
    S. die Aufsatzsammlung in Caves (1994).Google Scholar
  65. 65.
    Goldsmith und Blakely (1992).Google Scholar
  66. 66.
    Gottdiener (1985); Fainstein u.a. (1992).Google Scholar
  67. 67.
    Zu den Entwicklungen europäischer Städte s. Borja u.a. (1991); Deben u.a. (1993); Martinotti (1993); Siino (1994); Hall (1995); Borja und Castells (1997).Google Scholar
  68. 68.
    Dunford und Kafkalas (1992); Robson (1992).Google Scholar
  69. 69.
    Tarr und Dupny (1988).Google Scholar
  70. 70.
    Der Begriff der Mega-Städte ist von verschiedenen Städte-Experten im internationalen Feld popularisiert worden, am deutlichsten von Janice Perlman, der Gründerin und Direktorin des in New York beheimateten „Mega-cities Project“. Eine journalistische Darstellung ihrer Zukunftsperspektive enthält neben grundlegenden Daten zu diesem Thema Time (1993).Google Scholar
  71. 71.
    S. Borja und Castells (1997).Google Scholar
  72. 72.
    Mollenkopf und Casteils (1991); Lo und Yeung (1996).Google Scholar
  73. 73.
    Meine Analyse der entstehenden südchinesischen Metropole beruht einerseits auf meiner persönlichen Kenntnis der Region, besonders von Hongkong und Shenzhen, wo ich in den 1980er Jahren geforscht habe; andererseits stütze ich mich vor allem für die Entwicklungen in den 1990er Jahren auf eine Reihe von Quellen, von denen die wichtigsten folgende sind: Sit (1991); Leung (1993); Lo (1994); Hsing (1995); Kwok und So (1995); Ling (1995).Google Scholar
  74. 74.
    Castells (1972: 152) [nach Castells’ eigener Übersetzung; d.Ü.].Google Scholar
  75. 75.
    Harvey (1990: 204).Google Scholar
  76. 76.
    Arrieta u.a. (1991); Laserna (1995).Google Scholar
  77. 77.
    S. Zukin (1992).Google Scholar
  78. 78.
    Blakely und Snyder (1997).Google Scholar
  79. 79.
    Eröffnungspassage der architektonischen Autobiographie von Ricardo Bofill, Espacio y Vida (Bo-fill 1990).Google Scholar
  80. 80.
    Panofsky (1957); Lynch (1960); Tafuri (1971); Venturi u.a. (1977); Harvey (1990).Google Scholar
  81. 81.
    S. Burlen (1972).Google Scholar
  82. 82.
    Mein eigenes Verständnis von Postmodernismus und postmoderner Architektur kommt der Analyse von David Harvey sehr nahe. Ich kann es jedoch nicht verantworten, seine Arbeiten zur Stützung meiner Position zu benutzen.Google Scholar
  83. 83.
    Eine ausgewogene und intelligente Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Bedeutung der postmodernen Architektur bietet Kolb (1990); zu einer breiteren Behandlung der Interaktion zwischen Prozessen der Globalisierung/Informationalisierung und der Architektur s. Saunders (1996).Google Scholar
  84. 84.
    Muschamp (1992).Google Scholar
  85. 85.
    Zu Bofills eigener Interpretation des Flughafens Barcelona — dessen formaler Vorgänger, wie ich glaube, sein Entwurf für den Marché St Honoré in Paris ist — s. sein Buch: Bofill (1990). Er hat jedoch in einem langen persönlichen Gespräch nach der Lektüre der Rohfassung meiner Analyse meiner Interpretation des Projektes einer „Architektur der Nacktheit“ nicht widersprochen, obwohl er es eher als innovativen Versuch sieht, Hochtechnologie und klassisches Design zusammenzuführen. Wir waren uns beide einig, dass die neuen architektonischen Monumente unserer Epoche wahrscheinlich als „Kommunikationsvermittlungen“ gebaut werden (Flughäfen, Bahnhöfe, Transferzonen, Telekommunikations-Infrastruktur, Häfen und computerisierte Handelszentren).Google Scholar
  86. 86.
    Lillyman u.a. (1994) setzen sich fruchtbar mit diesem Gegenstand auseinander.Google Scholar
  87. 87.
    Castells (1972:496ff).Google Scholar
  88. 88.
    Eine neuere illustrierte Sozial- und Raumgeschichte von Belleville enthält das entzückende Buch von Morier (1994); zur Stadterneuerung in Paris während der 1970er Jahre s. Godard u.a. (1973).Google Scholar
  89. 89.
    Boyer (1994).Google Scholar
  90. 90.
    Jacobs (1993).Google Scholar
  91. 91.
    Machimura (1995: 16); s. sein Buch über die sozialen und politischen Kräfte, die hinter der Neustrukturierung Tokyos stehen: Machimura (1994).Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

  • Manuel Castells

There are no affiliations available

Personalised recommendations