Advertisement

Regionale und lokale Entwicklungsgesellschaften als Public-Private Partnerships: Kooperative Regime subnationaler Politiksteuerung

  • Helge-Lothar Batt

Zusammenfassung

Kern der folgenden Überlegungen ist die Politiksteuerung lokaler und regionaler Modernisierungspolitik durch Entwicklungsgesellschaften in der Form von Public-Private Partnerships, deren Ziel es ist, durch die Kooperation des öffentlichen Sektors und privater Akteure sowie das Aufbrechen des traditionellen „Rollenverständnisses“ des Privatsektors und des Staates neue Problemlösungsressourcen zu aktivieren. Untersucht werden soll mithin die mehr oder weniger fest institutionalisierte Zusammenarbeit zwischen dem politisch-administrativen System und privaten Akteuren auf der lokalen und regionalen Staatsebene. Bei diesen Formen der Zusammenarbeit werden Planungs-, Implementations- und Finanzressourcen koordiniert, um sozioökonomische Problemlagen zu bewältigen und lokale wie regionale Wirtschaftsstrukturen zu modernisieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler, M. (1992): Privat oder öffentlich: Jenseits der Ideologie. In: Demokratische Gemeinde 1992, 2, 10–11.Google Scholar
  2. Ahlbrandt, R. (1986): Public-Private Partnerships for Neighborhood Renewal. In: Annals 1986, 488, 20–134.Google Scholar
  3. Barnekov, T., Boyle, R., Rich, D. (1989): Privatism and Urban Policy in Britan and the United States. New York, Oxford.Google Scholar
  4. Batt, H.-L. (1994): Kooperative regionale Industriepolitik Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. von dem Borne, A. (1995): Der Städtebauliche Vertrag. In: FAZ vom 1.4. 1995, S. B1.Google Scholar
  6. Brickwedde, F. (1994): Neue Töpfe für das Wasser. Finanzhilfen für Kommunen mit Wasserproblemen. In: FAZ vom 17.5. 1994, S. B6.Google Scholar
  7. Brinckmeier, W.-R. (1992): Ein Fall aus der Wirtschaft. In: Deutscher Verband für Wohnungswesen und Raumordnung e.V. (Hrsg.): Symposium public-privatepartnership. Ausländische Erfahrungen und praktische Beispiele in Deutschland. Bonn, 68–73.Google Scholar
  8. Birk, H.-J. (1992): Erschließungsverträge nach Baugb, Vorhaben-und Erschließungspläne: Rechtsgrundlagen für PPP in der Stadtplanung und Stadtentwicklung?. München (Manuskript).Google Scholar
  9. Brinkmann, K (1992a): Hand in Hand. In: Immobilien-Manager 1992, 2, 14–26.Google Scholar
  10. Brinkmann, K. (1992b): Public Private Partnership. Projekte, Projekte, Projekte. In: Immobilien Manager 1992, 3, 6–24.Google Scholar
  11. Deutsche Bank Bauspar AG, o.J. (1994): Aktion: Mehr Bauland. o.O.Google Scholar
  12. DiMaggio, P., Powell, W. (Hrsg.) (1991): The New Institutionalism in Organizational Analysis. Chicago.Google Scholar
  13. Döhne, H.-J., Walter, K. (1992): Stadterneuerung in Public Private Partnership — Modeformel oder neuer Weg? In: Mitteilungen der Heimstätten und Landesentwicklungsgesellschaften 1992, 1, 3–12.Google Scholar
  14. Esser, J., Hirsch, J. (1987): Stadtsoziologie und Gesellschaftstheorie. Von der Fordismuskrise zur „postfordistischen“ Regional- und Stadtstruktur. In: Prigge, W. (Hrsg): Die Materialität des Städtischen. Stadtentwicklung und Urbanität im gesellschaftlichen Umbruch. Basel, 31–56.Google Scholar
