Wörter im Kopf? Gedanken zu einem Buch von Jean Aitchison

  • Hartmut Günther

Zusammenfassung

Das Buch “Words in the mind” von Jean Aitchison wird knapp vorgestellt Ausgehend von dieser Darstellung der modernen Forschungen zum “mentalen Lexikon” werden diese Metapher für das verbale Gedächtnis und die Vorstellung, daß Wörter im saussureschen Sinne Einheiten darin darstellen, kritisch betrachtet.

Abstract

Jean Aitchison’s book “Words in the mind” is briefly introduced. Based upon this report of the state of art of psycholinguistic research on the “mental lexicon”, the value of this metaphor is questioned. It is also argued that words as bilateral signs in the saussurean sense are presumably not the basic elements of verbal memory.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aitchison, J. (1987): Words in the mind. An introduction to the mental lexicon. London.Google Scholar
  2. Bayer, J. & de Bleser, R. (1987): Die kognitive Neuropsychologie der Schriftsprache — Ein Überblick mit zwei deutschen Fallbeschreibungen. In: Bayer, J. (Hrsg.): Grammatik und Kognition (Linguistische Berichte, Sonderheft l), 118–162.Google Scholar
  3. Brown, R. & McNeill, D. (1966): The “tip of the tongue” phenomenon. Journal of Verbal Learning and Verbal Behaviour, 5, 325–337.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bußmann, H. (1983): Lexikon der Sprachwissenschaft. Stuttgart.Google Scholar
  5. Derwing, B. (1988): The mental lexicon — Psycholinguistic evidence. Plenarvortrag auf dem 3. Morphology Meeting, Krems, Juli 1988.Google Scholar
  6. Günther, H. (1988): Schriftliche Sprache. Strukturen geschriebener Wörter und ihre Verarbeitung beim Lesen. Tübingen.Google Scholar
  7. Günther, H. (im Druck a): Rezension zu Aitchison 1987. Morphology Yearbook 1. Google Scholar
  8. Günther, H. (im Druck b): Kreativität, Produktivität, Lexikon. Zur Kompatibilität und Inkompatibilität linguistischer und psychologischer Konzepte. In: Knobloch, C. (Hrsg.): Psychosemiotik. Münster.Google Scholar
  9. Henderson, L. (1985): Toward a psychology of morphemes. In: Ellis, A.W. (Hrsg.): Progress in the psychology of language. London.Google Scholar
  10. Kegel, G. (1987): Sprache und Sprechen des Kindes. Opladen. 3. Auflage.Google Scholar
  11. Morton, J. (1979): Word recognition. In: Morton, J. & Marshall, J. (Hrsg.): PsychoUnguistics 2: Structure and processes. London.Google Scholar
  12. Patterson, K. (1986): Lexical but nonsemantic spelling? Cognitive Neuropsychology 3, 341–367.CrossRefGoogle Scholar
  13. Rumelhart, D.E. & McClelland, J.L. (1986): Parallel distributed processing. Cambridge (Mass.).Google Scholar
  14. Wiegand, H.E. (1985): Zum Verhältnis von germanistischer Lexikologie und Lexikographie. In: Stötzel, G. (Hrsg.): Germanistik — Forschungsstand und Perspektiven. Vorträge des Deutschen Germanistentages 1984. 1. Teil: Germanistische Sprachwissenschaft. Didaktik der Deutschen Sprache und Literatur. Berlin. S. 69–73. Google Scholar
  15. Wiese, R. (1988): Lexikalische Phonologie und Morphologie. Tübingen.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Hartmut Günther

There are no affiliations available

Personalised recommendations