Advertisement

Zeitstrukturierung bei Jugendlichen Eine Studie aus den Niederlanden

  • Harry Guit
  • Erwin van Rooijen

Zusammenfassung

In dem Projekt ‚Jongeren en arbeid‘ (Jugendliche und Arbeit) geht es um die Frage, welche Bedeutung Jugendliche dem Verrichten von bezahlter Arbeit in ihrem Lebensentwurf beimessen, und welchen Einfluß Gleichaltrige und Erwachsene (Eltern, Lehrer und andere Berufspädagogen) hierauf haben. Die Studie betrifft also die Statuspassage Jugend — Erwachsenenleben, insbesondere den Übergang Schule — Beruf. Untersucht werden die auf die eigene Zukunft gerichteten Erwartungen und Handlungsstrategien. Dabei interessiert uns insbesondere, welche Rolle Geschlecht und soziale Klasse spielen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bilden, H. (1980). Geschlechtsspezifische Sozialisation. In: K. Hurrelmann u. D. Ulich (Hrsg.) Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  2. Bilden, H./Diezinger, A. (1988). Historische Konstitution und besondere Gestaltung weiblicher Jugend — Mädchen im Blick der Jugendforschung. In: H.H. Krüger (Hrsg.), Handbuch der Jugendforschung. Opladen: Leske + Budrich, S. 135–156.Google Scholar
  3. Buchmann, M. (1984). Wandel des jugendlichen Vergesellschaftungsprozesses? Zum Stand der heutigen Jugendsoziologie. In: Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 10, S. 267–285.Google Scholar
  4. Cavalli, A. (1988).,Zeiterfahrungen von Jugendlichen — Versuch einer Typologie’. In: R. Zoll (Hrsg.),,Zerstörung und Wieder-aneignung von Zeit’. (S. 387–404). Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. Fuchs, W. (1983). Jugendliche Statuspassagen und individualisierte Jugendbiographie? In: So-ziale Welt, 3, S. 341–371.Google Scholar
  6. Heinz, W.R./H. Krüger u.a. (1985).,Hauptsache eine Lehrstelle Jugendliche vor den Hürden des Arbeitsmarkts. Weinheim und Basel.Google Scholar
  7. Meijers, E/Peters, E. (1987). „,t Schiet niet op…; Werkloze jongeren over leer/ervaringsplaatsen“. Eindrapport van een onderzoek in opdracht van de Gemeente Rotterdam, Ministerie van WVC. Leiden: Rijksuniversiteit Leiden. (Interner Forschungs-bericht).Google Scholar
  8. Meijers, E. u.a. (1989) Jongeren op weg; Eerste onderzoeks-verslag uit het projekt,Jongeren en Arbeid’. Leiden. (Interner Forschungsbericht).Google Scholar
  9. Swaan, A. de (1979). Uitgaansbeperking en uitgaansangst. Over de verschuiving van bevelshuishouding naar onderhandelings-huishouding. Amsterdam: Meulenhof.Google Scholar
  10. Zinnecker, J. (1981). Portrait einer Generation. In: A. Fischer e.a., Jugend,81; Jugendwerk der Deutschen Shell Band 1. (pp. 100 e.v.). Hamburg.Google Scholar
  11. Zinnecker, J. (Shell,85). Kindheit. Erziehung. Familie. In: Jugendliche und Erwachsene,85, Bd. 3, p. 97–292.Google Scholar
  12. Zinnecker, J. (1986). Jugend im Raum gesellschaftlicher Klasse. Neue Überlegungen zu einem alten Thema. In W. Heitmeyer (Hrsg.), interdisziplinäre Jugendforschung. Fragestellungen, Problemlagen, Neuorientierungen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  13. Zoll, R. (Hrsg.) (1988).,Zerstörung und Wiederaneignung von Zeit’. S. 387–404. Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Harry Guit
  • Erwin van Rooijen

There are no affiliations available

Personalised recommendations