Advertisement

Subjektorientierung

Zur Rückbesinnung der Soziologie auf die handelnden Individuen
  • Doris Lucke

Zusammenfassung

Innerhalb der (west-)deutschen Soziologie ist seit etwa 20 Jahren eine Entwicklung beobachtbar, die in der Tendenz unbestritten, wenn auch nicht unumstritten ist. Dieser Trend läßt sich stichwortartig als Entwicklung von Strukturen und Systemen hin zu Biographien und Betroffenen charakterisieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aron, R., 1968: Progress and Disillusion. New York: Praeger (dt. 1970: Fortschritt ohne Ende? Gütersloh: Bertelsmann ).Google Scholar
  2. Beck, U., 1986: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Berger, P.L., Luckmann, Th., 1966: The Social Construction of Reality. Garden City, New York: Doubleday Inc. (dt. 1972: Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer ).Google Scholar
  4. Beck, U., Brater, M.,Daheim, H.J., 1980: Soziologie der Arbeit und der Berufe. Grundlagen, Problemfelder, Forschungsergebnisse. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  5. Bourdieu, P., 1979: La Distinction. Critique sociale du jugement. Paris: Les éditions de minuit (dt. 1982: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp ).Google Scholar
  6. Cicourel, A.V., 1970: Methode und Messung in der Soziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Coleman, J.S., 1991: Grundlagen der Sozialtheorie. München: Oldenbourg (orig. 1990: Foundations of Social Theory. Cambridge ).Google Scholar
  8. Dahrendorf, R., 1958: Homo Sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 2: 178–208 und 3: 345–378.Google Scholar
  9. Durkheim, E., 1895: Les Règles de la Méthode Sociologique. Paris: Presses Universitaires de France (frz$11973 (18. éd.), dt. 1976 (4. Aufl.): Die Regeln der soziologischen Methode. Neuwied, Berlin: Luchterhand).Google Scholar
  10. Elias, N., 1971: Was ist Soziologie? München: Juventa (2.Aufl., zuerst 1970). Feyerabend, P., 1995: Wider den Methodenzwang. Frankfurt am Main: Suhrkamp (5. Aufl., zuerst 1979 ).Google Scholar
  11. Garfinkel, H., 1967: Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs: Prentice-Hall. Geiger, Th., 1970: Vorstudien zu einer Soziologie des Rechts. Neuwied, Berlin: Luchterhand (2. Aufl., dän. orig. 1947 ).Google Scholar
  12. Giddens, A., 1976: New Rules of Sociological Method. London: Hutchinson and Co. (dt. 1984: Interpretative Soziologie. Eine kritische Einführung. Frankfurt am Main,New York: Campus ).Google Scholar
  13. Gouldner, A., 1970: The Sociologist as Partisan. In: J.D.Douglas (Hrsg.), The Relevance of Sociology. New York: Appleton-Century-Crofts.Google Scholar
  14. Habermas, J., 1973: Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Habermas, J., 1981: Theorie des kommunikativen Handelns. Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Habermas, J., Luhmann, N., 1971: Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie?. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Homans, G.C., 1964: Bringing Men Back In. American Sociological Review 29: 809818 (dt. 1972: Wider den Soziologismus. S. 44–58 in: ders., Grundfragen der soziologischen Theorie. Aufsätze. Opladen: Westdeutscher Verlag).Google Scholar
  18. Hradil, S., 1987: Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft. Von Klassen und Schichten zu Lagen und Milieus. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  19. Husserl, E., 1962: Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Eine Einleitung in die phänomenologische Philosophie. Den Haag: Nijhoff (orig. 1936 ).Google Scholar
  20. Inglehart, R., 1977: The Silent Revolution: Changing Values and Political Styles among Western Publics. Princeton,New York: Princeton University Press.Google Scholar
