Advertisement

Postparlamentarische Demokratie?

Demokratische Legitimation im kooperativen Staat
  • Arthur Benz

Zusammenfassung

Im Systemvergleich lassen sich reale Demokratien in Typen einteilen und dann vergleichend untersuchen. In der Analyse einzelner Regierungssysteme zeigt sich jedoch, daß sie immer Mischformen darstellen, die Institutionen und Arenen mit unterschiedlichen Entscheidungsregeln kombinieren. Diese Mischformen resultieren aus der Anpassung idealer Demokratiemodelle an spezifische, historisch gewachsene Herrschaftsstrukturen und an veränderte Bedingungen staatlicher Steuerung. Wir tun daher gut daran, Demokratie als ein Netz von Entscheidungsprozessen in verschiedenen Institutionen zu betrachten (Sartori 1982, 23–24).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Alemann, Ulrich von, Rolf G. Heinze (Hrsg.), 1979: Verbände und Staat. Vom Pluralismus zum Kor-poratismus, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Andersen, Svein S., Kjell A. Eliassen (Hrsg.), 1996: The European Union: How Democratic Is It?, London u.a.: Sage.Google Scholar
  3. Andersen, Svein S., Tom R. Burns, 1996: The European Union and the Erosion of Parliamentary Democracy: A Study of Post-parliamentary Governance, in: Svein S. Andersen, Kjell A. Eliassen (Hrsg.), The European Union: How Democratic Is It?, London u.a.: Sage, 227–251.Google Scholar
  4. Benz, Arthur, 1992: Mehrebenen-Verflechtung: Verhandlungsprozesse in verbundenen Entscheidungsarenen. In: Arthur Benz, Fritz W. Scharpf, Reinhard Zintl: Horizontale Politikverflechtung. Zur Theorie von Verhandlungssystemen, Frankfurt a.M., New York: Campus, 147–205.Google Scholar
  5. Benz, Arthur, 1994: Kooperative Verwaltung. Funktionen, Voraussetzungen und Folgen, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  6. Benz, Arthur, 1995: Verhandlungssysteme und Mehrebenenverflechtung im kooperativen Staat, in: Wolf gang Seibel, Arthur Benz (Hrsg.), Regierungssystem und Verwaltungspolitik, Opladen: Westdeutscher Verlag, 83–102.Google Scholar
  7. Benz, Arthur, 1995a: A Forum of Constitutional Deliberation? A Critical Analysis of the Experience of the Joint Commission on the Constitution, in: German Politics 3 (December), 1994, S. 99–117.Google Scholar
  8. Bogumil, Jörg, Leo Kissler (Hrsg.), 1997: Verwaltungsmodernisierung und lokale Demokratie, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Buchanan, James M., Gordon Tullock, 1962: The Calculus of Consent. Logical Foundations of Constitutional Democracy, Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  10. Cohen, Joshua, Joel Rogers, 1992: Solidary, Democracy, Association, in: Wolfgang Streeck (Hrsg.), Staat und Verbände (PVS-Sonderheft 25), Opladen: Westdeutscher Verlag, 136–159.Google Scholar
  11. Czada, Roland, 1997: Vertretung und Verhandlung. Aspekte politischer Konfliktregelung in Mehrebenensystemen, in: Arthur Benz, Wolfgang Seibel (Hrsg.), Theorieentwicklung in der Politikwissenschaft — Eine Zwischenbilanz, Baden-Baden: Nomos, 237–259.Google Scholar
  12. Dahl, Robert A., 1971: Polyarchy. Participation and Opposition, New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  13. Dahl, Robert A., 1994: A Democratic Dilemma: System Effectiveness versus Citizen Participation, in: Political Science Quarterly 109, 23–34.Google Scholar
  14. Dryzek, John, 1990: Discursive Democracy. Politics, Policy, and Political Science, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  15. Elster, Jon, 1993: Constitutional Bootstrapping in Philadelphia and Paris, in: Cardozo Law Review 14, 549–575.Google Scholar
  16. Frey, Bruno S., Gerhard Kirchgässner, 1993: Diskursethik, Politische Ökonomie und Volksabstimmungen, in: Analyse und Kritik 15, 129–149.Google Scholar
  17. Giddens, Anthony, 1984: The Constitution of Society. Outline of the Theory of Structuration, Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  18. Grande, Edgar, 1996: Demokratische Legitimation und europäische Integration, in: Leviathan 24, 339–360.Google Scholar
  19. Guéhenno, Jean-Marie, 1996: Europas Demokratie erneuern — Stärkung der gemeinschaftsbildenden Kraft der Politik, in: Werner Weidenfeld (Hrsg.), Demokratie am Wendepunkt, Berlin: Siedler, 391–412.Google Scholar
  20. Habermas, Jürgen, 1992: Faktizität und Geltung, Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Hamilton, Alexander, James Madison, John Jay, 1994: Die Federalist-Artikel (hrsg. von Angela Adams und Willi Paul Adams), Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  22. Held, David, 1991: Democracy, the Nation State and the Global System, in: Economy and Society 20, 138–172.Google Scholar
