Advertisement

Zusammenfassung

Man kann ethnographische Bildungsforschung betreiben, die sich auf eine ganze Nation bezieht oder eine solche, die auf Organisationen abstellt. Doch ebenso können Mikroethnographien über eine Schule, eine Klasse, ja, vielleicht sogar über die Kultur einer Peergroup von drei Kindern erstellt werden. Man kann, wie gezeigt wurde, mit gleicher Berechtigung Klassenlagen, Geschlechter, Generationen und, bezogen auf Erziehung und Schule, Schüler, Lehrer, Schultypen aber auch regionale Lagen untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Die System/Umwelt-Differenzierung ist ein Grundmotiv, das auch bei Luhmann 1984 zen-tral ist.Google Scholar
  2. 3.
    Bezugnehmend auf Moore, Myerhoff (1977): Rites of Passage: Process and Paradox. In Turner, V. (Hg.): Celebration. Studies in Festivity and Ritual. Washington.Google Scholar
  3. 5.
    Auch andere qualitative Verfahren wie z.B. die grounded theory folgen dieser Verschränkung von Hypothesenbildung anhand der erhobenen Daten und der erneuten Überprüfung im Feld. Siehe zur präziseren Anwendung dieses Verfahrens STRAUSS; CORBIN 1990.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Katrin Schaar

There are no affiliations available

Personalised recommendations