Advertisement

Einleitung

  • Udo Bullmann
  • Rolf G. Heinze

Zusammenfassung

Die Geographie des Kapitalismus hat sich während der letzten Dekaden unzweifelhaft verändert. Das Sichwort der Globalisierung bezeichnet seit Mitte der 70er Jahre eine neue Etappe in der Beseitigung nationaler Barrieren und der Erweiterung ökonomischer Austauschbeziehungen im Weltmarktzusammenhang. Die industrielle Fertigung selbst ist mit der zunehmenden Loslösung von ihrer natürlichen Ressourcenbasis standortunabhängiger geworden. Neue Produktions- und Kommunikationstechnologien sind ubiquitär verfügbar und erleichtern die Durchsetzung weltweiter Arbeitsteilungen. Noch schneller als die industrielle Güterproduktion haben sich die Kapitalmärkte auf internationaler Ebene etabliert. Kapitalfluß und transferierbare Finanzmittel entziehen sich dabei bereits seit langem in großem Maßstab einer effektiven Kontrolle im Rahmen politischer Grenzziehungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braczyk, H.-J., Cooke, Philip, Heidenreich, Martin (eds.) (1996): Regional Innovation Systems — The Role of Governances in a Globalized World. London (i. E. ).Google Scholar
  2. Bullmann, U. (Hrsg.) (1994): Die Politik der dritten Ebene. Regionen im Europa der Union. Baden-BadenGoogle Scholar
  3. Heinze, Rolf G., Schmid, Josef (1994): Mesokorporatistische Strategien im Vergleich: Industrieller Strukturwandel und die Kontingenz politischer Steuerung in drei Bundesländern. In: Streeck, W. (Hg.): Staat und Verbände. Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 25, 65–99.Google Scholar
  4. Hilpert, U. (1991): Neue Weltmärkte und der Staat. Staatliche Politik, technischer Fortschritt und internationale Arbeitsteilung. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  5. Jachtenfuchs, M., Kohler-Koch, B. (Hg.) (1996): Europäische Integration. Opladen.Google Scholar
  6. Jones, B., Keating, M. (eds.) (1995): The European Union and the Regions. Oxford.CrossRefGoogle Scholar
  7. Krumbein, W. (Hg.) (1994): Ökonomische und politische Netzwerke in der Region. Beiträge aus der internationalen Debatte. Münster, Hamburg.Google Scholar
  8. Marks, G. (1992): Structural Policy in the European Community. In: Sbragia, A. M. (ed.): Europolitics. Institutions and Policymaking in the „New“ European Community. Washington. D.C.Google Scholar
  9. Putnam, R. (1993): Making Democracy Work. Princeton, New Jersey.Google Scholar
  10. Scharpf, F. W. (1994): Autonomieschonend und gemeinschaftsverträglich: Zur Logik der europäischen Mehrebenenpolitik. In: ders.: Optionen des Föderalismus in Deutschland und Europa. Frankfurt am Main, New York, 131–155.Google Scholar
  11. Skocpol, T. (1985): Bringing the State Back In: Analysis in Current Research. In: Evans, P., Rueschemeyer, D., Skocpol, T. (eds.): Bringing the State Back In. Cambridge.Google Scholar
  12. Streeck, W., Schmitter, P. C. (1985): Gemeinschaft, Markt und Staat — und die Verbände ? In: Journal für Sozialforschung, 25, 133–157.Google Scholar
  13. Tarrow, S., Katzenstein, P., Graziano, L. (1978): Territorial Politics in Industrial Nations. New York.Google Scholar
  14. Zürn, M. (1996): Über den Staat und die Demokratie im europäischen Mehrebenen-system. In: Politische Vierteljahresschrift, 1, 27–55.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Udo Bullmann
  • Rolf G. Heinze

There are no affiliations available

Personalised recommendations