  23. Held, David, 1995: Democracy and the Global Order. From the Modern State to Cosmopolitan Governance, Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  24. Hirst, Paul, 1994: Associative Democracy. New Forms of Economic and Social Governance, Amherst: Massachusetts University Press.Google Scholar
  25. Jansen, Dorothea, 1997: Mediations verfahren in der Umweltpolitik, in: Politische Vierteljahresschrift 38, 274–297.Google Scholar
  26. Kaiser, Karl, 1996: Zwischen neuer Interdependenz und altem Nationalstaat — Vorschläge zur ReDemokratisierung, in: Werner Weidenfeld (Hrsg.), Demokratie am Wendepunkt, Berlin: Siedler, 311–328.Google Scholar
  27. Kielmansegg, Peter Graf, 1996: Integration und Demokratie, in: Markus Jachtenfuchs, Beate Kohler-Koch (Hrsg.), Europäische Integration, Opladen: Leske und Budrich, 47–71.Google Scholar
  28. Klatt, Hartmut, 1997: Die innerstaatliche Beteiligung der Bundesländer an der deutschen Europapolitik (Überarbeitete Fassung des Beitrags für den Workshop „Die europäische Union der Regionen“ im Kulturwissenschaftlichen Institut des Wissenschaftszentrums Nordrhein-Westfalen, 17.–19. 9. 1996), Manuskript Bonn.Google Scholar
  29. Lax, David A., James K. Sebenius, 1986: The Manager as Negotiator. Bargaining for Cooperative and Competitive Gain, New York: The Free Press.Google Scholar
  30. Lehmbruch, Gerhard, 1967: Proporzdemokratie: Politisches System und politische Kultur in der Schweiz und in Österreich, Tübingen: Mohr.Google Scholar
  31. Lehmbruch, Gerhard, 1976: Parteienwettbewerb im Bundesstaat, Stuttgart u.a.: Kohlhammer.Google Scholar
  32. Lehmbruch, Gerhard, 1977: Liberal Corporatism and Party Government, in: Comparative Political Studies 10, 91–126.Google Scholar
  33. Lehmbruch, Gerhard, 1989: Institutional Linkages and Policy Networks in the Federal System of West Germany, in: Publius 19 (4), 221–235.Google Scholar
  34. Lijphard, Arend, 1984: Democracies: Patterns of Majoritarian and Consensus Government in Twenty-One Countries, New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  35. Lowi, Theodore, 1969: The End of Liberalism, New York: W.W. Norton.Google Scholar
  36. Luhmann, Niklas, 1969: Legitimation durch Verfahren, Neuwied u.a.: Luchterhand.Google Scholar
  37. Maus, Ingeborg, 1992: Zur Aufklärung der Demokratietheorie, Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Mayntz, Renate, 1992: Interessenverbände und Gemeinwohl. Die Verbändestudie der Bertelsmann-Stiftung, in: Renate Mayntz (Hrsg.): Verbände zwischen Mitgliederinteressen und Gemeinwohl, Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung, 11–35.Google Scholar
  39. Mayntz, Renate, 1997: Soziale Dynamik und politische Steuerung. Theoretische und methodologische Überlegungen, Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  40. Mayntz, Renate, 1997a: Verwaltungsreform und gesellschaftlicher Wandel, in: Edgar Grande, Rainer Prätorius (Hrsg.), Modernisierung des Staates?, Baden-Baden: Nomos, 65–74.Google Scholar
  41. Mayntz, Renate, Friedhelm Neidhardt, 1989: Parlamentskultur: Handlungsorientierungen von Bundestagsabgeordneten — eine empirisch-explorative Studie, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 20, 370–387.Google Scholar
  42. Naschold, Frieder, 1968: Demokratie und Komplexität, in: Politische Vierteljahresschrift 9, 494–518.Google Scholar
  43. Naschold, Frieder, 1993: Modernisierung des Staates. Zur Ordnungs- und Innovationspolitik des öffentlichen Sektors, Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  44. Neidhart, Leonhard, 1970: Plebiszit und pluralitäre Demokratie: Eine Analyse der Funktionen des schweizerischen Gesetzesreferendums, Bern: Francke Verlag.Google Scholar
  45. Offe, Claus, 1994: Die Aufgabe von staatlichen Aufgaben: „Thatcherismus“und die populistische Kritik der Staatstätigkeit, in: Dieter Grimm (Hrsg.), Staatsauf gaben, Baden-Baden: Nomos, 317–352.Google Scholar
  46. Offe, Claus/Helmuth Wiesenthal, 1980: Two Logics of Collective Action: Theoretical Notes on Social Class and Organizational Form, in: Political Power and Social Theory 1, 67–115.Google Scholar
  47. Olson, Mancur, 1965: The Logic of Collective Action: Public Goods and the Theory of Groups, Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  48. Putnam, Robert, 1993: Making Democracy Work. Civic Traditions in Modern Italy, Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  49. Saretzki, Thomas, 1996: Wie unterscheiden sich Argumentieren und Verhandeln? Definitionsprobleme, funktionale Bezüge und strukturelle Differenzen von zwei verschiedenen Kommunikationsmodi, in: Volker **von Prittwitz (Hrsg.), Verhandeln und Argumentieren, Opladen: Leske und Budrich, 19–40.Google Scholar
