Advertisement

Feste Fahrpläne durch die Jugendphase?

  • Werner Fuchs-Heinritz
  • Heinz-Hermann Krüger
  • Jutta Ecarius

Zusammenfassung

Die Diskussion über die zeitliche Strukturiertheit des Lebenslaufs sowie die einzelnen Lebensphasen — also auch der Jugend — wird bestimmt von einem einfachen Denkmodell aus strukturfunktionalistischer Tradition: Der Durchgang des Einzelnen durch die Stadien des Lebenslaufs wird als „Aufeinanderfolge von Rollen und wechselnden Rollenkonstellationen“ angesehen (Neugarten/Datan 1979, 363). Daß die Übergänge von einem Stadium zum nächsten in relativ ähnlichem Lebensalter und unter relativ ähnlichen Bedingungen gelingen, geht auf einen sozial gültigen Fahrplan zurück, an den sich alle bei Strafe von Sanktionen bzw. von Nachteilen zu halten haben. Das Kind, der Neuankömmling in der Gesellschaft, wird vermittels altersbezogener Normen von einer (altersbezogenen) Rolle zur nächsten dirigiert — bis ins Greisenalter. Eine frühe Fassung dieses Theorems lautet: „The system of age-grades represents a normative system — a set of implicit and explicit understandings, a body of rules, sanctions, and rewards which define the behavior appropriate to each age level“ (Neugarten/Peterson 1957, 481).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abels, Heinz/Werner Fuchs/Heinz-Hermann Krüger: Wege durch die Jugendphase, DFGForschungsbericht, Hagen 1989Google Scholar
  2. Böhnisch, Lothar/ Klaus Blanc (1989): Die Generationenfalle. Von der Relativierung der Lebensalter. Darmstadt/NeuwiedGoogle Scholar
  3. Büchner, Peter (1990): Aufwachsen in den 80er Jahren — zum Wandel kindlicher Normalbiographien in der Bundesrepublik Deutschland, in: Büchner, P., H.H. Krüger, L. Chisholm, Hrsg.: Kindheit und Jugend im interkulturellen Vergleich, OpladenGoogle Scholar
  4. Cavalli, Alessandro (1988): Zeiterfahrungen von Jugendlichen, in: Zoll, R., Hrsg.: Zerstörung und Wiederaneignung von Zeit, Frankfurt 1988, S. 387–404Google Scholar
  5. Cohen, Stanley/Laurie Taylor (1977): Ausbruchsversuche. Frankfurt a.M.Google Scholar
  6. Elias, Norbert (1984): Über die Zeit. Arbeiten zur Wissenssoziologie I I. Herausgegeben von Michael Schröter, Frankfurt a.M.Google Scholar
  7. Glaser, Barney G./Anselm L. Strauss (1971): Status Passage, LondonGoogle Scholar
  8. Hogan, Dennis P. (1980): „The Transition to Adulthood as a Career Contingency“, American Sociological Review 45, S. 261–276Google Scholar
  9. Kohli, Martin (1985): Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37, H. 1, S. 1–29Google Scholar
  10. Kohli, Martin (1986): Gesellschaftszeit und Lebenszeit. Der Lebenslauf im Strukturwandel der Moderne, in: Berger, J., Hrsg.: Die Moderne — Kontinuität und Zäsuren. Sonderband Soziale Welt 4, Göttingen, S. 183–208Google Scholar
  11. Krüger, Heinz-Hermann /Jutta Ecarius /Hans-Jürgen v. Wensierski (1988): Alterskonzepte in der biographischen Rekonstruktion von Jugendlichen. grounded. Arbeiten aus der Sozialforschung 4, S. 41–57Google Scholar
  12. Lenz, Karl ( 1988 a): Die vielen Gesichter der Jugend. Jugendliche Handlungstypen in biographischen Portraits, Frankfurt/New YorkGoogle Scholar
  13. Lenz, Karl (1988 b): Sabrina, 18 Jahre alt. Interpretationen zu einem narrativen Interview und ei- nige Anmerkungen zur Technik. grounded. Arbeiten aus der Sozialforschung 6, S. 1–41Google Scholar
  14. Neugarten, Bernice L./Nancy Datan: „Soziologische Betrachtungen des Lebenslaufes“, in: Baltes, P.B., Hrsg.: Entwicklungspsychologie der Lebensspanne. Stuttgart, S. 361–378Google Scholar
  15. Neugarten, Bernice L./Gunhild O. Hagestad (1983): „Age and the life Course“, in: Ethel Shanas und Robert H. Binstock, Eds.: Handbook of Aging and the Social Sciences. New York u.a., 2. Aufl. (zuerst 1976 ), S. 35–55Google Scholar
  16. Neugarten, Bernice L./Warren A. Peterson (1957): „A Study of the American Age-Grade System“, Proceedings of the Fourth Congress of the International Association of Gerontology 3, S. 497–502Google Scholar
  17. O1k, Thomas (1988): Gesellschaftstheoretische Ansätze in der Jugendforschung, in: Krüger, H.H., Hrsg.: Handbuch der Jugendforschung, Opladen, S. 113–134Google Scholar
  18. Pieper, Michael (1978): Erwachsenenalter und Lebenslauf. Zur Soziologie der Altersstufen. MünchenGoogle Scholar
  19. Riemann, Gerhard (1987): Das Fremdwerden der eigenen Biographie, MünchenGoogle Scholar
  20. Sander, Uwe/Ralf Vollbrecht (1985): Zur wissenschaftlichen Rekonstruktion jugendlichen Zeitbewußtseins, in: Baacke, D./Th. Schulze, Hrsg.: Pädagogische Biographieforschung, Weinheim, S. 141–170Google Scholar
  21. Schütze, Fritz (1983):,,Biogrpahieforschung und narratives Interview“, in: Neue Praxis 13, S. 283–293Google Scholar
  22. Zinnecker, Jürgen (1981): Jugend 1981: Portrait einer Generation. In: Fischer, Arthur/Ruth Ch. Fischer/Werner Fuchs /Jürgen Zinnecker: Jugend ‘81. Lebensentwürfe, Alltagskulturen, Zukunftsbilder. 9. Shell-Jugendstudie, Bd. I, Hamburg, S. 80–122Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Werner Fuchs-Heinritz
  • Heinz-Hermann Krüger
  • Jutta Ecarius

There are no affiliations available

Personalised recommendations