Advertisement

Feste, Fahnen, Feiern

Die Bedeutung politischer Symbole und Rituale im Nationalsozialismus
  • Horst Ueberhorst

Zusammenfassung

Die nationalsozialistische Weltanschauung war stark von irrationalen Kräften bestimmt und an massenpsychologisch wirksame Symbole und Rituale gebunden. Sie dienten dazu, Glaubensinhalte und Wertvorstellungen zu sichern, die vom Rassenmythos, von sozialdarwinistischen Zielsetzungen (Lebensrecht des Stärkeren, Auslese und Ausmerze) bis zum pseudoreligiösen Führerkult reichten. Hitler wurde von Millionen Deutschen als Soter, als Retter aus Not und Elend, als Befreier von den Fesseln eines „Diktats von Versailles”, als Wiederhersteller deutscher Ehre und Schöpfer einer Volksgemeinschaft verehrt und gefeiert; mit ihm schien der Klassenkampf und Parteienstreit überwunden, war das „Dritte Reich” angebrochen, das nach damaliger hybrider Deutung ein tausendjähriges werden sollte. Diese chiliastische Vorstellung von der Erfüllung deutscher Sendung trug wesentlich zur Festigung des nationalsozialistischen Herrschaftsanspruchs bei. Mit der beschwörenden Kraft seiner Reden in ritualisierten Massenveranstaltungen faszinierte Hitler selbst viele, die ihm lange skeptisch oder ablehnend gegenübergestanden hatten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Adolf Hitler, Mein Kampf, München 1940, S. 557Google Scholar
  2. 2.
    Der Kämpfer, Nr. 8, 9. Jg., August 1932, S. 6Google Scholar
  3. 3.
    „Adolf Hitler in Franken. Reden aus der Kampfzeit”, hrsg. v. Heinz Preiss, o.O., o.J., S. 186 (Rede vom 30. Juli 1932)Google Scholar
  4. 4.
    Joachim C. Fest, Hitler. Eine Biographie, Frankfurt/M. /Berlin/Wien 1973, S. 508Google Scholar
  5. 5.
    Zitiert nach Friedrich Arnold (Hrsg.), Anschläge. Politische Plakate in Deutschland 1900–1970, Frankfurt/M./Wien/Zürich 1981, S. 92Google Scholar
  6. 6.
    Zit. nach Cuno Horkenbach (Hrsg.), Das Deutsche Reich von 1918 bis heute, Berlin 1935, S. 72, in: Herbert Michaelis/Ernst Schraepler (Hrsg.), Ursachen und Folgen. Eine Urkunden- und Dokumentensammlung zur Zeitgeschichte, Berlin 1964 – 1969, Bd. IX, S. 49/50Google Scholar
  7. 7.
    André Francois Poncet, Botschafter in Berlin 1931 – 1938, Berlin/Mainz 1962, S. 218ff.Google Scholar
  8. 8.
    Cuno Horkenbach, a.a.O., S. 207Google Scholar
  9. 9.
    Heinrich Heine, „Almansor”, Eine Tragödie (1820–1821), Dichtungen, 2. Theil, Hamburg 1862, S. 23Google Scholar
  10. 10.
    Brief Neuendorffs an Hitler vom 16.5.1933, BA Koblenz, abgedruckt in Horst Ueber-horst, Edmund Neuendorff, Turnfuhrer ins Dritte Reich, Berlin/München/Frankfurt/M. 1970, S. 69–72Google Scholar
  11. 11.
    Blätter der Erinnerung an das 15. Deutsche Turnfest 1933 (hrsg. v. W Gaertner), Dresden 1933, S. 41Google Scholar
  12. 12.
    BA Koblenz, Treu unserm Volke, Mag.Nr. 2809Google Scholar
  13. 13.
    Deutsche Turnzeitung Nr. 36, 78. Jg., 5. Sept. 1933Google Scholar
  14. 14.
    Max Domarus, „Hitler. Reden und Proklamationen 1932–1945”, Würzburg 1962/63, S. 447Google Scholar
  15. 15.
    Der Parteitag der Arbeit vom 6, bis 13. September 1937. Offizieller Bericht, zit. nach Fest, a.a.O., S. 705Google Scholar
  16. 16.
    Max Domarus, a.a.O., S. 641Google Scholar
  17. 17.
