Advertisement

Politische Kultur und neue soziale Bewegungen

  • Klaus-Jürgen Scherer

Zusammenfassung

Erst gegen Ende der 70er Jahre wurden immer mehr Zweifel laut an dem von Helmut Schmidt so überzeugend personifizierten Selbstbild der sozialliberalen Regierungsära als einer Zeit der Stabilität der Institutionen, konstant hoher Wahlbeteiligung, einer überragenden Stellung der etablierten Parteien und einer relativ gesicherten Wohlfahrt. Hinter dieser Fassade politischer Kontinuität hatten weitreichende Umbruchprozesse eingesetzt, die auf der Ebene politischer Institutionen kaum zu begreifen waren. In einer bis dahin nicht gekannten Breite und Radikalität waren zahlreiche Protestbewegungen entstanden, die sich bekannten Klassifizierungssystemen, wie rechts/links, systemimmanent/systemüberwindend oder romantisch/realistisch oft entzogen. Was einmal das „Jahrzehnt der inneren Reformen“ werden sollte, wurde wenigstens noch das Jahrzehnt der neuen sozialen Bewegungen (NSB). Anfang der 80er Jahre machte zur Beschreibung des Wandels ein weiterer politikwissenschaftlicher Begriff Karriere: Die „politische Kultur“ wurde als Sammelbegriff für die politischen Orientierungen, Einstellungen, Wertüberzeugungen, sowie für die sozio-kulturellen Verhaltensweisen der Bevölkerung rasch populär. Denn an der „Stimmungslage der Nation“ ließ sich doch am ehesten ablesen, daß sich während der sozialliberalen Regierungszeit offensichtlich etwas Epochales vollzogen hat: „Am Beginn des Jahrzehnts, in einer Zeit hoffnungsvollen Aufbruchs, sah man die Zukunft... noch unter rosigen Vorzeichen“ (Baring 1982, 656).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alternativ-Projekte. Beispiele gegen die Resignation (Hg. Walter Hollstein/Boris Penth ), Reinbek 1980.Google Scholar
  2. Autonomie oder Getto? Kontroversen über die Alternativbewegung (Hg. Wolfgang Kraushaar), Frankfurt/M. 1978.Google Scholar
  3. Bacia, Jürgen/Scherer, Klaus-Jürgen: Paßt bloß auf! Was will die neue Jugendbewegung? Berlin 1981.Google Scholar
  4. Baring, Arnulf: Machtwechsel. Die Ära Brandt — Scheel, Stuttgart 1982.Google Scholar
  5. Brand, Karl-Werner/Büsser, Detlef/Rucht, Dieter: Aufbruch in eine andere Gesellschaft. Neue soziale Bewegungen in der Bundesrepublik, Frankfurt/M. 1983.Google Scholar
  6. Die neue Friedensbewegung. Analysen aus der Friedensforschung. Redaktion: Rüdiger Steinweg, Frankfurt/M. 1982.Google Scholar
  7. Greiffenhagen, Martin u. Sylvia: Ein schwieriges Vaterland. Zur Politischen Kultur Deutschlands, München 1979.Google Scholar
  8. Großstadt und neue soziale Bewegung. (Hg.: Peter Grottian/Wilfried Nelles ), Basel 1983.Google Scholar
  9. Guggenberger, Bernd: Bürgerinitiativen in der Parteiendemokratie, Stuttgart 1980.Google Scholar
  10. Huber, Joseph: Wer soll das alles ändern? Die Alternativen der Alternativbewegung, Berlin 1980.Google Scholar
  11. Jugend ‘81: Lebensentwürfe, Alltagskulturen, Zukunftsbilder. Bd. 1. Hg.: Jugendwerk der deutschen Shell, Hamburg 1981.Google Scholar
  12. Jugendprotest und demokratischer Staat. Enquete-Kommission des deutschen Bundestages. (Hg.: Matthias Wissmann/Rudolf Hauck ), Stuttgart 1983.Google Scholar
  13. Mayer-Tasch, P. C.: Die Bürgerinitiativbewegung. Der aktive Bürger als rechts- und politikwissenschaftliches Problem, Reinbek 1981.Google Scholar
  14. Offe, Klaus: Griff nach der Notbremse, in: Was wollen die Grünen im Parlament? (Hg.: Wolfgang Kraushaar ), Frankfurt/M. 1983.Google Scholar
  15. Prinzip Leben. Ökopax — Die neue Kraft. (Hg.: Petra Kelly/Jo Leinen ), Berlin 1982.Google Scholar
  16. Vester, Michael: Die „neuen Plebejer“-Thesen zur Klassen- und Schichtenstruktur und zu den Entwicklungsperspektiven der neuen sozialen Bewegungen, in: Gesellschaftliche Probleme als Anstoß und Folge von Politik (Hg.: Hans-Hermann Hartwich ), Opladen 1983.Google Scholar
  17. Wesel, Uwe/Narr, Wolf-Dieter: Eliten für die Massen — bildungspolitische Wechseljahre, in: Kursbuch 71, 1983.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Leverkusen 1984

Authors and Affiliations

  • Klaus-Jürgen Scherer

There are no affiliations available

Personalised recommendations