  50. Sartori, Giovanni, 1992: Demokratietheorie, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  51. Scharpf, Fritz W., 1970: Demokratietheorie zwischen Utopie und Anpassung, Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  52. Scharpf, Fritz W., 1992: Koordination durch Verhandlungssysteme: Analytische Konzepte und institutionelle Lösungen, in: Arthur Benz, Fritz W. Scharpf, Reinhard Zintl, Horizontale Politikverflechtung, Frankfurt a.M., New York: Campus, 51–96.Google Scholar
  53. Scharpf, Fritz W., 1992a: Die Handlungsfähigkeit des Staates am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts, in: Beate Kohler-Koch (Hrsg.), Staat und Demokratie in Europa, Opladen: Leske und Budrich, 93–115 (ebenfalls in: Politische Vierteljahresschrift 32, 1991, 621–634).Google Scholar
  54. Scharpf, Fritz W., 1992b: Europäisches Demokratiedefizit und deutscher Föderalismus, in: Staatswissenschaften und Staatspraxis 3, 293–306.Google Scholar
  55. Scharpf, Fritz W., 1993: Versuch über Demokratie im verhandelnden Staat, in: Roland Czada, Manfred G. Schmidt (Hrsg.), Verhandlungsdemokratie, Interessenvermittlung, Regierbarkeit, Opladen: Westdeutscher Verlag: 25–50.Google Scholar
  56. Scharpf, Fritz W., 1995: Demokratische Politik in Europa, in: Staats Wissenschaften und Staatspraxis 6, 565–591.Google Scholar
  57. Scharpf, Fritz W., 1997: Games Real Actors Play. Actor-Centered Institutionalism in Policy Research, Boulder, Col .: Westview Press.Google Scholar
  58. Schmalz-Bruns, Rainer, 1995: Reflexive Demokratie. Die demokratische Transformation moderner Politik, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  59. Schmid, Josef, 1993: Parteien und Verbände: Konstitution, Kontingenz und Koevolution im System der Interessenvermittlung, in: Roland Czada, Manfred G. Schmidt (Hrsg.), Verhandlungsdemokratie, Interessen Vermittlung, Regierbarkeit, Opladen: Westdeutscher Verlag, 171–189.Google Scholar
  60. Schmidt, Manfred G., 1995: Demokratietheorien, Opladen: Leske und Budrich (2. Aufl. 1997).Google Scholar
  61. Schneider, Volker, Patrick Kenis (Hrsg.), 1996: Verteilte Kontrolle: Institutionelle Steuerung in modernen Gesellschaften, in: Patrick Kenis, Volker Schneider, (Hrsg.), Organisation und Netzwerk, Frankfurt a.M., New York: Campus, 9–43.Google Scholar
  62. Steffani, Winfried, 1981: Parlamentarische und präsidentielle Demokratie. Strukturelle Aspekte westlicher Demokratien, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  63. Steffani, Winfried, 1992: Parlamentarisches und präsidentielles Regierungssystem, in: Manfred G. Schmidt (Hrsg.), Die westlichen Länder, München: Piper, 288–295.Google Scholar
  64. Streeck, Wolf gang, 1981: Gewerkschaftliche Organisationsprobleme in der sozialstaatlichen Demokratie. Königstein: Athenäum.Google Scholar
  65. Streeck, Wolfgang, 1987: Vielfalt und Interdependenz. Überlegungen zur Rolle von intermediären Organisationen in sich ändernden Umwelten, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39, 471–495.Google Scholar
  66. Schmitter, Philippe, Wolfgang Streeck, 1981: The organization of business interests: a research design to study the associative action of business in the advanced industrial societies of Western Europe (Wissenschaftszentrum Berlin IIMV dp 81–13); Berlin: WZB.Google Scholar
  67. Str øm, Kaare, 1996: Democracy, accountability, and coalition bargaining, in: European Journal of Political Research 31, 47–62.Google Scholar
  68. Voelzkow, Helmut, 1996: Private Regierungen in der Techniksteuerung. Eine sozialwissenschaftliche Analyse der technischen Normierung, Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  69. Voigt, Rüdiger (Hrsg.), 1995: Kooperativer Staat. Krisenbewältigung durch Verhandlungen, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  70. Walzer, Michael, 1992: Sphären der Gerechtigkeit. Ein Plädoyer für Pluralität und Gleichheit, Frankfurt a.M., New York: Campus.Google Scholar
  71. Weick, Karl, 1985: Der Prozeß des Organisierens, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  72. Zillesen, Horst, Peter Dienel, Wendelin Strubelt (Hrsg.), 1993: Die Modernisierung der Demokratie. Internationale Ansätze, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  73. Zürn, Michael, 1996: Über den Staat und die Demokratie im europäischen Mehrebenensystem, in: Politische Vierteljahresschrift 37, 27–55.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1998

Authors and Affiliations

  • Arthur Benz

There are no affiliations available

Personalised recommendations