Advertisement

Warum Unternehmen in Deutschland seltener verkauft werden als in den USA — der Existenzwert als Erklärungsansatz

  • Nicolaus Henke
  • Stephan Schrader

Zusammenfassung

Besitzer amerikanischer Unternehmen sind eher zu einem Verkauf ihrer Unternehmen bereit als deutsche Besitzer. Im vorliegenden Aufsatz wird der “Existenzwert des Unternehmens” zur Erklärung dieses Phänomens herangezogen. Er ist ein Maß für den nicht-wirtschaftlichen Nutzen, der sich für den Besitzer des Unternehmens daraus ergibt, daß es für ihn ein einzigartiges, in der vorliegenden Form unersetzbares Gut darstellt. Es wird postuliert, daß der Existenzwert in Deutschland tendenziell bedutender sit als in den USA. Damit kann ein Beitrag zu Erklärung der Beobachtung geleistet werden, daß in Deutschland im Vergleich zu den USA relativ weniger Unternehmensakquisitionen erfolgen und daß die dabei realisierten Preise im Durchschnitt relativ höher liegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    R. Dahrendorf: Was jetzt kommt, wird sehr weh tun, in: Die Zeit vom 15.05.1992, S. 25.Google Scholar
  2. 3.
    G. Sieben und R. Dietrich: Aspekte der Wertfindung bei strategisch motivierten Unternehmensakquisitionen, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Bd. 42 (1990), S. 794–809.Google Scholar
  3. 4.
    Economist vom 10.11. 1990, “Le buy-out meets la résistance”, S. 94.Google Scholar
  4. 5.
    Schröder Münchmeyer Hengst: Deutschland Portfolio, Frankfurt a. M. 1992.Google Scholar
  5. 6.
    Berechnung der Autoren auf Basis von: Statistical Abstract of the US, 1991, S. 523–532; Nasdaq Fact Book 1991; Wirtschaft und Staistik, 1990; Federation of the German Stock Exchange, International Statistics, 1990, S. 156–160.Google Scholar
  6. 7.
    C.I. Barnard: The Functions of the Executive, Cambridge, MA, 1938; O.E. Williamson, The Economic Institutions of Capitalism: Firms, Markets, Relational Contracting, New York 1985.Google Scholar
  7. 8.
    Zur semantischen Vereinfachung wird in diesem Beitrag von einer Person als Besitzer ausgegangen. Die Konzeption des Existenzwertes kann jedoch auf komplexere Situationen angewandt werden, auf das Top-Management oder andere Stakeholder der Unternehmung.Google Scholar
  8. 9.
    L.C. Silton: How to Buy or Sell the Closely Held Corporation, Englewood Cliffs 1987, S. 2–11.Google Scholar
  9. 10.
    J.V. Krutilla und V.K. Smith: Nonuse Values in Benefit Cost Analysis, in: Southern Economic Journal, vol. 54 (1987), S. 19–26; J.V. Krutilla, Conservation Reconsidered, in: American Economic Review, vol. 57 (1967), S. 777–786, 777.Google Scholar
  10. 11.
    D.R. Talhelm: Unrevealed Extramarket Values: Values outside the Normal Range of Consumer Choices, in: R.D. Rowe und L.G. Chestnut (eds.): Managing Air Quality and Scenic Resources at National Parks and Wilderness Areas, Boulder, CO, 1983, S. 275–286, 276.Google Scholar
  11. 12.
    P.J. Cook und DA. Graham: The Demand for Insurance and Protection: The Case of Irreplaceable Commodities, in: Quarterly Journal of Economics, vol. 91 (1990), S. 143–156.Google Scholar
  12. 15.
    A.O. Hirschman. Exit, Voice, and Loyalty: Responses to Decline in Firms, Organizations, and States, Cambridge, MA, 1970, S. 98.Google Scholar
  13. 16.
