Advertisement

Begrifflich-systematische Grundlegung

  • Thomas Wolf

Zusammenfassung

Unter einem System kann im allgemeinen eine Anzahl von in Wechselwirkung stehenden Funktionselementen verstanden werden, die sich als organisierte Gesamtheit verhalten.1 Da die Funktionselemente untereinander vernetzt sind, bewirkt die Veränderung eines Funktionselements in der Regel eine Veränderung bei einigen oder allen Elementen des Gesamtsystems.2 Somit wird ein System durch seine Elemente und durch die Beziehung zwischen den Elementen, also deren Kombination, charakterisiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zum Systembegriff vgl. KOSIOL, E./SZYPERSKI, N./CHMIELEWICZ, K. (1965): Standort, S. 338 f. undGoogle Scholar
  2. 1a.
    ULRICH, H. (1975): Systembegriff, S. 33 ff.Google Scholar
  3. 2.
    Vgl. BACKHAUS, K. (1992): Investitionsgütermarketing, S. 347;Google Scholar
  4. 2a.
    WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 30 undGoogle Scholar
  5. 2b.
    WEISS, P. A. (1992): Kompetenz, S. 3.Google Scholar
  6. 3.
    Siehe dazu: WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 30. Zum “Systemdenken und Systemgeschäft im Marketing”Google Scholar
  7. 3a.
    siehe auch: GÜNTER, B. (1988): Systemdenken, S. 106 ff.Google Scholar
  8. 4.
    Vgl. BACKHAUS, K. (1992): Investitionsgütermarketing, S. 347 undGoogle Scholar
  9. 4a.
    WEISS, P. A. (1992): Kompetenz, S. 3.Google Scholar
  10. 5.
    WEIBER spricht bei diesen Komponenten von “Systemgütern”, die nur einen sog. Derivativnutzen besitzen, der sich aus dem interaktiven Einsatz von Systemgütern im Rahmen einer Systemtechnologie bestimmt. Der Nutzen steigt dabei mit der Anzahl der Teilnehmer im Rahmen der gleichen Systemtechnologie. Vgl. WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 18 f.Google Scholar
  11. 6.
    Vgl. BACKHAUS, K. (1992): Investitionsgütermarketing, S. 347 f.;Google Scholar
  12. 6a.
    BACKHAUS, K./WEIBER, R. (1987): Systemtechnologien, S. 70;Google Scholar
  13. 6b.
    BACKHAUS, K./WEIBER, R. (1988): Technologieintegration, S. 1 undGoogle Scholar
  14. 6c.
    WEISS, P. A. (1992): Kompetenz, S. 4.Google Scholar
  15. 7.
    Vgl. BACKHAUS, K. (1992): Investitionsgütermarketing, S. 348 f.;Google Scholar
  16. 7a.
    BACKHAUS, K./WEIBER, R. (1988): Technologieintegration, S. 23 f. undGoogle Scholar
  17. 7c.
    WEISS, P. A. (1992): Kompetenz, S. 4 f.Google Scholar
  18. 8.
    Vgl. BACKHAUS, K./WEIBER, R. (1988): Technologieintegration, S.1;Google Scholar
  19. 8a.
    BACKHAUS, K./WEIBER, R. (1987): Systemtechnologien, S. 70;Google Scholar
  20. 8b.
    GÜNTER, B./KLEINALTENKAMP, M. (1987): Marketing-Management, S. 325 f. undGoogle Scholar
  21. 8c.
    MAIER-ROTHE, C. (1985): Wettbewerbsvorteile, S. 133 ff.Google Scholar
  22. 9.
    Vgl BACKHAUS, K. (1993): Investitionsgütermarketing, S. 101 f.;Google Scholar
  23. 9a.
    BACKHAUS, K. (1992): Konzept, S. 780 f.;Google Scholar
  24. 9b.
    BACKHAUS, K. (1992): Investitionsgütermarketing, S. 350 undGoogle Scholar
  25. 9c.
    WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 33.Google Scholar
  26. 10.
    Vgl. WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 33.Google Scholar
  27. 1.
    Vgl. LIPINSKI, K. (Hrsg.) (1990): Datenkommunikation, S. 229.Google Scholar
  28. 2.
    In Erweiterung des Begriffs “Kritische Masse” ist auf BACKHAUS und WEIBER zu verweisen, die TK-Systeme als “Kritische-Masse-Systeme” im Rahmen des Systemtyps “Horizontale Erweiterungssysteme” bezeichnen. “Erweiterungssysteme sind dadurch gekennzeichnet, daß die systembezogenen Folgekäufe im Rahmen einer vorher eindeutig definierten Systemarchitektur erfolgen.” BACKHAUS, K. (1992): Investitionsgütermarketing, S. 355. Vgl. im Gegensatz dazu “Vertikale Verkettungssysteme”, bei denen anders als bei Erweiterungssystemen zunächst eigenständig konzipierte Teilkonzepte zu Verfahrensketten integriert werden (Bsp. CIM-Systeme).Google Scholar
  29. 2a.
    Vgl. BACKHAUS, K. (1992): Investitionsgütermarketing, S. 357 undGoogle Scholar
  30. 2b.
    WEISS, P. A. (1992): Kompetenz, S. 5. Kritische-Masse-Systeme (KM-Systeme) sind Systemtechnologien, die eine Mindestmenge von Teilnehmern erfordern, um einen ausreichenden Nutzen entwickeln zu können.Google Scholar
  31. 2c.
    Vgl. BACKHAUS, K. (1992): Investitionsgütermarketing, S. 357 undGoogle Scholar
  32. 2d.
    WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 19.Google Scholar
  33. 3.
    Vgl. BACKHAUS, K. (1992): Investitionsgütermarketing, S. 378.Google Scholar
  34. 4.
    Vgl. KNOBLICH, H. (1969): Warentypologie, S. 115.Google Scholar
  35. 5.
    Siehe hierzu das TK-Markt-Modell in Kap. III, Punkt 4.1.1.Google Scholar
  36. 6.
    Vgl. WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 39 f.Google Scholar
  37. 7.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  38. 8.
    Vgl. ALBENSÖDER, A. (1990): Netze, S. 69 undGoogle Scholar
  39. 8a.
    FELLBAUM, K. (1984): Lexikon, S. 72.Google Scholar
  40. 9.
    Vgl. WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 18.Google Scholar
  41. 10.
    Vgl. KANBACH, A./KÖRBER, A. (1991): ISDN, S. 3.Google Scholar
  42. 11.
    Vgl. KOTLER, P. (1989): Marketing-Management, S. 363 f.Google Scholar
  43. 12.
    Vgl. ebenda, S. 364 f.Google Scholar
  44. 13.
    Vgl. BÖCKER, J./WOLF, T. (1995): Marktstrukturen, S. 34 undGoogle Scholar
  45. 13a.
    KOTLER, P. (1989): Marketing-Management, S. 365.Google Scholar
  46. 14.
    Vgl. BÖCKER, J./WOLF, T. (1995): Marktstrukturen, S. 34.Google Scholar
  47. 15.
    Vgl. BÖCKER, J./WOLF, T. (1995): Marktstrukturen, S. 34 f.Google Scholar
  48. 16.
    Vgl. ALBENSÖDER, A. (1990): Netze, S. 20 ff.Google Scholar
  49. 16a.
    sowie TELETECH NRW (Hrsg.) (1991): Breitband-Technologie, S. 10 ff.Google Scholar
  50. 17.
    Vgl. KANBACH, A./KÖRBER, A. (1991): ISDN, S. 3.Google Scholar
  51. 18.
    Vgl. UNHOLTZ, J. (1993): Produktbegriff, S. 43.Google Scholar
  52. 19.
    In Anlehnung an: KANBACH, A./KÖRBER, A. (1991): ISDN, S. 3.Google Scholar
  53. 20.
