Advertisement

Die Wohnungsversorgung ausgewählter Regionen Ostdeutschlands zum Zeitpunkt der Vereinigung

  • Kimberly Crow
Part of the Transformationsprozesse book series (TRANSFORMATION, volume 22)

Zusammenfassung

Die Wohnungsproblematik ist eine der am nachhaltigsten vom Transformati-onsprozeß betroffenen gesellschaftlichen Teilbereiche. Sie unterliegt in zunehmendem Maße den in Westdeutschland üblichen Wohnungsmarktmechanismen. Der Wohnungsmarkt, der streng genommen in der DDR gar nicht existierte, ist seit der Vereinigung einer zunehmenden Pluralisierung und Flexibilisierung ausgesetzt und stellt die Betroffenen vor eine Vielzahl neuer Handlungsalternativen. Die Transformation des Wohnungswesens in den neuen Bundesländern von einer zentralstaatlich gelenkten Wohnungswirtschaft zu einem primär marktwirtschaftlich organisierten Wohnungsmarkt einerseits und die Erreichung des westdeutschen Wohnniveaus andererseits stellt sich als ein langwieriger Prozeß dar. Dies liegt sicherlich zum einen an der deutlich schlechteren Ausstattung und den augenfällig schlechteren Gebäudezuständen. Zum anderen aber ist das Tempo der Anpassung wesentlich bestimmt durch die Eigentumsstruktur und die z.T. nach wie vor bestehende Wohnungsknappheit. Ein weiterer Faktor, der sich entscheidend auf das Tempo der Transformation des ostdeutschen Wohnungswesens auswirkt, ist die besondere Stelle, die diese Frage im Einigungsvertrag eingenommen hat. Dieser gesellschaftliche Teilbereich wurde nicht dem freien Spiel der Kräfte der Marktwirtschaft überlassen, sondern unter die zentrale politische Steuerungskompetenz der Bundesregierung gestellt (vgl. Wielgohs 1995).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böltken, F. (1991): Wohnbedingungen und ihre Bewertung in der Bundesrepublik Deutschland am Jahresende 1990. Ergebnisse eines Ost-West-Vergleichs. In: Informationen zur Raumentwicklung 5/6: 277–300.Google Scholar
  2. Hauß, F. (1992): Berichtswesen in sieben Regionen der neuen Bundesländer. Projektantrag der Kommission zur Erforschung des sozialen und politischen Wandels in den neuen Bundesländern (KSPW), Halle.Google Scholar
  3. Nauck, B. (1993): Regionale und sozialstrukturelle Differenzierung der Kindschaftsverhältnisse in Deutschland. In: Zeitschrift für Pädagogik 6.Google Scholar
  4. Ostwald, W. (Hrsg.; 1990): Raumordnungsreport 90. Daten und Fakten zur Lage in den ostdeutschen Ländern, Berlin.Google Scholar
  5. Stadtverwaltung Bautzen (1993): Endgültige Auswertung der Bürgerumfrage zur Wohnsituation, Bautzen.Google Scholar
  6. Statistisches Bundesamt (Hrsg.; 1992): Datenreport 1992, Bonn.Google Scholar
  7. Statistisches und Wahlamt Erfurt (1992): Wohnungs- und Haushaltserhebung 1992 — Erste summarische Auswertung, Erfurt.Google Scholar
  8. Wielgohs, J. (1995): Transformationspolitik zwischen Liberalisierungsambitionen und Erfordernissen sozialer Stabilitätssicherung: Die Transformation des ostdeutschen Wohnungswesens. In: Wiesenthal, H. (Hrsg.): Einheit als Interessenpolitik. Studien zur sektoralen Transformation Ostdeutschlands, Frankfurt/M.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1996

Authors and Affiliations

  • Kimberly Crow

There are no affiliations available

Personalised recommendations