Advertisement

Zusammenfassung

Ein Hauptmerkmal unserer heutigen Gesellschaft ist der wachsende Bedarf an relevanten Informationen, der zu einem neuen Gesellschaftstypus, der Informationsgesellschaft, geführt hat. Informationen und die Fähigkeit, mit Informationen systematisch und effizient umgehen zu können, werden in dieser Gesellschaft zentrale Ressourcen sein.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. NEFIODOW, L. (1991): Kondratieff, S. 96 ff.Google Scholar
  2. 1a.
    Vgl. NEFIODOW, L. (1991): Kondratieff, S. 99 ff.Google Scholar
  3. 1b.
    sowie zur Vertiefung das gesamte 2. Kapitel bei NEFIODOW. Weiterhin DEGLER, H.-D. (1993): Wissenszwerge, S. 98 ff.Google Scholar
  4. 2.
    Vgl. ZEIDLER, G. (1993): Europa, S. 16;Google Scholar
  5. 2c.
    RICKE, H. (1992): Forschung, S. 111;Google Scholar
  6. 2b.
    DELPHO, H. (1991): Märkte, S. B5;Google Scholar
  7. 2c.
    THIELMANN, H. (1992): Gedanken, S. 9Google Scholar
  8. 2d.
    sowie NEFIODOW, L. (1991): Kondratieff, S. 102.Google Scholar
  9. 3.
    Zu Aussagen über die genannten Erfolgsparameter siehe auch: MAISBERGER, P. et al. (1991): High-Tech-Marketing, S. 27 ff.;Google Scholar
  10. 3a.
    EUTELIS CONSULT (1992): Telekommunikations-Dienstleistungen, S. 99 ff.;Google Scholar
  11. 3b.
    BACKHAUS, K. et al. (1992): Trends, S. 9 ff.Google Scholar
  12. 3c.
    MAY, H. (1993): Reaktion, S. 464 ff.Google Scholar
  13. 4.
    Vgl. ABELL, D. F./HAMMOND, J. S. (1979): Marketing, S. 63.Google Scholar
  14. 5.
    Zu den Marktwiderständen siehe die Ausführungen bei WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 75 ff. sowie in dieser Arbeit Kap. III, Punkt 4.2.3.Google Scholar
  15. 6.
    Der “Circulus Vitiosus” wird auch als “Henne-Ei-Dilemma” der Systemattraktivität bezeichnet. Vgl. DURAND, Ph. (1983): Videotex, S. 149 ff.Google Scholar
  16. 6a.
    sowie EASTON, A. (1980): Viewdata, S. 221 ff.Google Scholar
  17. 7.
    Die Mindestanzahl an Anwendern, die erforderlich ist, damit TK-Systeme einen ausreichenden Nutzen für eine langfristige Verwendung bei einem Anwenderkreis entwickeln können, wird als “Kritische Masse” bezeichnet. Vgl. WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 19.Google Scholar
  18. 8.
    Vgl. BAUBIN; T. (1990): ISDN, S. 15; SOMMERLATTE, T./KNETSCH, W. (1989): Büro, S. 6;Google Scholar
  19. 8a.
    STRASSBURGER, F. (1990): ISDN, S. 227 ff.Google Scholar
  20. 8b.
    sowie WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 60 ff.Google Scholar
  21. 8c.
    sowie WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 99.Google Scholar
  22. 9.
    Vgl. PETERS, W. (1993): Chancen, S. 108 f.Google Scholar
  23. 10.
    Vgl. SOMMERLATTE, T. (1989): Strategiefmdung, S. 308.Google Scholar
  24. 11.
    Vgl. BOHRLÄNDER, E./RUDOLPHI, M. (1991): Aufbruchstimmung, S. 9.Google Scholar
  25. 12.
    Siehe hierzu die Ausführungen zur Ordnungs- und Strukturpolitik im Kap. III, Punkt 3.3.Google Scholar
  26. 13.
    Vgl. FIETEN, R./HAHNE, C. (1992): Telekommunikationsausrüster, S. 66 ff.Google Scholar
  27. 14.
    Siehe dazu BACKHAUS, K. (1992): Investitionsgütermarketing, S. 355 ff. Er ordnet im Rahmen des Geschäftstypenansatzes Telekommunikationssysteme zum Bereich Marketing im Systemgeschäft, wobei er bei der Unterscheidung von Systemgeschäftstypen von einem “Kritische Masse-System” als horizontalem Erweiterungssystem spricht.Google Scholar
  28. 14a.
    Ebenso WEIBER, R. (1992): Diffusion, S. 45.Google Scholar
  29. 14b.
    Zu theoretischen, informationsökonomisch begründbaren, Vorüberlegungen zum Geschäftstypenansatz siehe BACKHAUS, K. (1992): Konzept, S. 771 ff.;Google Scholar
  30. 14c.
    KLEINALTENKAMP, M. (1992): Investitionsgütermarketing, S. 809 ff.Google Scholar
  31. 14d.
    PLINKE, W. (1992): Ausprägungen, S. 830 ff. Siehe zur Problemstellung eines “Marketing für Leistungssysteme”Google Scholar
  32. 14e.
    auch: BÖCKER, J. (1995): Marketing, S. 1 ff.Google Scholar
  33. 15.
    Siehe hierzu Arbeiten von: BAAKEN, T./SIMON, D. (Hrsg.) (1987): Abnehmerqualifizierung;Google Scholar
  34. 15a.
    BAAKEN, T. (1990): Technologie-Marketing;Google Scholar
  35. 15b.
    DAVIDOW, W. (1988): High-tech-Marketing;Google Scholar
  36. 15c.
    JUGEL, S. (1991): Ansatzpunkte;Google Scholar
  37. 15d.
    SCHAIBLE, J./HÖNIG, A. (1991): High-Tech-Marketing;Google Scholar
  38. 15c.
    TÖPFER, A./SOMMERLATTE, T. (Hrsg.) (1991): Technologie-MarketingGoogle Scholar
  39. 15d.
    sowie HOFMAIER, R. (1992): Investitionsgüter- und High-Tech-Marketing (ITM).Google Scholar
  40. 16.
    Vgl. MITTAG, H. (1985): Technologiemarketing, S. 38 ff. Diese Auffassung kann als ein Technologie-Marketing i.e.S. bezeichnet werden.Google Scholar
  41. 17.
    Vgl. DAVIDOW, W. (1988): High-Tech-Marketing, S. 21 ff.Google Scholar
  42. 18.
    Siehe hierzu die genannten Arbeiten in Fußnote 15.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Thomas Wolf

There are no affiliations available

Personalised recommendations