  15. Feagin, J. R., Parker, R. E. (1988): Economic Troubles And Local State Action: Some Texas Examples. In: Research in Politics and Society 1988, Vol. 3, 127–153.Google Scholar
  16. Friedemann, J. (1992a): Private Projektentwickler übernehmen kommunale Aufgaben. In: FAZ vom 6.11. 1992, S. 33.Google Scholar
  17. Friedemann, J. (1992a): Die erste Städtebau-Partnerschaft geht in Frankfurt an den Start. In: FAZ vom 20.11. 1992, S. 39.Google Scholar
  18. Friedmann, J. (1993): Zwischen Gemeinden und Investoren bahnt sich eine Liason an. In: FAZ vom 26.11. 1993, S. 39.Google Scholar
  19. Fröhlich, G. (1991): Städteübergreifende Public-Private-Partnership im nördlichen Ruhrgebiet. In: Stadtmarketing in der Diskussion (=ILS-Schriften 56). Duisburg, 87–91.Google Scholar
  20. Greven, Michael Th. (1990): Die politische Gesellschaft als Gegenstand der Politikwissenschaft. Elf Thesen zu ihrer theoretischen Grundlegung. hi: Ethik und Sozialwissenschaften 1990, 2, 223–228.Google Scholar
  21. Grimm, D. (1987): Der Staat in der kontinentaleuropäischen Tradition. In: ders.: Recht und Staat der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt am Main, 53–83. Grimm, D. (1991): Die Zukunft der Verfassung. In: ders.: Die Zukunft der Verfassung. Frankfurt am Main, 397–437.Google Scholar
  22. Hartmann, P. (1994): Beziehungen zwischen Staat und Wirtschaft. Unter Berücksichtigung neuartiger Kooperationsformen im Bereich der regionalen und kommunalen Wirtschaftsförderung. Baden-Baden.Google Scholar
  23. Heinz, W. (1992): Partnerschaftsprojekte für die Stadtentwicklung — Lehren und Thesen. In: Der Städtetag, 3, 210–213.Google Scholar
  24. Heinz, W. (1993a): Public Private Partnership — ein neuer Weg zur Stadtentwicklung?. In: ders. (Hrsg.): Public Private Partnership — ein neuer Weg zur Stadtentwicklung ? Stuttgart, Berlin, Köln, 29–61.Google Scholar
  25. Heinz, W. (1993b): Wesentliche Merkmale von Partnerschaftsansätzen bei der Stadtentwicklung und Stadterneuerung. In: ders. (Hrsg.): Public Private Partnership — ein neuer Weg zur Stadtentwicklung ? Stuttgart, Berlin, Köln, 483–541.Google Scholar
  26. Heuer, H. (1989): Lokale Initiativen zur Innovations-und Technologieförderung in der Bundesrepublik Deutschland. In: Demokratische Gemeinde, Sondernummer: Wirtschaft und Kommune, 54–61.Google Scholar
  27. Kemming, H. (1991): Zur Gestaltung von Stadtmarketing — Orientierungen für die Praxis. In: Stadtmarketing in der Diskussion (=ILS-Schriften 56). Duisburg, 714.Google Scholar
  28. Kestermann, R. 1992: Public-Private-Partnership in den USA und der Bundesrepublik Deutschland. In: Deutscher Verband für Wohnungswesen und Raumordnung e.V. (Hrsg.): Symposium public-private-partnership. Ausländische Erfahrungen und praktische Beispiele in Deutschland. Bonn, 7–41.Google Scholar
  29. Kirchhoff, U., Müller-Godeffroy, H. (31992). Finanzierungsmodelle für kommunale Investitionen. Stuttgart.Google Scholar
  30. Klein, P., Raphael, D. (1989): Kommunale Entwicklungsagentur — Das Modell. In: Demokratische Gemeinde, Sondernummer: Wirtschaft und Kommune, 103–111.Google Scholar
