Advertisement

Die Rechtspolitik der sozial-liberalen Koalition

  • Jens A. Brückner

Zusammenfassung

„Die Rechtspolitik war neben der Ostpolitik der Geburtshelfer der sozialliberalen Koalition“ — diese Einschätzung von Hans-Jochen Vogel, von 1974 – 1981 Bundesjustizminister, nach Ende der sozialliberalen Koalition Fraktionsvorsitzender der SPD, verwundert. Im Bewußtsein der Öffentlichkeit führt die Rechtspolitik ein Schattendasein, wird die sozialliberale Koalition — ob berechtigt, mag dahinstehen — mit der Ostpolitik als Gegenstück zur mit der CDU assoziierten Westpolitik verstanden. Wird von Rechtspolitik der sozialliberalen Koalition gesprochen, so verbinden kritische Betrachter aus der Sicht des Jahres 1983 damit Verschärfung des Straf- und Strafverfahrensrechts im Zuge der Terroristenverfolgung, Verteidigerausschluß, Razziingesetz, gescheiterte Reform des Schwangerschaftsabbruchs, Radikalenerlaß, kurz: das Zurückdrängen bürgerlicher Freiheiten zugunsten der inneren Sicherheit. Konservative Betrachter beklagen dagegen den Verlust der Ordnungsfunktion von Staat und Recht, zunehmende Verunsicherung durch Gesetzesfülle, durch Reformismus bedingtes Schwinden des Rechtsbewußtseins. Wenn Willy Brandt in seiner ersten Regierungserklärung vom 28. Oktober 1969 emphatisch forderte „Wir wollen mehr Demokratie wagen“ und zugleich auch die Rechtspolitik in die neu von ihm angekündigte „Gesellschaftspolitik“ einbezog, so offenbart diese Forderung ein Politikverständnis, das sich von der traditionellen Konzeption der Rechtspolitik bewußt absetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blanke, Thomas, Zur rechtspolitischen Strategie der SPD, in: Kritische Justiz 1976, S. 163ff.Google Scholar
  2. Bölsche, Jochen, Der Weg in den Überwachungsstaat, Reinbek 1981.Google Scholar
  3. Bopp, Jörg, Vatis Argumente, in: Kursbuch 58, 1979, S. lff.Google Scholar
  4. Broda, Christian, Die Rechtsreform und das gesellschaftliche Bewußtsein, in: Recht und Politik 1976, S. 209ff.Google Scholar
  5. Der Bürger und sein Recht“, 1. Rechtspolitischer Kongreß der SPD in Heidelberg, Bonn-Bad Godesberg, o. J.Google Scholar
  6. Däubler, Wolfgang/Gudrun Küsel, Verfassungsgericht und Politik, Reinbek 1979.Google Scholar
  7. Freiburger Thesen der Liberalen, Einleitung: Liberale Gesellschaftspolitik. Bonn 1979.Google Scholar
  8. Kleinert, Detlef, Die Rechtspolitik der FDP seit 1969, in: Zeitschrift für Rechtspolitik 1980, S. lff.Google Scholar
  9. Komitee für Grundrechte und Demokratie (Hg.), Ohne Zweifel für den Staat, Reinbek 1982. Klug, Ulrich, Die rechtspolitische Bilanz der Freien Demokraten, in: Zeitschrift Air Rechtspolitik 1976, S. 218ff.Google Scholar
  10. Lamprecht, Rolf, Abwendung des Idealkurs — Die Rechtspolitik der Sozialliberalen Koalition, in: Wolfram Bickerich (Hg.), Die 13 Jahre — Bilanz der Sozialliberalen Koalition, Hamburg 1982.Google Scholar
  11. Narr, Wolf-Dieter (Hg.), Wir Bürger als Sicherheitsrisiko. Reinbek 1981.Google Scholar
  12. Perels, Joachim, Zur rechtspolitischen Strategie der CDU/CSU, in: Kritische Justiz 1976, S. 157ff.Google Scholar
  13. Posser, Dieter/Wassermann, Rudolf (Hg.), Freiheit in der sozialen Demokratie, Karlsruhe 1975.Google Scholar
  14. Terrorismus im Spiegel der Öffentlichkeit (Dokumentation der CDU), Bonn 1977.Google Scholar
  15. Vogel, Hans-Jochen, 10 Jahre sozialliberale Rechtspolitik, in: Zeitschrift für Rechtspolitik 1980, S. lff.Google Scholar
  16. Wassermann, Rudolf, Zwischen Rechtskritik und Rechtsreform, in: Grube/Richter, Der SPD-Staat, München 1979.Google Scholar
  17. With de, Hans (Hg.), Deutsche Rechtspolitik, Heidelberg und Karlsruhe 1980.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Leverkusen 1984

Authors and Affiliations

  • Jens A. Brückner

There are no affiliations available

Personalised recommendations