Advertisement

Unialltag mit Kind

Ansätze für eine familienfreundliche Hochschule
  • Petra Meiswinkel
  • Hiltrud Rottkord-Fuchtmann

Zusammenfassung

Die Situation von Hochschulangehörigen mit Kindern hat bislang weder in der Forschung, noch in der Öffentlichkeit nennenswerte Beachtung gefunden. Zwar wird in letzter Zeit die Verbindung von wissenschaftlicher Ausbildung und Elternverantwortung mit größerer Sensibilität thematisiert, dennoch sehen sich studierende Eltern im Unialltag mit zahlreichen Problemen konfrontiert. Studienordnungen, Vorlesungszeiten und Prüfungstermine berücksichtigen in der Regel nicht die spezifische Situation der studierenden Mütter und Väter. Ebenso sind Wissenschaftlerinnen mit Kindern und natürlich auch Wissenschaftler, sofern sie Familienaufgaben übernehmen, auf Unterstützung von Seiten der Hochschule angewiesen. Denn sie müssen eine Balance zwischen Familie, Lehre und Weiterqualifikation finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesminister für Bildung und Wissenschaft (Hrsg.), 1992: Studierende mit Kindern. Bonn: Heger.Google Scholar
  2. Frauenbeauftragte der Bergischen Universität, Gesamthochschule Wuppertal (Hrsg.), 1996: Kind-und elterngerechte Hochschule. Eine Workshopdokumentation über Ansätze zu frauen-und familienfreundlicheren Lern-und Arbeitsbedingungen an der Hochschule. BUGH Wuppertal.Google Scholar
  3. Göhler, M., Scholz, W.-D., 1988: Mütter im Universitätsstudium — Ergebnisse einer empirischen Studie zur Vereinbarkeit von Familie und Studium. ifg Frauenforschung 4: 87–104.Google Scholar
  4. Göhler, M., Scholz, W.-D., 1989: Zwischen Küche und Hörsaal. Zur Situation studierender Mütter. Oldenburg: BIS.Google Scholar
  5. Kahle, I., 1993: Studierende mit Kindern. Ergebnisse der Sonderauswertung der 13. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes. Hannover: Hochschulinformationssystem.Google Scholar
  6. Meiswinkel, P., Rottkord-Fuchtmann, H., 1995: Wie bringen Frauen Kinder und Wissenschaft unter einen Hut? Eine Studie zur Lebensorganisation von Studentinnen und Wissenschaftlerinnen mit Kindern. 2. Aufl. Hrsg. von der Frauenbeauftragten der Bergischen Universität — Gesamthochschule Wuppertal.Google Scholar
  7. Meiswinkel, P., Rottkord-Fuchtmann, H., 1996: Studieren mit Kind. Informationen Möglichkeiten Orientierungen. Hrsg. von der Frauenbeauftragten der Bergischen Universität — Gesamthochschule Wuppertal.Google Scholar
  8. Nave-Herz, R., Onnen-Isemann, C.,Oßwald, U., 1991: Aufstieg mit Hindernissen — Bericht über eine empirische Untersuchung zum Karriereverlauf von Hochschullehrerinnen in der BRD. ifg Frauenforschung 1+2: 67–76.Google Scholar
  9. Onnen-Isemann, C., 1988: Hochschullehrerinnen — Stand der Forschung. ifg Frauenforschung 1+2: 54–73.Google Scholar
  10. Onnen-Isemann, C., Oßwald, U., 1991: Aufstiegsbarrieren für Frauen im Universitätsbereich. Bonn: Bock.Google Scholar
  11. Onnen-Isemann, C., Oßwald, U., 1992: Der Zusammenhang von Berufs-und Familienlaufbahn bei westdeutschen Professorinnen. Neue Impulse 1: 7–16.Google Scholar
  12. Schön, B., Frankenberger, T.,Tewes-Karzimi, M., 1994: Gratwanderungen. Eine qua-Google Scholar
  13. litative empirische Studie über Frauen, die Studium und Verantwortung für Kinder zu vereinbaren suchen. 2. erw. Auflage. Weinheim: Deutscher Studien- Vlg.Google Scholar
  14. Statistisches Bundesamt (Hrsg.), 1995: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Fachserie 1. Reihe 3.Google Scholar
  15. Haushalte und Familien 1993. Wiesbaden: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  16. Wermuth, N., 1992: Frauen an Hochschulen. Bonn: Bock.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Petra Meiswinkel
  • Hiltrud Rottkord-Fuchtmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations