Advertisement

Kultur und Politik

  • Bernhard Doppler
  • Adolf Stock

Zusammenfassung

Das problematische Verhältnis der Politiker in der Bundesrepublik zur Kultur wird besonders deutlich, wenn diese sich kulturell betätigen. Obligatorisch sind am Anfang der Sommerferien Listen von Büchern, die Politiker angeblich im Urlaub lesen. Sie werden von der jeweiligen Pressestelle zum besten gegeben. Rainer Barzel schreibt selbst Romane. In seinem „literarischen Versuch“ „Das Formular“ (1979) leidet die erfundene Familie Winter an der Bürokratie eines erfundenen, wohl kommunistischen Staates. Das Buch ist schlechte Literatur, schon deshalb, weil es lediglich eine Theorie (die in den fünfziger Jahren hoch im Kurs stehende Totalitarismustheorie) bebildert und legitimiert. Peinlich ist es auch, wenn Bundespräsident Scheel „Hoch auf dem gelben Wagen“ intoniert; sein Nachfolger Carstens hat, nicht gerade sorgfältig, einen Lyrikband redigiert; klassische Gedichte, die ihm zu ausführlich erschienen, traute er sich auch zu kürzen. Bundeskanzler Schmidt offerierte Vorschläge für einen fernsehfreien Tag (Dienstag).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, Hans, Auswärtige Kulturpolitik. Ein Überblick aus deutscher Sicht. München 1980.Google Scholar
  2. Baier, Lothar, Was sagt das Schweigen. In: Frankfurter Rundschau, 23. 5. 1981.Google Scholar
  3. Biedenkopf, Kurt, die Intellektuellen und die Politik. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 1976, H. 14, S. 3ff.Google Scholar
  4. Bockhorni, Reinhard, Empirische Untersuchungen ausgewählter Formen, Bedingungen und Funktionen der kulturellen Außenpolitik. Bad Honnef 1979.Google Scholar
  5. Böll, Heinrich, Das Ende der Bescheidenheit. In: Bernt Engelmann (Hrsg.), VS-vertraulich. Bd. 3, München 1979, S. 22ff.Google Scholar
  6. Ludwig Erhard vor dem Wirtschaftstag der CDU/CSU in Düsseldorf am 9. Juli 1965, zit. nach Die Zeit 1965, Nr. 31.Google Scholar
  7. Glaser, Hermann, Kulturpolitik. In: Frankfurter Hefte 1978, H. 6.Google Scholar
  8. Hahn, Ulla, Literatur in der Aktion. Zur Entwicklung operativer Literaturformen in der Bundesrepublik, Wiesbaden 1978.Google Scholar
  9. Hamm-Brücher, Hildegard, Kulturbeziehungen weltweit. Ein Werkstattbericht zur auswärtigen Kulturpolitik. München 1981.Google Scholar
  10. Henrichs, Benjamin, Verklemmt in alle Ewigkeit. Die Künstler, die Intellektuellen und ihre christlichen Parteien. Geschichte einer mißglückten Beziehung. In: Die Zeit 1977, Nr. 16.Google Scholar
  11. Hoffmann, Hilmar (Hrsg.), Perspektiven kommunaler Kulturpolitik. Frankfurt 1974.Google Scholar
  12. Jahrbuch des Goethe-Instituts 1975/76.Google Scholar
  13. Kohl, Helmut, Für einen produktiven Konflikt. In: Die Zeit 1973, Nr. 19.Google Scholar
  14. Krüger, Horst, Bonn hat einen neuen Klang. Die literarische Opposition und der Machtwechsel. In: Die Zeit 1969, Nr. 46.Google Scholar
  15. Lattmann, Dieter, Die Einsamkeit des Politikers, München 1977.Google Scholar
  16. Lattmann, Dieter, Die lieblose Republik. München 1981.Google Scholar
  17. Link, Werner, Schriftsteller und Politik in Deutschland. Düsseldorf 1979.Google Scholar
  18. Michaelis, Rolf, Von den Barrikaden in den Elfenbeinturm. Aufbruch, Leerlauf, Stillstand.Google Scholar
  19. Die undeutlichen- Jahre.,Schauspiel in der Bundesrepublik zwischen 1967 und 1982. In: Manfred Linke (Hrsg.): Theater-Theater, Berlin 1983, S. 7ff.Google Scholar
  20. Müller, Helmut L., Die literarische Republik. Weinheim/Basel 1982.Google Scholar
  21. Simson, Uwe, Auswärtige Kulturpolitik als Entwicklungspolitik. Meisenheim 1975.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Leverkusen 1984

Authors and Affiliations

  • Bernhard Doppler
  • Adolf Stock

There are no affiliations available

Personalised recommendations