Advertisement

Engagement und Kompetenz ausgewählter Personengruppen

  • Hildegard Müller-Kohlenberg

Zusammenfassung

Personen, die das Ruhestandsalter erreicht haben, galten lange Zeit als besonders vielversprechendes Potential für freiwilliges Engagement. Sobey sprach 1970 von einer „vast untapped manpower resource“ (S. 85); Midlarsky & Kahana von einer „ever expanding resource“ (1994, S 236). Diesen optimistischen Bekundung gegenüber ist allerdings Zurückhaltung geboten. Trotz verschiedener Bemühungen, die in den USA u.a. gezielt von der Regierung ausgingen (1971 Gründung einer Dachorganisation durch die Nixon-Regierung, in der die Freiwilligenvereinigungen von Senioren in finanzieller Hinsicht besonders intensiv gefördert wurden), ließ sich nicht feststellen, daß der prozentuale Anteil von Ehrenamtlichen in der Gruppe der über 65-jährigen besonders hoch lag. Fischer (1991) berichtet in einer zusammenfassenden Übersicht verschiedener US-amerikanischer Studien, daß der relative Anteil der Engagierten in den Altersgruppen von 18 bis 64 zwischen 16% und 55% variiere, in der Gruppe der über 65-jährigen dagegen zwischen 9% und 37%.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 16.
    Es ist nicht eindeutig, ob dieser Text von Efren Ramirez stammt oder von einem anonymen Verfasser eines redaktionellen Vorworts.Google Scholar
  2. 17.
    Es handelte sich bei Ex-addicts als Drogenberater nicht um unbezahlte Volunteers, sondern um Laien, die für ihre Tätigkeit im psychosozialen Bereich ein gewisses Entgelt erhielten.Google Scholar
  3. 18.
    Als tendenziell problematisch sahen De Angelis & Ross (1978) die Arbeit der Ex-addicts wegen einer höheren Fluktuation aus „unethischen“ Motiven an.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Hildegard Müller-Kohlenberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations