Advertisement

Am Ende der westlichen Welt

  • Hans Schattenberg

Zusammenfassung

Ich war in Belgien in Gefangenschaft und bin im Spätsommer 1946 aus der Gefangenschaft zurückgekommen. Weil ich nicht wußte, wie die Zonengrenze verlief, hatte ich Clausthal-Zellerfeld als Entlassungsort angegeben. Dort wohnte ein Onkel, von dem ich gehört hatte, daß mein Heimatkreis Nordhausen inzwischen Sowjetzone sei. Dann bin ich hier bei Ellrich am Eisenbahntunnel in der Nacht in die Sowjetzone gekommen. Ich habe dann noch zwei Jahre lang, bis Anfang 1949, die Schulbank gedrückt und mein Abitur gemacht, weil mein Kriegsabitur nicht anerkannt wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. 1.
    Schreiben des Bundesministers für innerdeutsche Beziehungen an die Autoren vom 23. 6. 88.Google Scholar
  2. 2.
    Ritter, Gert; Hajdu, Joseph: Die innerdeutsche Grenze, Geostudien 7, Köln 1982, S. 111.Google Scholar
  3. 3.
    ebenda, S. 136ff.Google Scholar
  4. 4.
    Reinboth, Michael: Aus der Geschichte der Eisenbahn Nordhausen-Northeim, Walkenried 1978, S. 45.Google Scholar
  5. 5.
    Schreiben des Bundesministers..., a.a.O.Google Scholar
  6. 6.
    Ritter, Gert; Hajdu, Joseph: a.a.O., S. 229ff.Google Scholar
  7. 7.
    Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen (Hg.): DDR Handbuch, Köln 19792, S. 182f.Google Scholar
  8. 8.
    Zu den Stromlieferungsverträgen mit der DDR vgl. Kapitel „Wanfried“.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Hans Schattenberg
    • 1
  1. 1.TettenbornDeutschland

Personalised recommendations