    A. Tversky und D. Kahneman: Judgement under Uncertainty: Heuristics and Biases, in: Science, vol. 185 (1974), S. 1124–1131; vgl. auch R.E. Nisbett und L.Ross: Human Inference: Strategies and Shortcomings of Social Judgment, Englewood Cliffs 1980; W. Samuelson und Unternehmensverkäufe und der Existenzwert von Unternehmen 111 R. Zeckhauser: Status Quo Bias in Decision Making, in: Journal of Risk and Uncertainty, vol. 1 (1988), S. 7–59.Google Scholar
  14. 17.
    C. Argyris und DA. Schön: Organizational Learning: A Theory of Action Perspective, Reading, MA, 1978, S. 45.Google Scholar
  15. 18.
    J.L. Janis: Groupthink: Psychological Study of Policy Decisions and Fiascoes, Boston, MA, 1982.Google Scholar
  16. 19.
    Argyris und Schön, Organizational Learning, S. 46–85; C. Argyris: Strategy, Change, and Defensive Routines, Boston 1985, S. 5.Google Scholar
  17. 21.
    M.L. Tushman und P. Anderson: Technological Discontinuities and Organizational Environments, in: Administrative Science Quarterly, vol. 31 (1986), S. 439–465.Google Scholar
  18. 22.
    R.H. Frank: Choosing the Right Pond: Human Behavior and the Quest for Status, New York 1985, S. 20–57; J.M. Long et al.: The Effect of Status on Blood Pressure during Verbal Communication, in: Journal of Behavioral Medicine, vol. 5 (1982), S. 165–171.Google Scholar
  19. 23.
    R.M. Cyert und J.G. March: A Behavioral Theory of the Firm, Englewood Cliffs 1963.Google Scholar
  20. 24.
    S. Macaulay: Non-contractual Relations in Business: A Preliminary Study, in: American Sociological Review, vol. 28 (1963), S. 55–69.Google Scholar
  21. 25.
    Arbeitskreis Finanzierung der Schmalenbach-Gesellschaft - Deutsche Gesellschaft für Betriebswirtschaft: Analyse der für die Entwicklung eines Buy-out-Marktes notwendigen Bedingungen in der Bundesrepublik Deutschland unter besonderer Berücksichtigung von MBOs, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Bd. 42 (1990), S. 830–850.Google Scholar
  22. 26.
    M.C. Jensen: The Takeover Controversy: Analysis and Evidence, in: Midland Corporate Finance Journal, vol. 4 (1986) 2, S. 6–32.Google Scholar
  23. 27.
    A.E. Gross und PA. McMullen: The Help-seeking Process, in: V.J. Derlega und J. Grezlak (eds.): Cooperation and Helping Behavior, New York 1982, S. 305–326, 321.Google Scholar
  24. 28.
    A. Bhide und H.H. Stevenson: Why be Honest if Honesty Doesn’t Pay, in: Harvard Business Review, vol. 68 (1990) 5, S. 121–129, 128.Google Scholar
  25. 29.
    A.D. Chandler: Scale and Scope: The Dynamics of Industrial Capitalism, Cambridge, MA 1990; G. Hofstede: Culture’s Consequences: International Differences in Work-related Values, Beverly Hills 1990.Google Scholar
  26. 31.
    Hofstede, Culture’s Consequences.Google Scholar
  27. 32.
    S. Schrader und F.M. Schäle: Entrepreneurship in Germany, Working paper, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Organisation, München 1987; M. Kulicke: Technologieorientierte Unter-nehmen in der Bundesrepublik Deutschland: Eine empirische Untersuchung der Strukturbildungs-und Wachstumsphase von Neugründungen, Frankfurt a. M. 1990; D. Hunsdiek: Unternehmensgründungen als Folgeinnovationen: Struktur, Hemmnisse und Erfolgsbedingungen der Gründung industrieller, innovativer Unternehmen, Stuttgart 1987.Google Scholar
  28. 33.
    H. Stevenson, M.J. Roberts und H. I. Grousbeck: New Business Ventures and the Entrepreneur, Homewood, IL 1985.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1992

Authors and Affiliations

  • Nicolaus Henke
  • Stephan Schrader

There are no affiliations available

Personalised recommendations