    Betreiber öffentlicher Netze sind die nationalen Fernmeldegesellschaften, wohingegen als Betreiber interner Netze solche Unternehmen gemeint sind, die eigenständig Netzwerke zur Befriedigung ihrer internen Kommunikationsbedürfhisse betreiben. Zu unterscheiden sind dazu die Anbieter privater Netze, die als Privatunternehmen externe Infrastrukturleistungen im Wettbewerb zu den nationalen Fernmeldegesellschaften anbieten. Diese Netze können wie beim Mobilfunk oder Satellitenfunk per Lizenzvergabe in Eigenregie aufgebaut werden, wobei jedoch wegen des Übertragungswege-Monopols auf die Mietleitungen der Telekom zurückgegriffen werden muß. Oftmals entwickeln sich auch Betreiber interner Netze zu privaten Netzanbietern. Siehe dazu auch die Ausführungen in Kap. III, Punkt 4.1.1. und 4.1.2.Google Scholar
  54. 21.
    Offiziell geprägter Ausdruck der International Standardization Organization (ISO).Google Scholar
  55. 22.
    Vgl. BACKHAUS, K./WEIBER, R. (1988): Technologieintegration, S. 21Google Scholar
  56. 22a.
    Vgl. BACKHAUS, K./WEIBER, R. (1988): Technologieintegration, S. 23 f.Google Scholar
  57. 22b.
    sowie FLEGEL, V. (1989): Kommunikationstechnologien, S. 20. In diesem Zusammenhang sei auf die angestrebte Integration der Netze hingewiesen, wie z. B. durch ISDN (Integrated Services Digital Network), das bis zu dessen Einführung getrennte Netze wie das analoge Fernsprechnetz und das Text- und Datennetz (IDN) integrieren konnte.Google Scholar
  58. 23.
    Einige dieser Netze werden nach den bereits erfolgten Gesetzesreformen auch von privaten Netzanbietern angeboten wie z.B. das Mobilfunknetz D2 vom Mannesmann-Konsortium. Siehe auch Fußnote 20 und Kap. III, Punkt 4.1.1.Google Scholar
  59. 24.
    Vgl. HÖRING, K. et al. (1983): Interne Netzwerke, S. 690.Google Scholar
  60. 25.
    Vgl. HÖRING, K. et al. (1983): Interne Netzwerke, S. 690.Google Scholar
  61. 26.
    Vgl. KRUSCH, W. (1993): Corporate Networks, S. 24 ff.Google Scholar
  62. 27.
    Vgl. HÖRING, K. et al. (1983): Interne Netzwerke, S. 691.Google Scholar
  63. 28.
    Vgl. dazu die Angaben von Teilnehmern eines Seminars zum Thema “Der Bedarf des Telekommunikations-Kunden” in Großbritannien 1991 in: o. V. (1991): Dienste, S. 6. Siehe auch dazu die Ausführungen in Punkt 2.5. dieses Kapitels und Kap. III, Punkt 4.2.4.Google Scholar
  64. 29.
    Siehe zu weiteren Merkmalen für die Beschreibung von Dienstleistungen die Ausführungen in Punkt 2.5. dieses Kapitels.Google Scholar
  65. 30.
    siehe zu dieser Unterteilung auch die Klassifizierung der TK-Systeme in Kap. II, Punkt 4.Google Scholar
  66. 31.
    Vgl. WALTERSPIEL, C. (1990): Value added services, S. 9 sowieGoogle Scholar
  67. 31a.
    WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 42.Google Scholar
  68. 32.
    Vgl. MÜLLER, J. (1989): Mehrwertdienste, S. 494;Google Scholar
  69. 32a.
    WALTERSPIEL, C. (1990): Value added services, S. 10 sowieGoogle Scholar
  70. 32b.
    WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 42.Google Scholar
  71. 33.
    Siehe zu den Arten der Mehrwertdienstleistungen die Ergebnisse einer EG-Studie in: TELETECH NRW (Hrsg.) (1991): Anwendung, S. 138 ff.Google Scholar
  72. 34.