  31. Knuth, M. (1993): ABS-Gesellschaften: Arbeitsmarktpolitik als Transformationspolitik? In: Neubäumer, R. (Hrsg.): Arbeitsmarktpolitik kontrovers. Analysen und Konzepte für Ostdeutschland. Darmstadt, 155–175.Google Scholar
  32. Knuth, M. (1994): ABS-Gesellschaften als dezentrale Akteure der Arbeitsmarkt-und Strukturpolitik: Problemlösung „vor Ort“? In: Heinelt, H.Bosch, G., Reissert, B. (Hrsg.): Arbeitsmarktpolitik nach der Vereinigung. Berlin, 172–184.Google Scholar
  33. Kohler-Koch, B. (1989): Zur Empirie und Theorie internationaler Regime In: dies. (Hrsg.): Regime in den internationalen Beziehungen. Baden-Baden, 17–85.Google Scholar
  34. Kohler-Koch, B. (1990): Interdependenz. In: Rittberger, V. (Hrsg.): Theorien der internationalen Beziehungen. Bestandsaufnahme und Forschungsperspektiven (=PVS-Sonderheft 21). Opladen, 110–129.Google Scholar
  35. Krautter, H. (1992): Neue Wege zur privaten Finanzierung von Stadterneuerungsaufgaben. In: Mitteilungen der Heimstätten und Landesentwicklungsgesellschaften, 1, 13–35.Google Scholar
  36. Krautzberger, M. (1988): Stadt und Wirtschaft im nächsten Jahrhundert. In: Bundesbaublatt, 8, 446–450.Google Scholar
  37. Krautzberger, M. (1992): Kooperationsmodelle aus staatlicher Sicht. In: Deutscher Verband fur Wohnungswesen und Raumordnung e.V. (Hrsg.): Symposium public-private-partnership. Ausländische Erfahrungen und praktische Beispiele in Deutschland. Bonn, 42–57.Google Scholar
  38. Krautzberger, M. (1993): Public Private Partnership — Kooperationsmodelle aus städtebaulicher Sicht. In: Städte-und Gemeinderat, 2, 45–50.Google Scholar
  39. Kruzewicz, M. (1993): Lokale Kooperationen in NRW. Public-Private Partnership auf kommunaler Ebene (=ILS-Schriften 79). Duisburg.Google Scholar
  40. Luhmann, N. (1983): Das sind Preise. Ein soziologisch-systemtheoretischer Klärungsversuch. In: Soziale Welt, 2, 153–170.Google Scholar
  41. Maus, I. (1992): Basisdemokratische Aktivitäten und rechtsstaatliche Verfassung. Zum Verhältnis von institutionalisierter und nichtinstitutionalisierter Volkssouveränität. In: Kreuder, T. (Hrsg.): Der orientierungslose Leviathan. Verfassungsdebatte, Funktion und Leistungsfähigkeit von Recht und Verfassung. Marburg, 99–116.Google Scholar
  42. Mayer, M. (1991): „Postfordismus“ und „lokaler Staat”. In: Heinelt, H., Wollmann, H. (Hrsg.): Brennpunkt Stadt: Stadtpolitik und lokale Politikforschung in den 80er und 90er Jahren. Basel, Boston, Berlin, 31–51.Google Scholar
  43. Müller, C. P. (1995): Am Ufer der Fulda soll eine alte Stadt neu entstehen. In: FAZ vom 7.4. 1995, S. 47.Google Scholar
  44. Müller, H. (1993): Die Chance der Kooperation. Regime in den internationalen Beziehungen. Darmstadt.Google Scholar
  45. Naschold, F. (1993): Modernisierung des Staates. Zur Ordnungs-und Innovationspolitik des öffentlichen Sektors. Berlin.Google Scholar
  46. Offe, C. (1975): Zur Frage der „Identität der kommunalen Ebene“. In: Grauhan, R.- R. (Hrsg.): Lokale Politikforschung 2. Frankfurt am Main, New York, 303–309.Google Scholar
  47. Pfeiffer, U. (1989): Kommunale, regionale Entwicklungsagentur — Eine Antwort auf die Ineffizienz staatlicher Förderpolitik. In: Demokratische Gemeinde, Sondernummer: Wirtschaft und Kommune, 62–74.Google Scholar
