Advertisement

Leistungsprozesse der City-Logistik

  • Martin Kaupp
Part of the Logistik und Verkehr book series (LV)

Zusammenfassung

Nachdem im vorangegangenen Kapitel Problemstellungen und Lösungsansätze der City-Logistik verkehrs- bzw. güterflußbezogen dargestellt wurden, wird in diesem Kapitel zunächst der Untersuchungsgegenstand eingegrenzt und die Produktion City-logistischer Leistungen aus der Perspektive von Logistikuntemehmen analysiert. Die detaillierte Untersuchung der Leistungsprozesse in einem Logistikunternehmen und eine Prozeßdokumentation der Abläufe bilden die Grundlage sowohl für eine Analyse der Anforderungen an die Planung und Steuerung der City-logistischen Leistungserstellung als auch für die Entwicklung und Implementierung von Entscheidungsunterstützungssystemen und Lösungsverfahren im weiteren Verlauf der Arbeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 16.
    Malen (1994), S. 96. Malen bezieht diese Zusammenhänge vor allem auf die permanente Produktion von Dienstleistungen, d. h. auf zeitraumbezogene Dienstleistungsprodukte, zu denen er auch die Ver-und Entsorgungsleistungen zählt. Vgl. Maleri (1994), S. 122.Google Scholar
  2. 33.
    Nordsieck (1961), Sp. 9. Der Verfasser weist in diesem Werk selbst darauf hin, daß „das Prinzip der Prozeßgliederung […] nichts Neues“ sei, sondern von ihm schon 1934 in den „Grundlagen der Organisationslehre” als Prinzip der Aufgabengliederung genannt wird. Vgl. Nordsieck (1961), Sp. 12.Google Scholar
  3. 44.
    Baumgarten (1996b), Sp. 1674. Auch im folgenden werden die Begriffe Prozeßkette, logistische Prozeßkette und Logistikkette synonym verwendet.Google Scholar
  4. Vgl. Porter (1985), S. 33–53. Porter nennt die „Prozesse“ „value activities” Vgl. Porter (1985), S. 38.Google Scholar
  5. 71.
    Vgl. Diederich (1993), Sp. 4551. Corsten spricht in diesem Zusammenhang von einem „kollektiven Charakter“ der Dienstleistungen und grenzt diese von „individuellen Dienstleistungen” ab. Kollektive Leistungsprozesse werden nicht für einzelne Leistungsobjekte, sondern fdr mehrere gleichzeitig durchgeführt.Google Scholar
  6. Vgl. Corsten (1986), S. 20. Riebel nennt diese Produktionsform „parallele oder simultane Produktion“ und grenzt diese explizit von der Kuppelproduktion ab. Vgl. Riebel (1955), S. 58–60.Google Scholar
  7. 73.
    Vgl. zu Synergieeffekten in der Logistik auch Isennann/Kaupp (1996), S. 60.Google Scholar
  8. 77.
    Dieser Aussage liegt die Annahme zugrunde, daß der Abnehmer nicht am Leistungserstellungsprozeß teilnimmt, d. h. eine geringe oder keine Kontaktintensität vorliegt. Vgl. Steffen (1996), S. 23–29.Google Scholar
  9. 79.
    Vgl. zur Verrichtungsqualität auch Corsten (1988), S. 85 sowie zur Dienstleistungsqualität Steffen (1996).Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Martin Kaupp

There are no affiliations available

Personalised recommendations