    In Anlehnung an: SCHÖN, H./NEUMANN, K.-H. (1985): Mehrwertdienste, S. 479 ff.Google Scholar
  73. 35.
    In Anlehnung an: MÜLLER, J. (1990): Geräte, S. 12.Google Scholar
  74. 36.
    Die Gebührenstrukturfestlegung umfaßt Entscheidungen wie die Festlegung von einmaligen Anschlußgebühren, monatlichen Grundgebühren und laufenden Nutzungsgebühren.Google Scholar
  75. 37.
    Vgl. UNHOLTZ, J. (1993): Produktbegriff, S. 43. Siehe hierzu auch die Ausführungen zur Produktgestaltung in Kap. V, Punkt 2.3.Google Scholar
  76. 38.
    Vgl. FELLBAUM, K. (1984): Lexikon, S. 73;Google Scholar
  77. 38a.
    FLEGEL, V. (1989): Kommunikationstechnologien, S. 9 sowieGoogle Scholar
  78. 38b.
    ALBENSÖDER, A. (1990): Netze, S. 34 ff.Google Scholar
  79. 39.
    Das Ende der Infrastruktur stellt der Teilnehmeranschluß dar, an den das Endgerät angeschlossen wird. Das Endgerät kann dann als das eigentliche Ende des gesamten Kommunikationsweges angesehen werden.Google Scholar
  80. 40.
    Vgl. ALBENSÖDER, A. (1990): Netze, S. 164.Google Scholar
  81. 41.
    Im Rahmen der rasanten Entwicklungen bei den Querschnittstechnologien (Mikroprozessoren) sind heute zahlreiche Sonderrunktionen bei den Endgeräten möglich.Google Scholar
  82. 42.
    Einschränkend muß jedoch erwähnt werden, daß es im Rahmen der technischen Dienstleistung auch ein materielles Leistungsergebnis in Form von ausgedruckten Dokumenten, Dateien oder Bildern gibt. Bei den servicepolitischen Dienstleistungen gibt es materielle Leistungsergebnisse in Form von Dokumentationen, Softwareprogrammen usw.Google Scholar
  83. 43.
    Vgl. WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 18 f. Siehe auch Kap. III, Punkt 4.2.1.Google Scholar
  84. 44.
    Vgl. THIELMANN, H. (1992): Gedanken, S. 10.Google Scholar
  85. 45.
    Als “Front-End-Rechner” bezeichnet man den Datenübertragungsvorrechner, der über einen Kanal an den zentralen Verarbeitungsrechner (“Host-Rechner”) gekoppelt ist.Google Scholar
  86. 46.
    Ein Modem (Kunstwort aus Modulator und Demodulator) ist ein fest installiertes Gerät zur Datenübertragung über das Telefonnetz. Es übernimmt die Wandlung von akustischen in digitale Signale und umgekehrt. Ein Akustikkoppler ist ein tragbares Gerät mit der gleichen Funktion wie das Modem (insbesondere für den Notebook-Einsatz vorgesehen).Google Scholar
  87. 47.
    Erinnert sei hier an BTX-Nutzer, die den PC als Endgerät oft zusätzlich zur Datenübermittlung per Modem eingesetzt haben.Google Scholar
  88. 48.
    Siehe hierzu ADAMIK, P. (1991): Multifunktionsgeräte, S. B18.Google Scholar
  89. 49.
    PC-Karten stellen die Verbindung zwischen PC und TK-System her. Sie werden in einen freien Steckplatz im PC eingesteckt und über ein Kabel mit der Schnittstelle des Anschlusses verbunden.Google Scholar
  90. 50.
    Siehe zu den Integrationstendenzen bei den Netzen auch Kap. III, Punkt 3.2. und Punkt 4.1.2.Google Scholar
  91. 51.
    ARBEITSGEMEINSCHAFT BÜRO-KOMMUNIKATION (Hrsg.) (1991): ISDN-Berater, S. 3–2 f.Google Scholar
  92. 52.
