Advertisement

Zusammenfassung

In den letzten Abschnitten war viel die Rede davon, daß man zu einer Ethnographie mit vollkommenen Wahrheitsanspruch unmöglich gelangen kann. Es wurde bereits angedeutet, daß schon in der Repräsentation des Anderen — auch wenn sie dialogisch erfolgt — stets mit Differenzierungen gearbeitet wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Wer sich einen Überblick über die angloamerikanische Forschungspraxis im Bereich der ethnographischen Bildungsforschung verschaffen möchte, wird bei SPINDLER und SPINDLER 1987a fündig werden. In knapper Form sind hier neben forschungssanleitenden methodologischen Aufsätzen auch Studien in ihren zentralen Elementen wiedergegeben.Google Scholar
  2. 3.
    Vgl. zum britischen Ansatz der ethnographischen Bildungsforschung auch ASTER 1990, der die wesentlichen Elemente sehr konzentriert und ausführlich referiert sowie WooDS 1988. Die Befunde decken sich mit den auch von DELAMONT und ATKINSON 1980, 1990 herausgearbeiteten typischen Elementen dieser Untersuchungspraxis.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Katrin Schaar

There are no affiliations available

Personalised recommendations