Advertisement

„Wenn am nächsten Sonntag…“: Ein Prognosemodell für Bundestagswahlen

  • Thomas Gschwend
  • Helmut Norpoth
Part of the Schriften des Otto-Stammer Zentrums im Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin book series (SOSZ, volume 90)

Zusammenfassung

Wahlprognosen sind eine zu ernste Sache, als daß man sie den Meinungsforschungsinstituten überlassen könnte. Sicherlich leisten sie mit ihren Umfragen vor der Wahl und den Hochrechnungen am Wahlabend einen unverzichtbaren Informationsdienst, der außerdem noch spannend ist. Zudem treffen die Vorhersagen der Institute das jeweilige Wahlergebnis, von gelegentlichen Pannen abgesehen, zumeist mit annehmbarer Genauigkeit. Was sollte man da noch mehr verlangen? Aus wissenschaftlicher Sicht mangelt es den Prognosen jedoch an der entscheidenden Stelle: Es fehlt ein dahinterstehendes Modell der Wahlentscheidung. Denn die „Vorhersagen“ der Institute beruhen allein oder überwiegend auf Angaben — ob politische Stimmungen oder tatsächliche Stimmen — genau zu dem Phänomen, das es zu prognostizieren gilt. Wahlabsichten oder abgegebene Stimmen, nicht etwa Modelle des Wahlverhaltens, liefern die Prognose.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bürklin, Wilhelm, und Markus Klein, 1998: Wahlen und Wählerverhalten. Eine Einführung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Campbell, Angus, Philip E. Converse, Warren E. Miller und Donald E. Stokes, 1960: The American Voter. New York: Wiley.Google Scholar
  3. Campbell, James, und James C. Garand (Hg.), 2000: Before The Vote. Forecasting American National Elections. Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage Publications.Google Scholar
  4. Converse, Philip E., 1966: The Concept of Normal Vote. S. 9–39 in: Angus Campbell, Philip E. Converse, Warren E. Miller und Donald E. Stokes (Hg.): Elections and the Political Order. New York: Wiley.Google Scholar
  5. Downs, Anthony, 1957: An Economic Theory of Democracy. New York: Harper and Row.Google Scholar
  6. Eith, Ulrich, 1997: Wählerverhalten in Sachsen-Anhalt: Zur Bedeutung sozialstruktureller Einflußfaktoren auf die Wahlentscheidungen 1990 und 1994. Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  7. Falter, Jürgen W., und Hans Rattinger, 1983: Parteien, Kandidaten und politische Streitfragen bei der Bundestagswahl 1980: Möglichkeiten und Grenzen der Normal-Vote-Analyse. S. 320–421 in: Max Kaase und Hans-Dieter Klingemann (Hg.): Wahlen und politisches System. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1980. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Falter, Jürgen W., und Hans Rattinger, 1997: Die deutschen Parteien im Urteil der öffentlichen Meinung 1977–1994. S. 495–513 in: Oscar W. Gabriel, Oskar Niedermayer und Richard Stoss (Hg.): Parteiendemokratie in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale Ihr politische Bildung.Google Scholar
  9. Feld, Lars P., und Gebhard Kirchgässner, 1998: Offizielle und verdeckte Arbeitslosigkeit und ihr Einfluß auf die Wahlchancen der Regierung und der Parteien: Eine ökonometrische Analyse der Ära Kohl. S. 537–570 in: Max Kaase und Hans-Dieter Klinge-mann (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Fiorina, Morris, 1981: Retrospective Voting in American National Elections. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  11. Frankfurter Rundschau, 25. 7. 1998, S. 28.Google Scholar
  12. Fuchs, Dieter, und Steffen Kühnel, 1994: Wählen als rationales Handeln: Anmerkungen zum Nutzen des Rational-Choice-Ansatzes in der empirischen Wahlforschung. S. 305–364 in: Hans-Dieter Klingemann und Max Kaase (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1990. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Kaack, Heino, 1971: Geschichte und Struktur des deutschen Parteiensystems. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Key, V. O., 1964: Politics, Parties and Pressure Groups, 5. Auflage. New York: Thomas Y. Crowell.Google Scholar
  15. Kramer, Gerald, 1971: Short-Term Fluctuations in U.S. Voting Behavior, 1896–1964, American Political Science Review 65: 131–143.CrossRefGoogle Scholar
  16. Lazarsfeld, Paul F., Bernhard Berelson und Hazel Gaudet, 1944: The People’s Choice. New York: Duell, Sloan and Pearce.Google Scholar
  17. Lewis-Beck, Michael S., und Tom W. Rice, 1992: Forecasting Elections. Washington, DC: CQ Press.Google Scholar
  18. Lipset, Seymour M., und Stein Rokkan, 1967: Party Systems and Voter Alignments, New York: Free Press.Google Scholar
  19. MacKuen, Michal B., Robert S. Erikson und James A. Stimson, 1989: Macropartisanship, American Political Science Review 84: 1125–1142.CrossRefGoogle Scholar
  20. Norpoth, Helmut, 1978: Party Identification in West Germany: Tracing an Elusive Concept, Comparative Political Studies 11: 36–61.Google Scholar
  21. Norpoth, Helmut, 1998: Wählerdynamik und Wahlprognosen: Ein deutsch-amerikanischer Vergleich. S. 645–669 in: Max Kaase und Hans-Dieter Klingemann (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Norpoth, Helmut. und Christian Goergen, 1990: Regierungspopularität auf Kredit: Wirtschaftsbilanz, Wende und Wählerwille. S. 345–376 in: Max Kaase und Hans-Dieter Klingemann (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1987. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  23. Norpoth, Helmut, Michael S. Lewis-Beck und Jean Dominique Lafay (Hg.), 1991: Economics and Politics. The Calculus of Support. Ann Arbor: The University of Michigan Press.Google Scholar
  24. Paldam, Martin, 1991: How Robust is the Vote Function? A Study of Seventeen Nations over Four Decades. S. 9–31 in: Helmut Norpoth, Michael S. Lewis-Beck und Jean Dominique Lafay (Hg.): Economics and Politics. The Calculus of Support. Ann Arbor: The University of Michigan Press.Google Scholar
  25. Pappi, Franz Urban, 1990: Klassenstruktur und Wahlverhalten im sozialen Wandel. S. 1530 in: Max Kaase und Hans-Dieter Klingemann (Hg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1987. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Rattinger, Hans, 1983: Arbeitslosigkeit, Apathie und Protestpotential: Zu den Auswirkungen der Arbeitsmarktlage auf das Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 1980. S. 257317 in: Max Kaase und Hans-Dieter Klingemann (Hg.): Wahlen und politisches System. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1980. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Rattinger, Hans, 1991: Unemployment and Elections in West Germany. S. 49–62 in: Helmut Norpoth, Michael S. Lewis-Beck und Jean Dominique Lafay (Hg.): Economics and Politics. The Calculus of Support. Ann Arbor: The University of Michigan Press.Google Scholar
  28. Rattinger, Hans, 1994: Parteienidentifikation in Ost-und Westdeutschland nach der Vereinigung. S. 77–104 in: Oskar Niedermayer und Klaus von Beyme (Hg.): Politische Kultur im vereinten Deutschland. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  29. Tufte, Edward R., 1978: Political Control of the Economy. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Thomas Gschwend
  • Helmut Norpoth

There are no affiliations available

Personalised recommendations