Advertisement

Südafrika nach der Freilassung Nelson Mandelas und der Legalisierung von ANC und PAC

  • Franz Ansprenger

Zusammenfassung

Vierzig Jahre lang stand Südafrika am Pranger der internationalen Politik. Die pausenlosen Angriffe bei den Vereinten Nationen konzentrierten sich auf zwei Sünden der Regierung in Pretoria: die Rassendiskriminierung in Südafrika selbst und die südafrikanische Kolonialherrschaft über Namibia. Auf beiden Feldern wehrte die weiße Minderheit in Südafrika regelmäßig alle Angriffe von außen (Waffenembargo des Sicherheitsrats, Entzug des Völkerbundmandats über Namibia) ebenso ab, wie sie die Auflehnung im Inneren niederschlug — von der Defiance-Kampagne des ANC 1952 über den Paß-Boykott des PAC 1960 (Sharpeville-Massaker), Soweto 1976, SWAPO-Guerilla in Nord-Namibia bis zum Aufstand in den Townships 1984. Halbherzig verhängte Wirtschaftssanktionen der USA und der EG verschärften zwar die Krise der südafrikanischen Wirtschaft in den späten 1980er Jahren, aber sie haben die Krise nicht verursacht; schließlich litten alle Entwicklungsländer unter dem Versiegen privater Auslandsinvestitionen und unter der Verschuldung (Südafrika gehört vorerst eher in diese Kategorie als zu den marktwirtschaftlichen Industrieländern).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. ANC-Diskussionspapier zur Wirtschaftspolitik. In: KAS-Auslandsinformationen 6 (1990) 12, S. 15–25 (Konrad Adenauer-Stiftung)Google Scholar
  2. Cooper, Carole et al.: Race Relations Survey 1989/90, Johannesburg 1990 (SA Institute of Race Relations)Google Scholar
  3. Erklärung von Rustenburg, November 1990. In: EMW-Informationen 91 (Dezember 1990) (Evangelisches Missionswerk)Google Scholar
  4. Friedman, Steven: Options for the Future, Johannesburg 1990 (SA Institute of Race Relations)Google Scholar
  5. Gewalt in Südafrika: der neue Kairos. Heidelberg 1990 (Werkstatt Ökonomie) (Original hrsg. v. Institute for Contextual Theology, Johannesburg 1990)Google Scholar
  6. Hanf, Theodor: Konflikttransformation in Südafrika: friedlicher Wandel durch Verhandlungen? In: Aus Politik und Zeitgeschichte (Beilage zur Wochenzeitschrift Das Parlament), 7.12.90, S. 3–11Google Scholar
  7. Lange, Klaus: Zum Verhältnis von Stabilität und Kompromißbereitschaft in Südafrika. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (Beilage zur Wochenzeitschrift Das Parlament), 7.12.90, S. 21–28Google Scholar
  8. Maull, Hanns W. (Hrsg.): Südafrika. Politik, Gesellschaft, Wirtschaft vor dem Ende der Apartheid, Opladen 1990Google Scholar
  9. Mufson, Steven: South Africa 1990. In: Foreign Affairs 70 (1991) 1, S. 120–141Google Scholar
  10. Ropp, Klaus Frhr. von der: Südafrika auf dem Weg zur Demokratie? In: Aus Politik und Zeitgeschichte (Beilage zur Wochenzeitschrift Das Parlament), 7.12.90, S. 12–20Google Scholar
  11. Sachs, Albie: Towards a Bill of Rights in a Democratic South Africa. In: South African Journal of Human Rights 6 (1990) 1, S. 1–24Google Scholar
  12. Schrire, Robert (Hrsg.): Critical Choices for South Africa, Cape Town 1990Google Scholar
  13. Slovo, Joe: Has Socialism Failed? In: The African Communist 121 (1990) 2, S. 25–51Google Scholar
  14. Southall, Roger: Negotiations and Social Democracy in South Africa. In: Journal of Modern African Studies 28 (1990) 3, S. 487–509 (Sammelrezension)Google Scholar
  15. Thompson, Leonard: A History of South Africa, New Haven/London 1990Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Franz Ansprenger

There are no affiliations available

Personalised recommendations