Advertisement

Zusammenfassung

In diesem Abschnitt interessieren die Lernprozesse und Lernstrukturen, wie sie sich im Modellversuch unter den im vorangegangen Kapitel beschriebenen Bedingungen ausgebildet haben. Diese sollten daraufhin untersucht werden, ob sich Elemente selbstbestimmten kooperativen Lernens realisierten. Auf der Grundlage des Beobachtungsplateaus (vgl. Kapitel III) wird danach gefragt, inwieweit im Bereich der Wahrnehmungen, der Handlungen und Aktivitäten, der Dimension der Zeit, des Raumes, der Rituale, wie auch der stattfindenden Interaktionen Prozesse und Strukturen auszumachen sind, die im Hinblick auf ein angestrebtes kooperatives und selbstbestimmtes Lernen interpretierbar sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Ideen, die im Modellversuch in der beschriebenen Weise realisiert wurden, finden sich beispielsweise bei Cornell 1989, 1991.Google Scholar
  2. 11.
    vgl. auch Piagets Konzept der Äquilibration nach Ginsburg, Opper 1985, S. 213 ff. zur aktiven Herstellung eines Gleichgewichtes zwischen einem lernenden System und seiner Umwelt.Google Scholar
  3. 12.
    Sie haben erstaunliche Ähnlichkeiten mit den Mondwahrnehmungen Galileis. In dem ausführlichen Beispiel Rumpfs (S. 143) versucht Galilei (Siderius Nuncius, Ff/M 1995, S. 99 ff.) sich das schwache Leuchten der gesamten Mondkugel um die Zeit des Neumondes zu erklären. Da spricht Galilei von „leuchtenden Hörnern“ und von einem „gerechten und dankbarem Austausch” des Lichtes zwischen Erde und Mond. Die Begründungen greifen also nicht auf naturwissenschaftliche Modelle zurück, sondern auf ästhetische Wahmehmugen und soziale Werte wie,Gerechtigkeit.Google Scholar
  4. 21.
    Darin läßt sich eine grundlegende Differenz zwischen dem Ansatz der Modellversuchskultur und pädagogischen Ansätzen, wie sie z.B. in westlichen Alternativschulen verstanden werden, ausmachen: Hier steht die Optionsbildung des einzelnen Kindes bezüglich eines inhaltlichen Angebots und die Orientierung an der Eigenzeit im Vordergrund (vgl. Gerhard de Haans (1991a, 1991b) ethnographische Studie zur Bedeutung von Raum und Zeit für das Lernen von Kindern und den Sammelband zur Situation der Alternativschulen (Bundesverband der Freien Alternativschulen 1992).Google Scholar
  5. 39.
    In einer auswertenden und abschließenden Broschüre wird der Lernort St. Klausen nicht umsonst als „abgeschirmte?’ außerschulischer Lemort beschrieben (vgl. Pädagogisches Landesinstitut Brandenburg 1995, S. 36 ).Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Katrin Schaar

There are no affiliations available

Personalised recommendations