  21. Klein, G., Liebsch, G. (Hrsg.), 1997: Zivilisierung des weiblichen Ich. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. König, R., 1976: Einleitung. S. 21–82 in: E. Durkheim, Die Regeln der soziologischen Methode. Neuwied, Berlin: Luchterhand (4. Aufl.).Google Scholar
  23. Koselleck, R., 1983: Ereignis und Struktur. S. 560–571 in R. Koselleck, W.-D. Stempel (Hrsg.), Geschichte — Ereignis und Erzählung. München: FinkGoogle Scholar
  24. Kuhn, T., 1970: Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt am Main: Suhrkamp (orig. 1962: The Structure of Scientific Revolutions. Chicago: University of Chicago Press ).Google Scholar
  25. Lucke, D., 1995: Akzeptanz. Legitimität in der „Abstimmungsgesellschaft“. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  26. Luhmann, N., 1985: Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie Frankfurt am Main: Suhrkamp (2. Aufl., zuerst 1984 ).Google Scholar
  27. Luhmann, N., 1993: Was ist der Fall, was steckt dahinter? Die zwei Soziologien und die Gesellschaftstheorie. Zeitschrift für Soziologie 22: 245–260.Google Scholar
  28. Mead, G.H., 1934: Mind, Self and Society from the Standpoint of a Social Behaviorist. Chicago: University of Chicago Press (dt. 1968: Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp, stw-Ausg. 1973 ).Google Scholar
  29. Oevermann, U. u.a., 1979: Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. S. 352–434 in H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial-und Textwissenschaften. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  30. Parsons, T., 1951: The Social System. New York: Free Press.Google Scholar
  31. Pfeil, E., 1961: Die Berufstätigkeit von Müttern. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  32. Pross, H., 1973: Gleichberechtigung im Beruf? Frankfurt am Main: Athenäum.Google Scholar
  33. Schimank, U., 1985: Der mangelnde Akteurbezug systemtheoretischer ErklärungenGoogle Scholar
  34. gesellschaftlicher Differenzierung — Ein Diskussionsvorschlag. Zeitschrift für Soziologie 14: 421–434.Google Scholar
  35. Schluchter, W., 1976: Die Paradoxie der Rationalisierung. Zum Verhältnis vonGoogle Scholar
  36. Ethik` und,Welt` bei Max Weber. Zeitschrift für Soziologie 5: 256–284.Google Scholar
  37. Schutz, A., 1974: Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp (orig. 1932 ).Google Scholar
  38. Simmel, G., 1968: Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Berlin: Duncker and Humblot (5. Aufl., zuerst 1908 ).Google Scholar
  39. Thomas, W.I., 1931: The Unadjusted Girl. Boston: Little, Brown.Google Scholar
  40. Thomas, W.I., 1966: The Definition of the Situation. S. 233–235 in L.A. Coser, B.Rosenberg (Hrsg.), Sociological Theory: A Book of Readings. New York: The Macmillan Company.Google Scholar
  41. Thomas, W.I., Znaniecki, F., 1918: The Polish Peasant in Europe and America. Boston: Badger.Google Scholar
  42. Wright, G.H.v., 1974: Erklären und Verstehen. Frankfurt am Main: Athenäum.Google Scholar
  43. Weber, M., 1904, 1988: Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. S. 146–214 in J. Winckelmann (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr (7. Aufl.).Google Scholar
  44. Weber, M., 1913, 1988: Über einige Kategorien der verstehenden Soziologie. S. 427474 in J.Winckelmann (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr (7.Aufl.).Google Scholar
  45. Weber, M., 1921, 1972: Soziologische Grundbegriffe. S. 1–30 in: M. Weber, Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr (5. rev. Aufl.).Google Scholar
  46. Weiß, J., 1986: Wiederverzauberung der Welt? Bemerkungen zur Wiederkehr der Romantik in der gegenwärtigen Kulturkritik. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft 27 „Kultur und Gesellschaft“: 286–301.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Doris Lucke

There are no affiliations available

Personalised recommendations