Advertisement

Lebenslanges Lernen und soziale Inklusion — der Markt alleine wird’s nicht richten

  • Klaus Schömann
  • Janine Leschke

Zusammenfassung

Technische und organisatorische Veränderungen, der demografische Wandel und das stete Wachstum der Beschäftigung in den Dienstleistungen haben zu einer Bedeutungszunahme von Weiterbildung geführt. Infolge dieser Trends haben sich Arbeitsmärkte, Berufsbilder und Berufsstrukturen gewandelt. Während die Erstausbildung früher eine solide Grundlage für den weiteren Berufsverlauf darstellte, ist heute eine fortlaufende Strategie der Weiterbildung (lebenslanges Lernen) mit dem Ziel einer Anpassung an die im spezifischen Arbeitskontext benötigten Fertigkeiten und Fähigkeiten in den meisten Berufsfeldern unerlässlich. Bereits das „Delors“-Weißbuch von 1993 und die OECD „jobs strategy“ haben frühzeitig auf die Bedeutung lebenslangen Lernens hingewiesen, obwohl in diesen strategischen Vorschlägen zu wenig konkrete Wege aufgezeigt wurden, wie eine lebensbegleitende Strategie für alle implementiert werden könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, Rolf und Klaus Schömann, 1999: Berufliche Weiterbildung und Einkommenschancen im Lebensverlauf: Empirische Befunde für Frauen und Männer in West-und Ostdeutschland. S. 93120 in: Doris Beer, Bernd Frick, Renate Neubäumer und Werner Sesselmeier (Hg.): Die wirtschaftlichen Folgen von Aus-und Weiterbildung. München und Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  2. Becker, Rolf, 1991: Berufliche Weiterbildung und Berufsverlauf. Eine Längsschnittuntersuchung von drei Geburtskohorten. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 24: 351–364.Google Scholar
  3. Behringer, Friederike, 1999: Beteiligung an beruflicher Weiterbildung: Humankapitaltheoretische und handlungstheoretische Erklärung und empirische Evidenz. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  4. Behringer, Friederike, 2000: Berufliche Qualifikationen, Berufswechsel und die Verwertung von Qualifikationen — Erwerbsbiographische Analysen auf der Grundlage des Sozio-oekonomischen Panels. S. 1–86 in: BMBF (Hg.): Qualifikationsstrukturbericht 2000. Bonn: BMBF.Google Scholar
  5. Bellmann, Lutz, 2003: Datenlage und Interpretation der Weiterbildung in Deutschland, Schriftenreihe der Expertenkommission Finanzierung Lebenslangen Lernens, Band 2. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  6. Block, Rainer, 1995: Weiterbildung. S. 131–156 in: Wolfgang Böttcher und Klaus Klemm (Hg.): Bildung in Zahlen: Statistisches Handbuch zu Daten und Trends im Bildungsbereich. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), 2001: Berichtssystem Weiterbildung V III: Erste Ergebnisse der Repräsentativbefragung zur Weiterbildungssituation in Deutschland. Bonn: BMBF.Google Scholar
  8. Michel, Felix und Markus Pannenberg, 2002: Bildung und Berufliche Weiterbildung. S. 483–493 in: Statistisches Bundesamt (Hg.): Datenreport 2000: Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.Google Scholar
  9. Clarkberg, Marin, 2002: The time-squeeze in American families: from causes to solutions. S. 25–36 in: Eileen Applebaum (Hg.): Balancing acts: easing the burdens and improving the options for working families. Washington: Economic Policy Institute.Google Scholar
  10. Dobischat, Rolf und Hartmut Seifert, 2001: Betriebliche Weiterbildung und Arbeitszeitkonten. Zeiträume für lebenslanges Lernen. S. 69–85 in: Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales und Frauen: Lebenslanges Lernen, Lebensarbeitszeiten, Lebensweiterbildungskonten. Berlin.Google Scholar
  11. Dull, Herbert und Lutz Bellmann, 1998: Betriebliche Weiterbildungsaktivitäten in West-und Ostdeutschland — eine theoretische und empirische Analyse mit den Daten des IAB-Betriebspanels 1997. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 31: 205–225.Google Scholar