  48. Pitschas, R. (1990): Verwaltungsverantwortung und Verwaltungsverfahren. Strukturprobleme, Funktionsbedingungen und Entwicklungsperspektiven eines konsensualen Verwaltungsrechts. München.Google Scholar
  49. Rittberger, V. (Hrsg.) (1993): Regime theory and international relations. Oxford.Google Scholar
  50. Ritter, E.-H. (1990): Das Recht als Steuerungsmedium im kooperativen Staat. In: Grimm, D. (Hrsg.): Wachsende Staatsaufgaben — sinkende Steuerungsfähigkeit des Rechts. Baden-Baden, 69–112.Google Scholar
  51. Roth, U. (1994): Chance Oerlikon 2011, Zürich. In: DISP, 116, 20–26.Google Scholar
  52. Scharpf, F. W. (1987a): Sozialdemokratische Krisenpolitik in Europa. Frankfurt am Main, New York.Google Scholar
  53. Scharpf, F. W. (1987b): Grenzen der institutionellen Reform. In: Ellwein, T. u.a. (Hrsg.): Jahrbuch zur Staats- und Verwaltungswissenschaft, Bd. 1. Baden-Baden, 111–151.Google Scholar
  54. Schmeerbeck, E. D. (1992): Werdegang von Kooperationen an praktischen Beispielen. Schwerte: Abwasserkanalnetz. In: Deutscher Verband für Wohnungswesen und Raumordnung e.V. (Hrsg.): Symposium public-private-partnership. Ausländische Erfahrungen und praktische Beispiele in Deutschland. Bonn, 88–97.Google Scholar
  55. Schuppert, G. F. (1991): Diskurse über Staat und Verwaltung. Lesefrüchte zum Thema Staat und Verwaltung, Verwaltung und Verwaltungsverfahren. In: Staatswissenschaften und Staatspraxis, Jg. 2, 122–147.Google Scholar
  56. Teubner, G., Willke, H. (1984): Kontext und Autonomie. Gesellschaftliche Selbststeuerung durch reflexives Recht. In: Zeitschrift für Rechtssoziologie, 1, 4–35.Google Scholar
  57. Voigt, R. (1993): Abschied vom Staat — Rückkehr zum Staat? In: ders. ( Hrsg. ): Abschied vom Staat — Rückkehr zum Staat? Baden-Baden, 9–24.Google Scholar
  58. Willke, H. (1983): Entzauberung des Staates. Überlegungen zu einer sozietalen Steuerungstheorie. Königstein, Ts.Google Scholar
  59. Willke, H. (1984): Gesellschaftssteuerung. In: Glagow, M. (Hrsg.): Gesellschaftssteuerung zwischen Korporatismus und Subsidiarität. Bielefeld, 29–53.Google Scholar
  60. Willke, H. (1987): Kontextsteuerung durch Recht? Zur Steuerungsfunktion des Rechts in polyzentrischer Gesellschaft. In: Glagow, M., Willke, H. (Hrsg.): Dezentrale Gesellschaftssteuerung. Probleme der Integration polyzentrischer Gesellschaft. Pfaffenweiler, 3–26.Google Scholar
  61. Willke, H. (1989): Systemtheorie entwickelter Gesellschaften: Dynamik und Riskanz moderner gesellschaftlicher Selbstorganisation. Weinheim.Google Scholar
  62. Willke, H. (1992): Ironie des Staates. Grundlinien einer Staatstheorie polyzentrischer Gesellschaft. Frankfurt am Main.Google Scholar
  63. Witte, G. (1994): Privatisierung städtischer Aufgaben. In: Der Städtetag, 8, 524–528.Google Scholar
  64. Wollmann, H. u.a. (1993): Neue Wege der privaten Finanzierung von Stadterneuerungs- und Stadtentwicklungsaufgaben. Berlin (Manuskript).Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Helge-Lothar Batt

There are no affiliations available

Personalised recommendations