Advertisement

Zusammenfassung

Erkenntnisse aus der Evaluation des Alltags und Umweltbildung gibt es erst seit ca. 20 Jahren. In dieser Zeit haben sich die umweltpolitischen Rahmenbedingungen und die Erwartungshaltungen der Bildungsnachfrager verändert. Im folgenden werden zunächst die damit einhergehenden Hemmnisse diskutiert, die häufig einer Akzeptanz von Umweltbildungsangeboten im Wege stehen. Die Überwindung dieser Barrieren führt zu einem gegenüber der Anfangsphase veränderten Profil der Profession, das wir mit der Formel „von der Faktenvermittlung zur Prozeßbegleitung“ charakterisieren wollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apel, H. (1996): Umweltbildung an Volkshochschulen. In: Knoll, J. H. (Hrsg.): Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung, Köln.Google Scholar
  2. Franz-Balsen, A., Apel, H. (1995): Professionalität und Psyche. Einsichten aus der Klimabildung, Frankfurt (Main).Google Scholar
  3. Haan, G. de (Hrsg.) (1995): Umweltbewußtsein und Massenmedien, Berlin.Google Scholar
  4. Juryczek, K., Rerrich, M. S. (Hrsg.) (1993): Die Arbeit des Alltages. Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung, Freiburg.Google Scholar
  5. Kade, S. (1994): Altersbildung: Lebenssituation und Lernbedarf, Frankfurt (Main).Google Scholar
  6. Kuckartz, U. (1995): Umweltwissen, Umweltbewußtsein, Umweltverhalten. In:Haan, G. de (Hrsg.): Umweltbewußtsein und Massenmedien, Berlin.Google Scholar
  7. Mut zum Lernen (1991). Eine Reihe zur Alphabetisierung und Elementarbildung Lernen lernen, Stuttgart.Google Scholar
  8. Siebert, H. (1991): Lernwiderstände lerntheoretisch gesehen. In: Literatur-und Forschungsreport Weiterbildung, H. 12, Pädagogische Arbeitsstelle, Frankfurt (Main).Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Heino Apel

There are no affiliations available

Personalised recommendations