  12. Dü11, Herbert und Lutz Bellmann, 1999: Der unterschiedliche Zugang zur betrieblichen Weiterbildung nach Qualifikation und Berufsstatus: Eine Analyse auf der Basis des IAB-Betriebspanels 1997 für West-und Ostdeutschland. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 32: 70–83.Google Scholar
  13. European Trade Union Institute (ETUI), 2003: Benchmarking Working Europe. Brüssel: ETUI.Google Scholar
  14. Expertenkommission Finanzierung Lebenslangen Lernens, 2002: Auf dem Weg zur Finanzierung Lebenslangen Lernens: Zwischenbericht. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  15. Franz, Wolfgang, 1994: Arbeitsmarktökonomik. Berlin: Springer.Google Scholar
  16. Heidemann, Winfried, 2001: Weiterbildung in Deutschland: Daten und Fakten. HBS Arbeitspapier 36.Google Scholar
  17. Hübler, Olaf und Anja König, 1999: Verstärkt Weiterbildung die Betriebsbindung oder die Flexibilität der Beschäftigten? S. 263–312 in: Lutz Bellmann und Viktor Steiner (Hg.): Panelanalysen zu Lohnstruktur, Qualifikation und Beschäftigungsdynamik. Beiträge zur Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 229. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  18. Hujer, Reinhard und Marc Wellner, 2000: Berufliche Weiterbildung und individuelle Arbeitslosigkeitsdauer in West-und Ostdeutschland: Eine mikroökonomische Analyse. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 33: 405–420.Google Scholar
  19. Kuwan, Helmut, 2003: Berichtssystem Weiterbildung V III: Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation in Deutschland. Bonn: BMBF.Google Scholar
  20. Leber, Ute, 2002: Betriebliche Weiterbildung von Männern und Frauen. S. 175–191 in: Gerhard Engelbrech (Hg.): Arbeitsmarktchancen für Frauen. Beiträge zur Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 258. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  21. Nyhan, Barry, 2001: Human resource development in Europe - at the crossroads. In Pascaline Descy, und Manfred Tessaring (Hg.): Training in Europe. Second report on vocational training research in Europe 2000: Background report. Cedefop Reference series (3 volumes). Luxembourg: EUR-OP.Google Scholar
  22. Prey, Hedwig, 1999: Wirkungen staatlicher Qualifizierungsmaßnahmen: Eine empirische Untersuchung für die BRD. Bern u.a.: Paul Haupt.Google Scholar
  23. Schreiber, Norbert, 1998: Was nutzt berufliche Weiterbildung? Befunde aus aktuellen empirischen Untersuchungen. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 21: 29–47.Google Scholar
  24. Schömann, Klaus und Rolf Becker, 2002: A long-term perspective on the effects of training in Germany. S. 153–185 in: Klaus Schömann und Philip J. O’Connell (Hg.): Education, Training and Employment Dynamics: Transitional Labour Markets in the European Union. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  25. Schömann, Klaus und Philip J. O’Connell, 2002: From the market for qualifications to the transitional labour market of learning and working. S. 356–376 in: Klaus Schömann und Philip J. O’Connell (Hg.): Education, training and employment dynamics: Transitional labour markets in the European Union. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  26. Sesselmeier, Werner und Gregor Blauermel, 1990: Arbeitsmarkttheorien: Ein Überblick. Heidelberg: Physica-Verlag.Google Scholar
  27. Townsend, Bickley, 2001: Dual-earner couples and long work hours: a structural and life course perspective. Berkeley Journal of Sociology 45: 161–179.Google Scholar
  28. Weiß, Reinhold, 2000: Wettbewerbsfaktor Weiterbildung: Ergebnisse der Weiterbildungserhebung der Wirtschaft. Köln: Deutscher Instituts-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Klaus Schömann
  • Janine Leschke

There are no affiliations available

Personalised recommendations