Advertisement

Lebensstil-Motivation-Problembewußtsein und umweltverträgliches Handeln

  • Eduard W. Kleber
Part of the Schriftenreihe „Ökologie und Erziehungswissenschaft“ der Arbeitsgruppe „Umweltbildung“ der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft book series (ÖKERZ, volume 1)

Zusammenfassung

In den zwei vergangenen Jahrzehnten wurde in einer großen Zahl von Projekten zur Umwelterziehung und zu umweltverträglichem Handeln bzw. Nichthandeln (vgl. Fietkau 1981; Verbeek 1990; Bastian 1991; Preuss 1991; 1992; Schahn/Giesinger 1993; Wehrspaun 1995; Kleber 1993; 1996) sowie zu den Problemen, sich in komplexen dynamischen Problemen zurechtzufinden und systemgerechte Entscheidungen treffen zu können (vgl. vor allem Dörner 1995) eine große Anzahl von individuellen und gesellschaftlichen Hemmnissen aufgedeckt, welche die Unmöglichkeit der Veränderung unseres Verhaltens, der wir immer wieder hilflos gegenüberstehen, generell zu erklären versuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandura, A. (1994): Self-efficacy: The exercise of control, New York.Google Scholar
  2. Bastian, T. (1991): Ein tiefenpsychologischer Beitrag zur Kritik der „Ökologischen Unvernunft“. In: Praxis der Psychotherapie und Psychosomatik, H. 36, S. 166–171.Google Scholar
  3. Dörner, D. (1989/1995): Die Logik des Mißlingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  4. Edelstein, W. (Hrsg.) (1995): Entwicklungskrisen kompetent meistern. Der Beitrag der Selbstverwirklichungstheorie von Albert Bandura zum pädagogischen Handeln, Heidelberg.Google Scholar
  5. Fietkau, H.-J. (1981): Umweltpsychologie und Umweltkrise. In: Fietkau, H.-J. (Hrsg.): Umwelt und Alltag in der Psychologie, Weinheim, S. 113–135.Google Scholar
  6. Higgins, E. T./Strauman, T./Klein, R. (1986): Standards and the Process of Self-Evaluation. Multiple Affects from Multiple Stages. In: Sorrentind, R. M. (Hrsg.): Handbook of motivation and Cognition; Foundations of social behaviour, New York, S. 23–63.Google Scholar
  7. Kleber, E. W. (1993): Grundzüge ökologischer Pädagogik, Weinheim.Google Scholar
  8. Kleber, E. W. (1996): Individuelle Hemmnisse umweltverträglichen Handelns, Vortrag im Rahmen des DGfE-Kongresses im März 1996, Halle.Google Scholar
  9. Lehmann, J. (1994): Familie, Naturkontakt und ökologisches Handeln. In: Umwelt Erziehung, H. 1, S. 11–13.Google Scholar
  10. Markus, H./Ruvolo, A. (1989): Possible Selves: Personalized Representation of Goals. In: Pervin, L. (Hrsg.): Goal Concepts in Personality and Social Psychology, Hillsdale.Google Scholar
  11. Preuss, S. (1991): Umweltkatastrophe Mensch. Über unsere Grenzen und Möglichkeiten, ökologisch bewußt zu handeln, Heidelberg.Google Scholar
  12. Preuss, S. (1992): Psycho-Barrieren beim Öko-Handeln. In: Bremer Umwelt-Beiträge, H. 5 /95, S. 12–14.Google Scholar
  13. Reichel, A. (1996): Träges Wissen. Wenn Erlerntes nicht genutzt wird. In: Psychologische Rundschau, Jg. 47, S. 78–92.Google Scholar
  14. Reusswig, F. (1994): Lebensstile und Ökologie, Frankfurt (Main).Google Scholar
  15. Rost, J./Lehmann, J. (1995): Identifikation von kognitiven Faktoren für umweltgerechtes Handeln mit Hilfe eines Integrierten Handlungsmodells, (DFG-Forschungsantrag 1995), o.O.Google Scholar
  16. Schahn, J./Giesinger, T. (Hrsg.) (1993): Psychologie für den Umweltschutz, Weinheim.Google Scholar
  17. Verbeek, B. (1990): Die Anthropologie der Umweltzerstörung, Darmstadt.Google Scholar
  18. Wehrspaun, M. (1995): Umweltbewußtsein im Spannungsfeld normativer Umweltorientierungen, psychosozialer Belastungen und umweltgerechter Verhaltensweisen. In: Umweltbundesamt ( Hrsg. ): Umweltbewußtsein als soziales Phänomen, Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Eduard W. Kleber

There are no affiliations available

Personalised recommendations