Advertisement

Vorderer und Mittlerer Orient

  • Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung (AKUF)

Zusammenfassung

Obwohl die Übergangsregierung unter Präsident Hamid Karsai an Stabilität gewann, konnte sie keinen wesentlichen Einfluss auf die anhaltenden Kämpfe zwischen lokalen und regionalen Milizenchefs nehmen. Versuche, den Einfluss dieser Warlords in den Provinzen zurückzudrängen, schlugen in aller Regel fehl. Gouverneure der Regierung konnten sich nicht gegen die Provinzfürsten behaupten. Das Kräfteverhältnis im Land ähnelt damit wieder der Machtverteilung vor dem Einmarsch sowjetischer Truppen 1979: Eine moderne, im heutigen Fall westlichem Denken und einer Demokratisierung offene, Zentralregierung bestimmt die Geschicke in Kabul und versucht in den Provinzhauptstädten Fuß zu fassen. Die Macht der Warlords, die zum Teil großen Rückhalt in der Bevölkerung genießen, ist jedoch ungebrochen. Sie befehligen schätzungsweise 700.000 bewaffnete Männer, die ohne Krieg keine Existenzgrundlage haben. Sie sind ”Angestellte“ dieser Warlords, die ständig gewaltsam das von ihnen beherrschte Territorium verteidigen müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur und Informationsquellen

