Advertisement

Politisch zweigeteilt?

Wählerverhalten und Parteiensystem zehn Jahre nach der Einheit
  • Ulrich Eith
Part of the Reihe: Der Bürger im Staat book series (BÜRG, volume 3)

Zusammenfassung

Die Ergebnisse der Volkskammerwahl 1990, der ersten freien Wahl der DDR, stellten die aus Westdeutschland vertrauten Muster auf den Kopf. Die von der CDU angeführte Allianz für Deutschland erzielte in den einstigen Hochburgen linker Parteien einen überragenden Wahlsieg und überflügelte zudem die Sozialdemokraten selbst in der Arbeiterschaft, deren bislang verlässlichster Wählerklientel. Hinzu kamen neue Frontstellungen. CDU und PDS bildeten die entgegengesetzten Pole des politischen Wettbewerbs, während sich die Sozialdemokraten in einer bislang ungewohnten Mittellage wieder fanden. Die regionalen und überregionalen Wahlen Mitte der 90er-Jahre bestätigten diese ostdeutschen Besonderheiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Jürgen W. Falter, Siegfried Schumann, and Jürgen Winkler (1990): Erklärungsmodelle von Wählerverhalten, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 40. Jg. B 37–38, S. 3–13Google Scholar
  2. Rainer-Olaf Schultze (1991): Wählerverhalten und Parteiensystem, in: Hans-Georg Wehling (Hg.): Wahlverhalten, Stuttgart, S. 1143Google Scholar
  3. Wilhelm Bürklin, and Markus Klein (1998): Wahlen und Wählerverhalten. Eine Einführung, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  4. Karl-Rudolf Korte (1999): Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland, 2. Aufl., BonnGoogle Scholar
  5. Ulrich Eith, Gerd Mielke (2000): Wahlforschung: Zur Bedeutung und Methodik empirischer Sozialforschung in der Politikwissenschaft, in: Manfred Mols u.a. (Hg.): Politikwissenschaft: Eine Einführung, 3. Aufl., Paderborn, S. 278–306.Google Scholar
  6. 2.
    Karl Schmitt (1993): Politische Landschaften im Umbruch: Das Gebiet der ehemaligen DDR 1928–1990, in: Oscar W. Gabriel, Klaus W. Troitzsch (Hg.): Wahlen in Zeiten des Umbruchs, Frankfurt/M., S. 403–441.Google Scholar
  7. 3.
    Wolfgang Jäger in Zusammenarbeit mit Michael Walter (1998): Die Überwindung der Teilung. Der innerdeutsche Prozess der Vereinigung 1989/90, StuttgartGoogle Scholar
  8. Oskar Niedermayer, and Richard Stöss (1994) (Hg.): Parteien und Wähler im Umbruch. Parteiensystem und Wählerverhalten in der ehemaligen DDR und in den neuen Bundesländern, Opladen; Carola WuttkeGoogle Scholar
  9. Berndt Musiolek (1991) (Hg.): Parteien und politische Bewegungen im letzten Jahr der DDR, Berlin.Google Scholar
  10. 4.
    Dieter Obemdörfer, Gerd Mielke, and Ulrich Eith (1994): In den Siegesbechern der Parteien finden sich Wermutstropfen. Abschleifungen der Wählerhochburgen im Westen und Verfestigung von Gegensätzen im Osten, in: Frankfurter Rundschau Nr. 245 v. 21.10. 1994, S. 16Google Scholar
  11. Russel J. Dalton, and Wilhelm Btirklin (1995): The Two German Electorates, in: Russel J. Dalton (Hg.): Germans Divided. The 1994 Bundestag Elections and the Evolution of the German Party System, Oxford, S. 183–207.Google Scholar
  12. 5.
    Karl Schmitt (Anm. 2) S. 433–438; Rainer-Olaf Schultze (Anm. 1), S. 3241Google Scholar
  13. Ulrich Eith (1997): Wählerverhalten in Sachsen-Anhalt. Zur Bedeutung sozialstruktureller Einflussfaktoren auf die Wahlentscheidungen 1990 und 1994, Berlin, S. 138–145.Google Scholar
  14. 6.
    Dieter Roth (1990): Die Wahlen zur Volkskammer in der DDR. Der Versuch einer Erklärung, in: Politische Vierteljahresschrift, 31. Jg., S. 369–393.Google Scholar
  15. 8.
    Jürgen W. Falter, Markus Klein (1994): Die Wähler der PDS bei der Bundestagswahl 1994. Zwischen Ideologie, Nostalgie und Protest, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 44. Jg., B 51–52, S. 22–34Google Scholar
  16. Gero Neugebauer, and Richard Stoss (1996): Die PDS. Geschichte Organisation, Wähler, Konkurrenten, Opladen, S. 238–252Google Scholar
  17. Gero Neugebauer, and Richard Stoss (1999): Nach der Bundestagswahl 1998: Die PDS in stabiler Seitenlage?, in: Oskar Niedermayer (Hg.): Die Parteien nach der Bundestagswahl 1998, Opladen, S. 119–140.Google Scholar
  18. 9.
    Oscar W. Gabriel, and Oskar Niedermayer (1997): Entwicklung und Sozialstruktur der Parteimitgliedschaften, in: dies., Richard Stöss (Hg.): Parteiendemokratie in Deutschland, Bonn, S. 281–282.Google Scholar