    Hölderlin, Sämtliche Werke, Bd. 1, Stuttgart 1943, S. 299Google Scholar
  18. 18.
    Walter Flex, Gesammelte Werke, Deutsche Verlagsbuchanstalt München, o.J., 1. Bd., S. 288Google Scholar
  19. 19.
    Zit. nach Hans Lenk, Werte, Ziele, Wirklichkeit der modernen Olympischen Spiele, Schorndorf 1964, S. 19f.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. hierzu auch Henning Eichberg, Weihespiele und olympisches Zeremoniell, in: Eichberg (Hrsg.), Massenspiele: NS Thingspiele, Arbeiterweihespiel und olympisches Zeremoniell, Stuttgart-Bad Cannstatt, 1977 und Thomas Alkemeyer, Gewalt und Opfer im Ritual der Olympischen Spiele 1936, in: Selbstbeherrschte Körper (Hrsg. Wolfgang Dreßen), Berlin 1986; Hajo Bernett, Symbolik und Zeremoniell der XI. Olympischen Spiele in Berlin 1936, in: Sportwissenschaft, 16. Jg. 1986/4, S. 390, schreibt: „Um das blutige Hinschlachten symbolisch zu verklären, intonierten 1500 Sänger ‚Freude, schöner Götterfunken’. Zwei Flakbatterien blendeten ihre Scheinwerfer auf… Die Reizüberflutung der magischen Lichtregie ließ jedes nachdenkliche Wort auf den Lippen ersterben. Das Läuten der Olympiaglocke suggerierte das Gefühl, einer sakralen Handlung beigewohnt zu haben.Google Scholar
  21. „Mit einem Dom von hochgestrahltem LichteGoogle Scholar
  22. begannen sie das letzte ihrer Feste.”Google Scholar
  23. Diese Verse Haushofers endeten mit der Schreckensvision:Google Scholar
  24. „Die ganze Jugend ist dem Tod geweiht.”Google Scholar
  25. (Albrecht Haushofer, Moabiter Sonette, Berlin 19472 Google Scholar
  26. 21.
    Hans v. Tschammer und Osten, in: Märkische Turn- und Sportzeitung, 62 (1936), 3, S. 58Google Scholar
  27. 22.
    Günther Buhle, Die Thingspielbewegung, S. 183, in Eichberg (Hrsg.), Massenspiele a.a.O.Google Scholar
  28. 23.
    a.a.O., S. 191Google Scholar
  29. 24.
    a.a.O., S. 195Google Scholar
  30. 25.
    Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte, (1955) 2, S. 184ff.Google Scholar
  31. 26.
    Das Schwarze Korps, 6.10.1938Google Scholar
  32. 27.
    Zit. nach Ernst Notle, Der Faschismus in seiner Epoche, München 1963, S. 476Google Scholar
  33. 28.
    Vgl. Alexander Daliin, Deutsche Herrschaft in Rußland 1941–1945, Düsseldorf 1958, bes. S. 294ff.Google Scholar
  34. 29.
    Das Schwarze Korps, 16.6.1938, Folge 1–6. Hitler schrieb im ‚Schlußwort’ zu „Mein Kampf: „Ein Staat, der im Zeitalter der Rassenvergiftung sich der Pflege seiner besten rassischen Elemente widmet, muß eines Tages zum Herrn der Erde werden.”Google Scholar
  35. 30.
    NPEA Stuhm im Aufbau, Festschrift 1938, S. 68f.Google Scholar
  36. 31.
  37. 32.
    Der Jungmann, NPEA Oranienstein 1943, 10. Kriegsnummer, S. 64Google Scholar
  38. 33.
    NPEA Ballenstedt, Heft 8, Juli 1941, S. 25Google Scholar
  39. 34.
    Die Fackel, NPEA Bensberg, 17. Kriegsfolge, März 1944, S. 13ff.Google Scholar
  40. 35.
    Der Jungmann, 7. Kriegsnummer 1941, TitelblattGoogle Scholar
  41. 36.
    Vgl. dazu: Vor- und Leitbilder der Nationalpolitischen Erziehungsanstalten, in: Horst Ueberhorst, Elite für die Diktatur, Düsseldorf 1969Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Horst Ueberhorst

There are no affiliations available

Personalised recommendations