Advertisement

Jugend im Plural. Theoretische Grundlagen, Methodik und Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt

  • Karl Lenz

Zusammenfassung

In der Jugendforschung ist die Frage nach dem „Durchschnitts-Jugendlichen“ — trotz aller Hinweise auf Unterschiede zwischen Jugendlichen — weiterhin dominant: es wird gefragt, wie er oder sie ist, was er oder sie treibt und was er oder sie später mal vorhat, wobei zumindest lange Zeit „er“ mehr im Blickfeld des Interesses stand als „sie“. Aussagen über „die Jugend“ werden aber der Pluralität und Differenziertheit jugendlicher Lebenslagen nicht gerecht. Es gibt zwar auch schon eine lange Tradition eines differenzierenden Blicks auf Jugendliche: So hat z.B. Walter Jaide (1961) die Portraitierung der Jugendlichen der 50er Jahre als „skeptische Generation“ von Helmut Schelsky (1957) als unzulässige Verallgemeinerung zurückgewiesen und ihr eine variantenreiche Typologie von Jugendlichen gegenübergestellt, und weitere Versuche folgten, aber der „mainstream“ der Jugendforschung hielt unbeirrt an der Grundprämisse der Jugend als Einheit fest. Um die Autorität eines soziologischen Klassikers in Anspruch zu nehmen: Max Weber hat schon in den „Soziologischen Grundbegriffen“ (1921) darauf hingewiesen, daß sich „Durchschnitte“ und „Durchschnittstypen“ nur dort bilden lassen, „wo es sich nur um Gradunterschiede qualitativ gleichartigen sinnhaft bestimmten Verhaltens handelt“ (Weber 1976: 10), bei „qualitativ heterogenen“ Phänomenen dagegen sei das nicht möglich. Vieles spricht m.E. dafür, Jugend in diesem Sinne als qualitativ heterogenes Phänomen aufzufassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badinter, Elizabeth (1987), Ich bin du. Die neue Beziehung zwischen Mann und Frau oder Die androgyne Revolution. München: PiperGoogle Scholar
  2. Baethge, Martin (1985), Individualisierung als Hoffnung und Verhängnis. In: Soziale Welt 36: 299–312Google Scholar
  3. Beck, Ulrich (1983), Jenseits von Stand und Klasse? In: R. Kreckel (Hg.), Soziale Ungleichheiten. Göttingen: 35–74Google Scholar
  4. Beck, Ulrich (1986), Risikogesellschaft. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  5. Becker, Helmut/Jörg Eigenbrodt/Michael May (1984), Pfadfinderheim, Teestube, Straßenleben. Jugendliche Cliquen und ihre Sozialräume. Frankfurt: ExtrabuchGoogle Scholar
  6. Berger, Peter L./Thomas Luckmann (1980), Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt: Fischer (orig. 1966 )Google Scholar
  7. Dahme, Heinz-Jürgen (1981), Soziologie als exakte Wissenschaft, Teil 2, Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  8. Döbert, Rainer/Gertrud Nunner-Winkler (1975), Adoleszenzkrise und Identitätsbildung. Psychische und soziale Aspekte des Jugendalters in modernen Gesellschaften. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Garfinkel, Harold (1967), Common Sense Knowledge of Social Structures: The Documentary Method of Interpretation in Lay/Professional Fact Finding. In: H. Garfinkel, Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs: 76–115 (orig. 1962 )Google Scholar
  10. Glaser, Barnay G./Anselm Strauss (1967), The Discovery of Grounded Theory. Chicago: AldineGoogle Scholar
  11. Havighurst, Robert J. (1972), Developmental Tasks/Education. 3. Aufl. New York: McKayGoogle Scholar
  12. Hettlage-Varjas, Andrea/Robert Hettlage (1984), Kulturelle Zwischenwelten. Fremdarbeiter — eine Ethnie. In: Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 10: 357–404Google Scholar
  13. Jaide, Walter (1961), Eine neue Generation. München: JuventaGoogle Scholar
  14. Lenz, Karl (1986), Alltagswelten von Jugendlichen. Eine empirische Studie über jugendliche Handlungstypen. Frankfurt: CampusGoogle Scholar
  15. Lenz, Karl (1988), Die vielen Gesichter der Jugend. Jugendliche Handlungstypen in biographischen Portraits. Frankfurt: CampusGoogle Scholar
  16. Luckmann, Thomas (1979), Phänomenologie und Soziologie. In: W.M. Sprondel/R. Grathoff (Hg.), Alfred Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften. Stuttgart: 196–206Google Scholar
  17. Mannheim, Karl (1928), Das Problem der Generationen. In: K. Mannheim (1968), Wissenssoziologie, hg. v. K.H. Wolff. Neuwied: 509–565Google Scholar
  18. Mitterauer, Michael (1986), Sozialgeschichte der Jugend. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  19. Olk, Thomas (1985), Jugend und gesellschaftliche Differenzierung — zur Entstrukturierung der Jugendphase. In: H. Heid/W. Klafki (Hg.), Arbeit — Bildung — Arbeitslosigkeit. 19. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik. Weinheim: 290–301Google Scholar
  20. Oswald, Hans (1980), Abdankung der Eltern? Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  21. Rosenmayr, Leopold (1976), Schwerpunkte der Jugendsoziologie. In: R. König (Hg.), Handbuch der empirischen Sozialforschung, Bd. 6., Stuttgart: dtv-EnkeGoogle Scholar
  22. Schelsky, Helmut (1957), Die skeptische Generation. Düsseldorf: DiederichsGoogle Scholar
  23. Schelsky, Helmut (1954), Die Bedeutung des Schichtungsbegriffs für die Analyse der gegenwärtigen Gesellschaft. In: H. Schelsky ( 1965 ), Auf der Suche nach der Wirklichkeit. Düsseldorf: 331–336Google Scholar
  24. Schütz, Alfred (1971a), Wissenschaftliche Interpretation und Alltagsverständnis menschlichen Handelns. In: A. Schütz, Gesammelte Aufsätze, Bd. 1, Den Haag: 3–54 (orig. 1954 )Google Scholar
  25. Schütz, Alfred (1971b), Begriffs-und Typenbildung in den Sozialwissenschaften. In: A. Schütz, Gesammelte Aufsätze, Bd. 1, Den Haag: 55–76 (orig. 1954 )Google Scholar
  26. Schütz, Alfred/Thomas Luckmann (1975), Strukturen der Lebenswelt. Neuwied, Darmstadt: LuchterhandGoogle Scholar
  27. Simmel, Georg (1983), Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Leipzig: Duncker/Humblot (orig. 1908 )Google Scholar
  28. Wahl, Klaus/Michael-Sebastian Honig/Lerke Gravenhorst (1982), Wissenschaftlichkeit und Interessen. Zur Herstellung subjektivitätsorientierter Sozialforschung, Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  29. Weber, Max (1904), Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In: M. Weber (1973 ), Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, hg. v. J. Winkelmann, Tübingen: 146–214Google Scholar
  30. Weber, Max (1976), Wirtschaft und Gesellschaft, 5. Aufl., Tübingen: Mohr (orig. 1921 )Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Karl Lenz

There are no affiliations available

Personalised recommendations