  19. 10.
    Hubertus Knabe (1990): Politische Opposition in der DDR. Ursprünge, Programmatik, Perspektiven, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 40. Jg., B 1–2, S. 21–32.Google Scholar
  20. 11.
    Ulrich Eith (1999): Parteien, in: Werner Weidenfeld, Karl-Rudolf Korte (Hg.): Handbuch zur deutschen Einheit, 1949 — 1989 — 1999, Bonn, S. 617–631.Google Scholar
  21. 12.
    Forschungsgruppe Wahlen (1998): Wahl in Sachsen-Anhalt. Eine Analyse der Landtagswahl vom 26. April 1998, Mannheim, 55–57.Google Scholar
  22. 13.
    Kai Arzheimer, and Jürgen W. Falter (1998): „Annäherung durch Wandel?“ Das Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 1998 in Ost-West-Perspektive, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 48. Jg., B 52, S. 33–43Google Scholar
  23. Uwe W. Gehring, and Jürgen R. Winlder (1997): Parteiidentifikation, Kandidaten-und Issueorientierungen als Determinanten des Wahlverhaltens in Ost-und Westdeutschland, in: Oscar W. Gabriel (Hg.): Politische Orientierungen und Verhaltensweisen im vereinigten Deutschland, Opladen, S. 473–506.Google Scholar
  24. 14.
    Oscar W. Gabriel (1996): Politische Orientierungen und Verhaltensweisen, in: Max Kaase u.a.: Politisches System, Opladen, bes. S. 253–278Google Scholar
  25. Ulrich Rosar (1998): Policy-Orientierung und Systemlegitimität 1991–1995. Die Bedeutung der politischen Agenda für das Vertrauen in rechtsstaatliche und demokratische Institutionen, in: Heiner Meulemann (Hg.): Werte und nationale Identität im vereinten Deutschland, Opladen, S. 129–154.Google Scholar
  26. 15.
    Markus Klein (1998): Was bleibt von der friedlichen Revolution? Plebiszitäre Orientierungen im vereinten Deutschland, in: Heiner Meulemann (Anm. 14 ), S. 155–176.Google Scholar
  27. 16.
    Karl Schmitt (2000): Wählt der Osten anders? Eine Zwischenbilanz nach der deutschen Vereinigung, in: Ulrich Eith, Gerd Mielke (2001), (Ng.): Gesellschaftliche Konflikte und Parteiensysteme. Länder-und Regionalstudien, Opladen S. 96–110.Google Scholar
  28. 17.
    Dieter Oberndörfer, and Gerd Mielke, Ulrich Eith (1998): Der Befreiungsschlag. Eine Analyse der Bundestagswahl vom 27. September 1998, in: Frankfurter Rundschau Nr. 229 v. 2.10.1998, S. 12; andere Aspekte betonen Oscar W. Gabriel, Frank Brettschneider ( 1998 ): Die Bundestagswahl 1998. Ein Plebiszit gegen Kanzler Kohl?Google Scholar
  29. Hans Rattinger, and Jürgen Maier (1998): Der Einfluss der Wirtschaftslage auf die Wahlentscheidung bei den Bundestagswahlen 1994 und 1998, jeweils in: Aus Politik und Zeitgeschichte 48. Jg., B 52; Kai Arzheimer, Jürgen W. Falter (Anm. 13 ).Google Scholar
  30. 18.
    Forschungsgruppe Wahlen (1998): Bundestagswahl 1998. Eine Analyse der Wahl vom 27. September 1998, Mannheim, 71–78.Google Scholar
  31. 19.
    Edeltraud Roller (1997): Sozialpolitische Orientierungen nach der deutschen Vereinigung, in: Oscar W. Gabriel (Anm. 13 ), S. 115–146Google Scholar
  32. Heinz-Herbert Noll (1998): Wahrnehmung und Rechtfertigung sozialer Ungleichheit 1991–1996, in: Heiner Meulemann (Anm. 14 ), S. 61–84.Google Scholar
  33. 20.
    Ulrich Eith, and Gerd Mielke (2000): Die soziale Frage als „neue“ Konfliktlinie? Einstellungen zum Wohlfahrtsstaat und zur sozialen Gerechtigkeit und Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 1998, in: Jan van Deth u.a. (Hg.): Die Republik auf dem Weg zur Normalität? Wahlverhalten und politische Einstellungen nach acht Jahren Einheit, Opladen, S. 93–115.Google Scholar
  34. 21.
    Zu den Landtagswahlen Karl Schmitt (Brandenburg, Thüringen), Eckhard Jesse (Sachsen), Jürgen R. Winkler (Saarland), Oskar Niedermayer, Richard Stöss (Berlin), Rüdiger Schmitt-Beck (Hessen) und Reinhold Roth (Bremen) in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 31. Jg., Heft 1/2000; Dieter Obemdörfer, Gerd Mielke, Ulrich Eith (2000): Der Kampf um die nächste Bundestagswahl hat begonnen. Das Ergebnis in Nordrhein-Westfalen eröffnet Perspektiven jenseits von Misstrauen und Lagergrenzen, in: Frankfurter Rundschau Nr. 116 v. 19.5. 2000, S. 9.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Ulrich Eith

There are no affiliations available

Personalised recommendations