    Es handelt sich hier um die Endeinrichtungen der zuvor vorgestellten internen Netze. Der Begriff TK-Anlage wird sowohl zur Beschreibung einer Endeinrichtung als auch zur Bezeichnung eines internen Netzes verwandt.Google Scholar
  93. 53.
    Vgl. STAUSS, B. (1992): Dienstleistungsqualität, S. 11.Google Scholar
  94. 54.
    Eine Übersicht über Merkmale von Dienstleistungen findet sich bei SCHEUCH, F. (1982): Dienstleistungsmarketing, S. 8 ff.Google Scholar
  95. 55.
    Vgl. HILKE, W. (1989): Dienstleistungs-Marketing, S. 10 ff. undGoogle Scholar
  96. 55a.
    CORSTEN, H. (1988): Dienstleistungen, S. 81 f.Google Scholar
  97. 56.
    Zum Merkmal Synchronität siehe auch BEREKOVEN, L. (1974): Dienstleistungsbetrieb, S. 29.Google Scholar
  98. 57.
    Über den materiellen und immateriellen Charakter von Dienstleistungsergebnissen lassen sich unterschiedlichste Meinungen feststellen. Vgl. HILKE, W. (1989): Dienstleistungs-Marketing, S. 14Google Scholar
  99. 57a.
    MEYER, A. (1983): Dienstleistungsmarketing, S. 21.Google Scholar
  100. 58.
    Vgl. JUGEL, S./ZERR, K. (1989): Dienstleistungen, S. 163.Google Scholar
  101. 59.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  102. 60.
    Vgl. BRECHEIS, D. (1991): Marketing, S. 32.Google Scholar
  103. 61.
    Vgl. SCHEUCH, F. (1982): Dienstleistungsmarketing, S. 135.Google Scholar
  104. 62.
    Hierbei ist anzumerken, daß eine Einteilung der Servicemaßnahmen nicht nur nach dem Zeitpunkt (vor, während und nach dem Kauf), sondern auch nach der Leistungsart (Muß-, Soll- und Kann-Leistung) und organisationalen Gesichtspunkten (technischer oder kaufmännischer Bereich) in der betriebswirtschaftlichen Literatur erfolgt. Vgl. WEBER, M. R. (1989): Kundendienstmanagement, S. 377 f. undGoogle Scholar
  105. 62a.
    LABE, S. M./STOLPMANN, F. N. (1993): Dienst, S. 24 ff.Google Scholar
  106. 63.
    Vgl. JUGEL, S./ZERR, K. (1989): Dienstleistungen, S. 166;Google Scholar
  107. 63a.
    REMMERBACH, K. (1990): Value Added Marketing, S. 58;Google Scholar
  108. 63b.
    BELZ, C. (1992): Leistungsinnovationen, S. 14 ff. undGoogle Scholar
  109. 63c.
    ENGELHARDT, W. H. (1993): After-Sales-Services, S. 378.Google Scholar
  110. 64.
    Vgl. RÜCKZIEGEL, G. (1991): Chancen, S. 81 f. undGoogle Scholar
  111. 64a.
    Vgl. RÜCKZIEGEL, G. (1992): Konflikte, S. 82 f. Wohlgemerkt sind einige der genannten Servicefunktionen als geradezu selbstverständlich einzustufen. Sie werden dennoch aufgeführt, da gerade in diesen vom Kunden als selbstverständlich vorausgesetzten Servicebereichen deutliche Defizite bei den Anbietern zu verzeichnen sind.Google Scholar
  112. 1.
    Siehe zur Diffusionsforschung: GIERL, H. (1987): Erklärung undGoogle Scholar
  113. 1a.
    HEIDINGSFELDER, M. M. (1990): Marketing, S. 29 ff.Google Scholar
  114. 2.
    Siehe hierzu im Kap. V, Punkt 2.2.Google Scholar
  115. 3.
    Vgl. ROGERS, E. M. (1983): Diffusion, S. 211 ff.Google Scholar
  116. 3a.