  1. Maley, William (Hrsg.): Fundamentalism Reborn? Afghanistan and the Taliban, London 1998Google Scholar
  2. Nojumi, Neamatollah: The Rise of the Taliban in Afghanistan. Mass Mobilization, Civil War and the Future of the Region, New York u.a. 2002Google Scholar
  3. Rashid, Ahmed: Taliban. Islam, Oil and the New Great Game in Central Asia, London 2000Google Scholar
  4. Rasuly, Sarajuddin: Die politischen Eliten Afghanistans. Ihre Entstehungsgeschichte, ihre Bedeutung und ihr Versagen in der Gegenwart, Frankfurt/Main 1997Google Scholar
  5. Rieck, Andreas: Die Taliban. Zeichen einer neuen Entwicklung im afghanischen Islam, in: Im Zeichen der Taliban. Afghanistan und die ”International Community“ (Evangelische Akademie Iserlohn, Studienheft Nr. 12), Iserlohn 1998, S. 7–21Google Scholar
  6. Schetter, Conrad J./Wieland Karimi, Almut (Hrsg.): Afghanistan in Geschichte und Gegenwart (Schriftenreihe der Mediothek fur Afghanistan, Band 1), Frankfurt/Main 1999Google Scholar
  7. Graffenried, Michael von/Hammouche, Sid Ahmed: Im Herzen Algeriens. Das Jahrzehnt des Terrorismus, die Hintergründe, Bern 2002Google Scholar
  8. Harbi, Mohamed: Gewalt als historisches Erbe, in: Le Monde diplomatique Nr. 6798 vom 12.07.2002Google Scholar
  9. International Crisis Group: Middle East Briefing: Diminishing Returns. Algeria’s 2002 Legislative Elections, Algiers — Brussels, 2002: http://www.crisisweb.org/middleeast/egypt_northafrica/reports/A400686_24062002.pdf
  10. Martinez, Luis: The Algerian War 1990–1998, London 2000Google Scholar
  11. Ruf, Werner: Die algerische Tragödie. Vom Zerbrechen des Staates einer zerrissenen Gesellschaft, Münster 1997Google Scholar
  12. Souaïdia, Habib: Schmutziger Krieg in Algerien. Bericht eines Ex-Offiziers der Armee (1992–2000), Zürich 2001Google Scholar
  13. Stora, Benjamin: La guerre invisible. Algérie années 1990, Paris 2001Google Scholar
  14. Werenfels, Isabelle: Algerien nach den Parlamentswahlen (Stiftung Wissenschaft und Politik, SWP-Aktuell 19), Berlin 2002Google Scholar
  15. http://www.anp.org (Mouvement Algérien des Officiers Libre (MAOL))
  16. Cohen, Jonathan (Hrsg.): A Question of Sovereignty. The Georgia-Abkhazia Peace Process (Accord Issue 7), London 1999Google Scholar
  17. Coppieters, Bruno/Nhadia, Ghia/Anchabadze, Yuri: Georgians and Abkhazians. The Search for a Peaceful Settlement (Berichte des Bundesinstituts für ostwissenschaftliche und internationale Studien, Sonderveröffentlichung), Köln 1998Google Scholar
  18. Ropers, Norbert: Der georgisch-abchasische Konflikt. Vom Krieg zur friedlichen Koexistenz, in: Österreichisches Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung (Hrsg.): Afrikanische Perspektiven. Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung in Osteuropa. Friedensbericht 1998, S. 279–301Google Scholar
  19. Tütüncu, Mehmet (Hrsg.): Caucasus. War and Peace. The New World Disorder and Caucasia, Haarlem 1998Google Scholar
  20. http://www.eurasianet.org (Central Eurasia Network of the Open Society Network)
  21. http://www.iwpr.net (Institute for War and Peace Reporting)
  22. http://www.tol.cz (Transition Online)
  23. Friedrich, Rudi: Gefangen zwischen Terror und Krieg? Israel/Palästina: Stimmen für Frieden und Verständigung, Grafenau 2002Google Scholar
  24. Gerner, Deborah J.: One Land, Two Peoples. The Conflict over Palestine, Boulder 1994Google Scholar
  25. Sabbah, Raid: Der Tod ist ein Geschenk. Die Geschichte eines Selbstmordattentäters, München 2002Google Scholar
  26. Watzal, Ludwig: Feinde des Friedens. Der endlose Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern, Berlin 2001Google Scholar
  27. http://electronicintifada.net (elektronische Intifada)
  28. http://www.a7.org (radikale israelische Siedler)
  29. http://www.fateh.net (Fatah, Arafats Gruppierung innerhalb der PLO)
  30. http://www.freeman.org (israelische Gegner des Friedensprozesses)
  31. http://www.idf.il (israelische Streitkräfte)
  32. http://www.israel-mfa.gov.il (israelisches Außenministerium)
  33. http://www.pna.org (Palästinensische Autonomiebehörde)
  34. http://www.un.org/peace/jenin (UN-Bericht A/ES-10/186 vom 30.07.2002)
  35. Endres, Jürgen: Vom ”Monopoly“ privatisierter Gewalt zum Gewaltmonopol? Formen der Gewaltordnung im Libanon nach 1975, in: Leviathan 28 (2000), S. 221–234Google Scholar
  36. Hillenkamp, Bernhard: Nur wenn ihr wiederkommt, kommen auch wir wieder!, in: Inamo 6 (2000), S. 50–53Google Scholar
  37. Saad-Ghorayeb, Amal: Hizbu’llah. Politics & Religion, London 2002Google Scholar
  38. http://www.idf.il (israelische Armee)
  39. http://www.moqawama.tv (Islamic Resistance Support Association)
  40. http://www.nasrollah.org (Nasrallah, Generalsekretärs der hizb-allah)
  41. Dunlop, John B.: Russia Confronts Chechnya. Roots of a Separatist Conflict, Cambridge 1998CrossRefGoogle Scholar
  42. Lerch, Wolfgang Günter: Der Kaukasus. Nationalitäten, Religionen und Großmächte im Widerstreit, Hamburg 2000Google Scholar
  43. Lieven, Anatol: Chechnya. Tombstone of Russian Power, New Haven 1998Google Scholar
  44. Smith, Sebastian: Allah’s Mountains. Politics and War in the Russian Caucasus, London 1998Google Scholar
  45. http://www.chechenpress.info/english/ (tschetschenische Rebellen)
  46. http://www.kavkaz.org/en.htm (tschetschenische Rebellen)
  47. http://www.sptimesrussia.com (St. Petersburg Times)
  48. Bakonyi, Jutta (Hrsg.): Terrorismus und Krieg. Bedeutung und Konsequenzen des 11. September 2001 (Forschungsstelle Kriege, Rüstung und Entwicklung, Institut für Politische Wissenschaft, Universität Hamburg, Arbeitspapier 4/2001), Hamburg 2001Google Scholar
  49. Brisard, Jean-Charles/Dasquié, Guillaume: Die verbotene Wahrheit. Die Verstrickungen der USA mit Osama bin Laden, Reinbek 2002Google Scholar
  50. Cooley, John K.: Unholy Wars: Afghanistan, America and International Terrorism, London 2002Google Scholar
  51. Halliday, Fred: Two Hours that Shook the World. September II, 2001. Causes and Consequences, London 2002Google Scholar
  52. Herold, Marc: A Dossier on Civilian Victims of United States’ Aerial Bombing of Afghanistan. A Comprehensive Accounting: http://pubpages.unh.edu/~mwherold/Google Scholar
  53. Pohly, Michael/Duran, Khaild: Osama bin Laden und der internationale Terrorismus, München 2001Google Scholar
  54. Rashid, Ahmed: Taliban. Islam, Oil and the New Great Game in Central Asia, London 2000Google Scholar
  55. Clark, Ramsay: Wüstensturm. US-Kriegsverbrechen am Golf, Göttingen 1993Google Scholar
  56. El-Solh, Raghid: Britain’s Two Wars with Iraq. 1941, 1991, Berkshire (UK) 1996Google Scholar
  57. Farouk-Sluglett, Marion/Sluglett, Peter: Der Irak seit I958. Von der Revolution zur Diktatur, Frankfurt/Main 1991Google Scholar
  58. Rivers Pitt, William/Ritter, Scott: Krieg gegen den Irak. Was die Bush-Regierung verschweigt, Köln 2002Google Scholar
  59. Wurmser, David: Tyranny’s Ally. America’s Failure to Defeat Saddam Hussein, Washington D.C. 1999Google Scholar
  60. http://www.fco.gov.uk (britisches Außenministerium)
  61. http://www.inc.org.uk (Iraqi National Congress (INC), Exiloppositionsbündnis)
  62. http://www.uruklink.net (irakische Nachrichtenagentur)

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2003

Authors and Affiliations

  • Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung (AKUF)

There are no affiliations available

Personalised recommendations