Advertisement

Einheit als Improvisation

Rationalitätsdefizite des Vereinigungsprozesses
  • Gerhard Lehmbruch
Part of the Reihe: Der Bürger im Staat book series (BÜRG, volume 3)

Zusammenfassung

Die Entscheidungsprozesse im Zuge der deutschen Vereinigung werden später einmal zu den wichtigen Themen der Geschichtswissenschaft gehören, und es bedarf keiner Fantasie, um vorherzusagen, dass die Bilanz der Vereinigungspolitik kontrovers bleiben wird. Eine der zentralen Streitfragen wird sein, inwieweit der Übergang vom „real existierenden Sozialismus“ zur Marktwirtschaft als „Kaltstart“ (Sinn/Sinn 1991) oder gar „Fehlstart“ (Hickel/Priewe 1994) zu charakterisieren war und inwiefern diese frühen Weichenstellungen für Fehlentwicklungen wie die weitgehende De-Industrialisierung der ehemaligen DDR verantwortlich sind. Weit mehr als die Hälfte der früheren Arbeitsplätze ist ja verloren gegangen, und dieser Verlust wurde durch die Entstehung neuer Arbeitsplätze bei weitem nicht kompensiert. Das steht in starkem Kontrast zu den optimistischen Ankündigungen der Politik im Jahre 1990, die man leicht nachlesen kann, wenn man in den Zeitungen jenes Jahres blättert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Berger, Ulrike, 1995: Engagement und Interessen der Wirtschaftsverbände in der Transformation der ostdeutschen Wirtschaft: Interessenverbände im Spannungsfeld von Mitgliederinteressen und Gemeinwohl. In: Helmut Wiesenthal (Hrsg.), Einheit als Interessenpolitik: Studien zur sektoralen Transformation Ostdeutschlands. Frankfurt/M.: Campus, 95–125.Google Scholar
  2. Botz, Gerhard/Gerald Sprengnagel (Hrsg.), 1994: Kontroversen um Osterreichs Zeitgeschichte: verdrängte Vergangenheit, Österreich-Identität, Waldheim und die Historiker. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  3. Dönhoff, Marion Gräfin/Rudolf Walter Leonhardt/ Theo Sommer, 1964: Reise in ein fernes Land: Bericht über Kultur, Wirtschaft und Politik in der DDR. Hamburg: Nannen.Google Scholar
  4. Hickel, Rudolf/Jan Priewe, 1994: Nach dem Fehlstart: Ökonomische Perspektiven der deutschen Einigung. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag.Google Scholar
  5. Lehmbruch, Gerhard, 1990: Die improvisierte Vereinigung: die Dritte deutsche Republik. In: Leviathan 18, 462–486.Google Scholar
  6. Lehmbruch, Gerhard, 1994: The process of regime change in East Germany: an institutionalist scenario for German unification. In: Journal of European Public Policy 1 (1), 115–141.Google Scholar
  7. Lehmbruch, Gerhard, 1996: Die Rolle der Spitzenverbände im Transformationsprozess: eine neo-institutionalistische Perspektive. In: Raj Kollmorgen/Rolf Reißig/Johannes WeiB (Hrsg.), Sozialer Wandel und Akteure in Ostdeutschland. Opladen: Leske + Budrich, 117–146.Google Scholar
  8. March, James G./Herbert Simon, 1958: Organizations. New York: Wiley.Google Scholar
  9. Pickel, Andreas/Helmut Wiesenthal, 1997: The grand experiment: Debating shock therapy, transition theory, and the East German experience. Boulder, Colorado: Westview Press.Google Scholar
  10. Schäuble, Wolfgang, 1991: Der Vertrag: wie ich über die deutsche Einheit verhandelte. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  11. Seibel, Wolfgang, 1992: Necessary illusions: The transformation of governance structures in the new Germany. In: The Tocqueville Review 13 (1), 177–197.Google Scholar
  12. Sinn, Gerlinde/Hans-Werner Sinn, 1991: Kaltstart: volkswirtschaftliche Aspekte der deutschen Vereinigung. Tübingen: Mohr/Siebeck.Google Scholar
  13. Teltschik, Horst, 1991: 329 Tage: Innenansichten der Einigung. Berlin: Wolf Jobst Siedler Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Gerhard Lehmbruch

There are no affiliations available

Personalised recommendations