    Siehe dazu auch BACKHAUS, K. (1992): Investitionsgütermarketing, S. 381 f.;Google Scholar
  117. 3b.
    JUGEL, S. (1991): Ansatzpunkte, S. 21 ff. undGoogle Scholar
  118. 3c.
    WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 96 ff.Google Scholar
  119. 4.
    Vgl. KNOBLICH, H. (1969): Warentypologie, S. 103.Google Scholar
  120. 5.
    Aus informationsökonomischer Sicht werden Inspektionsgüter, Vertrauensgüter und Erfahrungsgüter unterschieden. Inspektionsgutqualitäten bezeichnen die vor bzw. während des Kaufs beurteilbaren Qualitäten (z.B. Zahl der Kopien pro Minute bei einem Kopierer), bei Vertrauensgutqualitäten löst sich die Qualitätsbeurteilung vom konkreten Produkt und wird durch das Surrogat Anbietervertrauen ersetzt (z.B. “IBM ist immer ein zuverlässiger Partner”) und bei Erfahrungsgutqualitäten kann erst nach Erfahrungen mit dem Gebrauch eines Produktes die Qualität beurteilt werden (z.B. wenn ein befreundetes Unternehmen ein positives Urteil über das entsprechende Produkt abgibt). Zu verweisen ist in diesem Zusammenhang auf die Besonderheit, daß Erfahrungsgüter auch als “Quasi-Vertrauensgüter” bezeichnet werden. Vgl. BACKHAUS, K. (1992): Systemgeschäfte, S. 61 f. undGoogle Scholar
  121. 5a.
    BACKHAUS, K. (1992): Konzept, S. 782 ff.Google Scholar
  122. 6.
    Siehe hierzu auch Kap. V, Punkt 2.2. und 2.3.Google Scholar
  123. 7.
    Vgl. KNOBLICH, H. (1969): Warentypologie, S. 115 f.Google Scholar
  124. 8.
    Vgl. WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 98.Google Scholar
  125. 9.
    Vergleichbare Testversuche werden von der TELEKOM bei vielen TK-Systemen vorgenommen (bei BTX, ISDN oder auch den Breitband-Anwendungen wie dem o.g. BERKOM-Projekt). Das Problem besteht darin, daß in der Vergangenheit die gewonnenen Informationen nicht entsprechend genutzt wurden. Kleinere TK-Anbieter haben es hier ungleich schwerer, können aber in Zusammenarbeit mit größeren Systemanbietern durchaus ihre Komponenten im Rahmen des Gesamtsystems testen.Google Scholar
  126. 10.
    Vgl. WEIBER, R. (1992). Diffusion, S. 99.Google Scholar
  127. 11.
    Vgl. BACKHAUS, K. (1992): Investitionsgütermarketing, S. 382.Google Scholar
  128. 12.
    Vgl. WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 60. Dies gilt primär für TK-Systeme bei denen die Mensch-Mensch-Kommunikation im Vordergrund steht. Bei einer Maschine-Maschine-Kommunikation, also z.B. zwischen zwei Rechnern, liegen nur zum Teil die für Kritische-Masse-Systeme typischen Besonderheiten vor. Siehe dazu die Klassifizierung im Punkt 4 dieses Kapitels.Google Scholar
  129. 13.
    Vgl. BACKHAUS, K./WEIBER, R. (1987): Systemtechnologien, S. 76 f.;Google Scholar
  130. 13a.
    BACKHAUS, K./WEIBER, R. (1988): Technologieintegration, S. 21 f.;Google Scholar
  131. 13b.
    BACKHAUS, K. (1992): Investitionsgütermarketing, S. 378 undGoogle Scholar
  132. 13c.
    WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 19Google Scholar
  133. 13d.
    WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 61.Google Scholar
  134. 14.
    Vgl. FARELL, J./SALONER, G. (1986): Installed base, S. 940 ff.Google Scholar
  135. 15.
