Advertisement

„Bootstrapping“-Reform oder: Revolutionärer Reformismus und die Erneuerung von Firmen, Gewerkschaften und Wohlfahrtsstaat im regionalen Kontext

  • Charles F. Sabel

Zusammenfassung

Viele moderne westliche Ökonomien scheinen an einem Scheideweg zu stehen und nicht weiter zu wissen. So wird z.B. in den Vereinigten Staaten seit einem Jahrzehnt die Diskussion über die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung von einer Dichotomie zweier alternativer Pfade beherrscht. Einer von ihnen führt angeblich in eine Ökonomie der permanenten Innovation, in der hochqualifizierte Beschäftigte in flexiblen Fertigungsstrukturen Produkte für sich immer stärker ausdifferenzierende Märkte erstellen. Der andere Pfad führt angeblich in eine Niedriglohnwirtschaft, in der die heimischen Beschäftigten rückhaltlos ausgebeutet werden. Oder aber die Produktion wird außer Landes gebracht, um dort unter Einsatz von standardisierten und automatisierten Maschinen und bei starrer Organisation der Arbeit Massenprodukte billiger herzustellen als die Konkurrenz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ostermann, P. (1993): How Common Is Workplace Transformation And How Can We Explain Who Adopts It. Unpublished manuscript, Sloan School of Management, Massachusetts Institute of Technology. Cambridge MA.Google Scholar
  2. Teixeira, R., Mischelle, L. (1993): Whose Skills Shortage — Workers or Management. In: Issues in Science and Technology, 4: 69–74.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Sabel, C. F. (1994): Bootstrapping Reform: Rebuilding Firms, the Welfare State and Unions. Adress to the Conféderation des syndicats nationaux. Montreal, November 15–16, 1993. Massachusetts Institute of Technology.Google Scholar
  2. Sabel, C. F. (1986): Struktureller Wandel der Produktion und neue Gewerkschaftsstrategien. In: Prokla, 1, 41–60.Google Scholar
  3. Sabel, C. F. (1989): Flexible Specialisation and the Re-emergence of Regional Economies. In: Hirst, P., Zeitlin, J. (eds.): Reversing Industrial Decline. New York, 17–70.Google Scholar
  4. Sabel, C. F. (1994): Learning by monitoring: The Institutions of Economic Development. In: Smelser, N., Swedberg, R. (eds.): The handbook of economic sociology. Princeton.Google Scholar
  5. Sabel, C. F. (1995): Regionale Basis globaler Wettbewerbsfähigkeit. In: Lehner, F., Schmidt-Bleek, F., Kilper, H. (Hrsg.): Regiovision — Neue Strategien für alte Industrieregionen. München und Mering, 21–33.Google Scholar
  6. Kern, H., Sabel, C. F. (1990): Gewerkschaften in offenen Arbeitsmärkten. Überlegungen zur Rolle der Gewerkschaften in der industriellen Reorganisation. hi: Soziale Welt, 2, 144–166.Google Scholar
  7. Kern, H., Sabel, C. F. (1994): Verblaßte Tugenden. Zur Krise des deutschen Produktionsmodells. In: Beckenbach, N., van Treeck, W. (Hrsg.): Soziale Welt, Sonderband 9. Göttingen, 605–624.Google Scholar
  8. Piore, M., Sabel, C. F. (1985): Das Ende der Massenproduktion. Studie über die Rückkehr der Ökonomie in die Gesellschaft. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Charles F. Sabel

There are no affiliations available

Personalised recommendations