Advertisement

Eingangsphase

  • Heinrich Ebel
  • Rolf Eickelpasch
  • Eckehard Kühne

Zusammenfassung

Teilnehmerorientierung heißt ja nicht nur den Interessen der Teilnehmer — im doppelten Sinne des Wortes — folgen, sondern auch ihre Erfahrungen berücksichtigen, einbringen, auf ihnen aufbauen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    König, 1974 a, S. 30.Google Scholar
  2. 2.
    König, 1974 a, S. 33, Unterstreichung H. E.Google Scholar
  3. 3.
    König, 1974 a, S. 34.Google Scholar
  4. 4.
    König, 1974 a, S. 35.Google Scholar
  5. 1.
    Pfeil, 1968.Google Scholar
  6. 2.
    Pross, 1975.Google Scholar
  7. 3.
    Ryffel-Gericke, 1979.Google Scholar
  8. 4.
    Tyrell, 1981, S. 419.Google Scholar
  9. 5.
    Zum Begriff der Plausibilitätsstruktur vgl. Berger, 1973, S. 43 ff.Google Scholar
  10. 6.
    Vgl. Hoffmann-Riem, 1981, S. 373/374.Google Scholar
  11. 7.
    Tyrell, 1981, S. 422.Google Scholar
  12. 8.
    Tyrell, 1981, S. 422.Google Scholar
  13. 9.
    Berger/Luckmann, 1969, S. 105.Google Scholar
  14. 10.
    Wittgenstein, 1960, S. 52.Google Scholar
  15. 11.
    Schütz, 1971, S. 260ff.Google Scholar
  16. 12.
    Vgl. zum Folgenden Prim/Tilmann, 1973, S. 40f.Google Scholar
  17. 13.
    Popper, 1971, S. 31.Google Scholar
  18. 14.
    Vgl. Elias, 1970, S. 96 f.Google Scholar
  19. 15.
    König (Hrsg.), 1967, S. 106.Google Scholar
  20. 16.
    Zweiter Familienbericht, 1975, S. 120.Google Scholar
  21. 17.
    Familie kein Befehlsempfänger der Gesellschaft, 1976, S. 41.Google Scholar
  22. 18.
    Weber, 1968, S. 191.Google Scholar
  23. 19.
    Vgl Weiß, 1975, S. 68.Google Scholar
  24. 20.
    Jonas, 1969, Bd. IV, S. 45.Google Scholar
  25. 21.
    Weiß, 1975, S. 78.Google Scholar
  26. 1.
    Eine ausführliche Darstellung der hier angesprochenen Familienformen mit Verweisen auf die relevante Literatur findet sich bei Kühne, 1978; vgl. neuerdings auch Rosenbaum, 1982.Google Scholar
  27. 2.
    Egner, 1966, S. 59.Google Scholar
  28. 3.
    Begemann, 1966, S. 17.Google Scholar
  29. 4.
    Vgl. Kühne, 1978, S. 83.Google Scholar
  30. 5.
    Bei Kühne, 1978, S. 92ff., findet sich eine detailliertere Schilderung der inneren Verfassung der Heimarbeiter- und Bürgerfamilie mit ergänzenden Literaturangaben. Vgl. auch Rosenbaum, 1982, Kap. 3 und 4.Google Scholar
  31. 6.
    Zur These vom Funktionsverlust der Familie vgl. Ebel, 1978, Kap. 4, König, 1974 a, S.60–70.Google Scholar
  32. 7.
    Zur Problematik der These vom „familialen Spannungsausgleich” vgl. Neidhardt, 1975 a, S. 77 f. Vgl. auch LE b 1.2.Google Scholar
  33. 8.
    Der Amerikaner M. Zelditch hat versucht, diese innerfamiliale Rollendifferenzierung, die zuerst in der großbürgerlichen Familie im Übergang zum Industrialismus auftrat, unzulässigerweise zur anthropologischen Konstante zu erheben. Vgl. dazu Neidhardt, 1975 a, S. 13 f.Google Scholar
  34. 9.
    Erst in neuerer Zeit zeigen sich Tendenzen zu einem Abbau der patriarchalischen Autoritätsmuster, einerseits durch gewandelte ökonomische Verhältnisse (ständiges Schrumpfen des freien Unternehmertums und dadurch bedingter kollektiver Statusverlust des männlichen Geschlechts), andererseits durch die Zunahme der außerhäuslichen Erwerbstätigkeit der Frau.Google Scholar
  35. 10.
    Vgl. hierzu Neidhardt, 1975 a, S. 85 ff. sowie Ciaessens, 1966, S. 257 f.Google Scholar
  36. 1.
    Die für den Vermittler unverzichtbaren Hintergrundinformationen zur vorliegenden Lerneinheit finden sich in Eickelpasch, 1978, S. 11 ff.; vgl. auch Eickelpasch, 1974.Google Scholar
  37. 2.
    Vgl. Eickelpasch, 1978, S. 18 ff.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Leverkusen 1983

Authors and Affiliations

  • Heinrich Ebel
  • Rolf Eickelpasch
  • Eckehard Kühne

There are no affiliations available

Personalised recommendations