    Vgl. WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 49 ff. WEIBER erläutert, daß sich der Nutzenbeitrag der Installierten Basis aus drei Effekten ergibt: (1) Effekt der Anschlußzahl, (2) Effekt der Nutzungsintensität und (3) Inkompatibilitätseffekt. Vgl. S. 57 ff.Google Scholar
  136. 16.
    Vgl. WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 39 f.Google Scholar
  137. 17.
    Siehe hierzu auch die Ausführungen zu den Besonderheiten der Nachfragerseite im Kap. III, Punkt 4.2.Google Scholar
  138. 18.
    Siehe dazu die Klassifizierung im Punkt 4 dieses Kapitels.Google Scholar
  139. 19.
    Siehe hierzu insbesondere im Kap. III, Punkt 4.1.1. Integratives Marketing auf mehrstufigen Märkten ist als zentraler Erfolgsfaktor zur Erreichung der Kritischen Masse zu betrachten.Google Scholar
  140. 20.
    Vgl. WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 15.Google Scholar
  141. 21.
    Vgl. BÖCKER, J. (1995): Marketing, S. 33.Google Scholar
  142. 22.
    Vgl MAY, H. (1993): Reaktion, S. 464 ff.Google Scholar
  143. 23.
    Vgl. WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 21.Google Scholar
  144. 1.
    Vgl. KNOBLICH, H. (1992): Produkttypologie, S. 964 undGoogle Scholar
  145. 1a.
    KNOBLICH, H. (1969): Warentypologie, S. 26 ff.Google Scholar
  146. 2.
    In Anlehnung an: NEFIODOW, L. A. (1991): Kondratieff, S. 61 undGoogle Scholar
  147. 2a.
    TELEKOM (Hrsg.) (1990): Bericht, S. 41.Google Scholar
  148. 3.
    Einen umfassenden Klassifizierungskatalog findet man bei EUTELIS-CONSULT (1992): Telekommunikations-Dienstleistungen, S. 13 ff.Google Scholar
  149. 4.
    Vgl. WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 45 f. 5 In Anlehnung an: ebenda, S. 47.Google Scholar
  150. 6.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  151. 7.
    Vgl. WALTERSPIEL, C. (1990): Value added services, S. 12.Google Scholar
  152. 8.
    Eine Klassifizierung von TK-Systemen nach diesem eher technischen Merkmal zeigt zwar sehr schön, welche technischen Dienstleistungen auf der Basis des jeweiligen Netzes erbracht werden können, aus Marketingsicht ist sie jedoch nicht besonders praktikabel.Google Scholar
  153. 9.
    Vgl. KALT, H. G. (1995): Sprache, S. 12;Google Scholar
  154. 9a.
    HERMANNS, A./SUCKROW, C. (1993): Aufbruch, S. 106 undGoogle Scholar
  155. 9b.
    EUTELIS CONSULT (1992): Telekommunikations-Dienstleistungen, S.24.Google Scholar
  156. 10.
    Siehe dazu CARL, M/HERZOG, J. (Hrsg.) (1989): Neue Medien, S. 63;Google Scholar
  157. 10a.
    LIPINSKI, K. (Hrsg.) (1990): Datenkommunikation, S. 229 undGoogle Scholar
  158. 10b.
    TELETECH NRW (Hrsg.) (1991): Anwendung, S. 86 ff. Manche Autoren nehmen innerhalb jeder Klasse noch eine Unterscheidung zwischen Ein weg- und Zweiwegkommunikation vor.Google Scholar
  159. 1.
    Vgl. NIESCHLAG, R. et al (1988): Marketing, S. 820.Google Scholar
  160. 2.
    Vgl. RAFFÉE, H. (1974): Grundprobleme, S. 96 ff. undGoogle Scholar
  161. 2a.
    SZYPERSKI, N./WINAND, U. (1974): Entscheidungstheorie, S. 6 ff.Google Scholar
  162. 3.
    Vgl. HEINEN, E. (Hrsg.) (1978): Industriebetriebslehre, S. 53.Google Scholar
  163. 4.
    Vgl. HERMANNS, A. (1995): Aufgaben, S. 46 undGoogle Scholar
  164. 4a.
    SCHARF, A./SCHUBERT, B. (1994): Marketing, S. 19. Phasenschemata für das Marketing-Management sind in der Literatur weit verbreitet; der Konzeptionsansatz geht dabei auf die grundsätzlichen Überlegungen zur Marketing-Konzeption von BECKER zurück.Google Scholar
  165. 4b.
    Vgl. BECKER, J. (1983): Grundlagen, S. 2 ff.Google Scholar
  166. 5.
    In Anlehnung an: HERMANNS, A. (1995): Aufgaben, S. 47 undGoogle Scholar
  167. 5a.
    MEFFERT, H. (1986): Marketing, S. 38. Siehe hierzu auch Phaseneinteilungen bei:Google Scholar
  168. 5b.
    SCHARF, A./SCHUBERT, B. (1994): Marketing, S. 21;Google Scholar
  169. 5c.
    KOTLER, P./BLIEMEL, F. W. (1992): Marketing-Management, S. 104;Google Scholar
  170. 5d.
    BRUHN, M. (1990): Marketing, S. 34 undGoogle Scholar
  171. 5e.
    KREIKEBAUM, H. (1989): Unternehmensplanung, S. 26.Google Scholar
  172. 6.
    Vgl. BRUHN, M. (1990): Marketing, S. 33 ff.Google Scholar
  173. 7.
    Vgl. DREXEL, G. (1981): Untemehmungsführung, S. 39.Google Scholar
  174. 8.
    Vgl. HERMANNS, A. (1995): Aufgaben, S. 46;Google Scholar
  175. 8a.
    SCHARF, A./SCHUBERT, B. (1994): Marketing, S. 19 undGoogle Scholar
  176. 8b.
    SCHARF, A. (1992): Marketingstrategien, S. 3.Google Scholar
  177. 9.
    Vgl. BECKER, J. (1992): Marketing-Konzeption, S. 2.Google Scholar
  178. 10.
    Vgl. HERMANNS, A. (1995): Aufgaben, S. 50 ff.;Google Scholar
  179. 10a.
    BECKER, J. (1992): Marketing-Konzeption, S. 119 ff. undGoogle Scholar
  180. 10b.
    SCHARF, A. (1992): Marketingstrategien, S. 3 f.Google Scholar
  181. 11.
    Vgl. DREXEL, G. (1981): Unternehmungsführung, S. 41.Google Scholar
  182. 12.
    Vgl. ebenda.Google Scholar
  183. 13.
    In Anlehnung an: BECKER, J. (1992): Marketing-Konzeption, S. 120.Google Scholar
  184. 14.
    Vgl. KOTLER, P./BLIEMEL, F. (1992): Marketing-Management, S. 1049.Google Scholar
  185. 15.
    Vgl. HERMANNS, A. (1995): Aufgaben, S. 61 undGoogle Scholar
  186. 15a.
    KNOBLICH, H. (1994): Absatzpolitik, S. 12.Google Scholar
  187. 16.
    Vgl. HERMANNS, A. (1995): Aufgaben, S. 62.Google Scholar
  188. 17.
    Vgl. BRUHN, M. (1990): Marketing, S. 45 undGoogle Scholar
  189. 17a.
    SCHARF, A./SCHUBERT, B. (1992): Einführung, S. 45.Google Scholar
  190. 18.
    Vgl. MEFFERT, H. (1986): Marketing, S. 558 ff.Google Scholar
  191. 19.
    Vgl. HERMANNS, A. (1995): Aufgaben, S. 63.Google Scholar
  192. 20.
    Vgl. KNOBLICH, H. (1994): Absatzpolitik, S. 13 undGoogle Scholar
  193. 20a.
    BRUHN, M. (1990): Marketing, S. 281.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Thomas Wolf

There are no affiliations available

Personalised recommendations